Weinbau in Kentucky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kentucky
Offizielle Bezeichnung: Commonwealth of Kentucky
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1792
Land: Vereinigte Staaten
Subregionen: Ohio River Valley AVA
Anerkannte Anbaufläche: 104.750 km² (40.444 sq mi)
Rebsorten: Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carlos, Catawba, Cayuga, Chambourcin, Chardonel, Chardonnay, Concord, DeChaunac, Maréchal Foch, Merlot, Munson, Niagara, Norton, Riesling, Seyval Blanc, Traminette, Vidal Blanc[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 25

Weinbau in Kentucky bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Kentucky. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Mit den Anpflanzungen der Kentucky Vineyard Society im Jahr 1799 begann in den Vereinigten Staaten der gewerbliche Weinbau in großem Stil. Das milde Klima, speziell im Tal des Ohio River, machte Kentucky zu einem Gebiet erster Wahl für den Weinbau. Aufgrund der frühen Besiedlung und einer Weinbaugeschichte seit dem Jahr 1792 lag Kentucky noch Mitte des 19. Jahrhunderts auf Rang 3 der wichtigsten Anbaugebiete der Vereinigten Staaten. Wie fast überall kam der Weinbau spätestens durch die Alkoholprohibition fast vollständig zum Erliegen.

Rebsorten[Bearbeiten]

Zurzeit gibt es eine definierte American Viticultural Area (kurz AVA), die Ohio River Valley AVA. Etwa 25 Weingüter betreiben einen gewerblichen Weinbau. Bei Neuanpflanzungen werden derzeit (Stand 2007) die internationale, Rebsorten Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Cabernet Franc bevorzugt gesetzt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Appellation America (2007). "Kentucky: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 20. Oktober 2008