Weinbau in Montana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montana
Offizielle Bezeichnung: State of Montana
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1889
Land: USA
Rebsorten: Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Frontenac, Gewürztraminer, La Crosse, Blaufränkisch, Léon Millot, Maréchal Foch, Muscat Canelli, Pinot Gris, Riesling, Merlot, Pinot Noir, Sauvignon Blanc, St. Croix, St. Pepin, Swenson Red[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 8[2]

Weinbau in Montana bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Montana. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Montana hat ein semi-kontinentales Klima. So sind die Winter mit Temperaturen weit unter null Grad Celsius eher polar geprägt. Die Sommer sind dagegen − vor allem im Süden des Staates − heiß. Den gesamten Winter über, von September bis Mai, kann es zu Kaltlufteinbrüchen und Blizzards kommen.

Aufgrund der widrigen Umstände sowie der kurzen Vegetationszeit gibt es einen bedeutenden Anteil von französischen Hybridreben sowie autochthonen Abkömmlingen amerikanischer Wildreben. Darüber hinaus verarbeiten einige Güter Traubenmaterial aus Washington, Oregon und Kalifornien.

Der Rebzüchter Elmer Swenson arbeitete lange an der Zucht neuer, winterharter Reben. An den Rebenzüchtungsinstitut der University of Minnesota im Bundesstaat Minnesota, wo bereits Bluebell und später ein Teil von Swensons Rebsorten entstand, werden seit den 1980er Jahren verstärkte Anstrengungen zur Züchtung extrem winterharter Rebsorten unternommen. In letzter Zeit wurden die Sorten Frontenac, Frontenac Gris, La Crescent und Marquette auf den Markt gebracht.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Appellation America (2008). "Minnesota: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 31. Dezember 2008.
  2. Montana Department of Commerce (2008). "Montana Wineries". Letzter Seitenaufruf 31. Dezember 2008.

Literatur[Bearbeiten]