Weinbau in South Dakota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
South Dakota
Offizielle Bezeichnung: State of South Dakota
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1889
Land: USA
Anerkannte Anbaufläche: 199.730 km² (77116 sqmi)
Rebsorten: Brianna, Chardonnay, DeChaunac, Edelweiss, Frontenac, Frontenac Gris, Kay Gray, La Crescent, La Crosse, Louise Swenson, Maréchal Foch, Marquette, Niagara, Prairie Star, Seyval Blanc, St. Croix, St. Pepin, Swenson White, Valiant [1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 13 [2]

Weinbau in South Dakota bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat South Dakota. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

In South Dakota herrscht kontinentales Klima mit Durchschnittstemperaturen von bis zu −10 °C im Winter und bis zu 28 °C im Sommer. Das einzig einheimische Weinrebengewächs, das unter diesen Bedingungen noch gut gedeiht, ist die Uferrebe (vitis riparia). Die wenigen Winzer des Bundesstaates setzen die frostharten und frühreifen französischen Hybridreben ein, die in den letzten Jahren durch amerikanische Rebzüchtungen ergänzt wurden. Das Weingut Prairie Berry Winery baut mittlerweile mit Erfolg Weißweine der Rebsorte Chardonnay aus. Der südliche Teil des Bundesstaates bietet sich für den Anbau von Reben besser an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Appellation America (2007). "South Dakota: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 19/01/2001 (gebührenpflichtig).
  2. South Dakota Wineries, veröffentlicht von der South Dakota State University

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]