Weinbau in Massachusetts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massachusetts
Offizielle Bezeichnung: Commonwealth of Massachusetts
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1788
Land: Vereinigte Staaten
Subregionen: Martha’s Vineyard AVA, Southeastern New England AVA
Anerkannte Anbaufläche: 27.337 km² (10.555 sq mi)
Rebsorten: Aurore, Cabernet Sauvignon, Cayuga, Chardonnay, Concord, Maréchal Foch, Merlot, Pinot Gris, Pinot Noir, Riesling, Seyval Blanc, Vidal Blanc[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 24[1]

Weinbau in Massachusetts bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Massachusetts. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Über 20 Weingüter bewirtschaften die Rebflächen, die über zwei Subregionen, die so genannten American Viticultural Area, verfügt. Damit verfügt dieser Bundesstaat über eine der kleinsten Rebflächen der Vereinigten Staaten. Die Weinberge befinden sich allesamt in Küstennähe sowie auf den beiden Inseln Martha’s Vineyard sowie Chappaquiddick.[1]

Aufgrund des sehr kühlen Klimas in Massachusetts gibt es einen bedeutenden Anteil von französischen Hybridreben sowie autochthonen Abkömmlingen amerikanischer Wildreben. Zurzeit laufen Versuche mit den Edelreben Chardonnay, Grauburgunder, Spätburgunder und Riesling.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Appellation America (2008). "Massachusetts: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 31. Dezember 2008