Weinbau in der Ukraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weinbau in der Ukraine hat eine jahrhunderte alte Tradition, produziert wird hauptsächlich für den heimischen Markt, die Nachbarländer, die Europäische Union und Nordamerika.

Geschichte[Bearbeiten]

Weinbau wurde bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. auf der Krim von altgriechischen Kolonisten betrieben. Im 11. Jahrhundert führten orthodoxe Mönche den Weinbau in nördlicheren Gebieten rund um Kiew ein.

Unter Katharina II. (1729–1796) wurde die Krim 1783 russisch. Michail Woronzow legte 1820 ein großes Weingut bei Jalta an. Das Weinbauinstitut Magaratsch wurde 1828 gegründet. Lew Golizyn baute nach dem Krimkrieg den ersten „Schaumwein” (Krimsekt) auf seinem Gut Nowij Swet bei Jalta an. Unter Zar Nikolaus II. (1868–1918) wurde das Weingut Massandra gegründet. Die Ukraine wurde während der Sowjetära zum wichtigsten Weinlieferanten der UdSSR. 1986 wurden weite Teile der Güter während der Anti-Alkoholkampagne unter Gorbatschow zerstört. Seit 2000 steigt die Produktion wieder.

Anbaugebiete[Bearbeiten]

Sorten[Bearbeiten]

Die wichtigsten Sorten sind Aligoté, Muskat, Isabella, Traminer, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Fetească, Pinot Noir, Pinot Gris, Rkatsiteli.

Schaumweine[Bearbeiten]

Die Produktion von Schaumweinen wie Krimsekt wächst. Die wichtigsten Produktionsstätten sind in Kiew, Artemiwsk, Lemberg, Odessa und Charkiw. Die Produktion basiert auf Pinot Blanc, Aligoté, Riesling, Matrassa und Fetească.

Besondere Weinkellereien[Bearbeiten]

  • Magaratsch Weininstitut bei Jalta mit 20.000 verschiedenen Weinen aus 3.200 Sorten
  • Winery Massandra

Messen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]