Weinstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Weinstadt
Weinstadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Weinstadt hervorgehoben
48.8111111111119.3655555555556241Koordinaten: 48° 49′ N, 9° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Rems-Murr-Kreis
Höhe: 241 m ü. NHN
Fläche: 31,71 km²
Einwohner: 25.998 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 820 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 71365–71384
Vorwahl: 07151
Kfz-Kennzeichen: WN, BK
Gemeindeschlüssel: 08 1 19 091
Stadtgliederung: 5 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathaus Beutelsbach
Marktplatz 1
71384 Weinstadt
Webpräsenz: www.weinstadt.de
Oberbürgermeister: Jürgen Oswald (CDU)
Lage der Stadt Weinstadt im Rems-Murr-Kreis
Allmersbach im Tal Allmersbach im Tal Althütte Auenwald Backnang Backnang Burgstetten Fellbach Großerlach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kirchberg an der Murr Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Murrhardt Oppenweiler Plüderhausen Plüderhausen Plüderhausen Rudersberg Schorndorf Schwaikheim Spiegelberg Sulzbach an der Murr Waiblingen Waiblingen Waiblingen Weissach im Tal Welzheim Winnenden Winterbach (Remstal) Aspach (bei Backnang) Berglen Berglen Weinstadt Kernen im Remstal Urbach (Baden-Württemberg) Alfdorf Alfdorf Korb (Württemberg) RemshaldenKarte
Über dieses Bild

Weinstadt ist eine Stadt etwa 15 km östlich von Stuttgart in Baden-Württemberg. Die erst im Rahmen der Gebietsreform zum 1. Januar 1975 neu gebildete Gemeinde ist seit 9. März 1976 Stadt und seit 1. Januar 1979 Große Kreisstadt. Heute ist sie die sechstgrößte Stadt des Rems-Murr-Kreises und bildet ein Unterzentrum im Mittelbereich Waiblingen/Fellbach der Region Stuttgart.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet Weinstadts erstreckt sich zu beiden Seiten der Rems, die hier vom Remstal kommend in das Neckarbecken fließt, um bei Remseck am Neckar zu münden. Der Stadtteil Großheppach liegt nördlich des Flusses, die anderen Stadtteile südlich. Im Süden des Stadtgebiets ziehen sich die Weinberge an den Hängen der Ausläufer des Schurwaldes hoch. In allen Stadtteilen wird Weinbau betrieben, daher leitet sich der Name der Stadt ab.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Weinstadt. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Westen genannt: Kernen im Remstal, Waiblingen, Korb, eine Exklave der Stadt Waiblingen, Remshalden und Winterbach (alle Rems-Murr-Kreis) sowie Baltmannsweiler und Aichwald (Landkreis Esslingen).

Baach 2006

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Weinstadt gliedert sich in folgende Stadtteile. (In Klammern die Einwohnerzahl am 31. Januar 2012):[2]

  • Beutelsbach (8.542 Einwohner)
  • Endersbach (7.406 Einwohner)
  • Großheppach (4.398 Einwohner)
  • Schnait (3.226 Einwohner)
  • Strümpfelbach (2.374 Einwohner)

Die Stadtteile sind räumlich mit den früheren Gemeinden identisch, die offizielle Bezeichnung der Stadtteile erfolgt in der Form „Stadtteil …“[3] Darüber hinaus gibt es weitere Wohngebiete bzw. Wohnplätze mit eigenem Namen, deren Grenzen zum Teil nicht festgelegt sind. Das Gehöft Schönbühl, der Wohnplatz Burg und die Siedlung Benzach gehören zu Beutelsbach. Die abgegangene Ortschaft Wintzen gehört zu Endersbach. Der Weiler Gundelsbach und der Wohnplatz Wolfshof gehören zu Großheppach. Der Gemeindeteil Baach und der Wohnplatz Saffrichhof, sowie die abgegangene Ortschaft Mühlhöflein gehören zu Schnait.[4]

Der hinter Großheppach liegende Ort Kleinheppach gehört zur Gemeinde Korb.

Raumplanung[Bearbeiten]

Weinstadt bildet ein Unterzentrum für etwa 50.000 Einwohner im Mittelbereich Waiblingen/Fellbach der Region Stuttgart, deren Oberzentrum die Landeshauptstadt Stuttgart ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Beutelsbach um 1904
Endersbach um 1900
Großheppach 1900

Weinstadt entstand bei der Gemeindereform zum 1. Januar 1975 durch Vereinigung der vier ehemals selbstständigen Gemeinden Beutelsbach, Endersbach, Großheppach und Schnait. Bereits am 1. Januar 1973 war Strümpfelbach nach Endersbach eingemeindet worden. Daher gibt es auch heute noch fünf verschiedene Ortskerne, wobei die Stadtteile Beutelsbach und Endersbach inzwischen ein städtisches Gepräge haben.

Die neu gebildete Gemeinde hatte bereits bei ihrer Gründung mehr als 20.000 Einwohner. Doch stellte die Gemeindeverwaltung erst 1978 den Antrag auf Erhebung zur Großen Kreisstadt, was von der Landesregierung von Baden-Württemberg dann auch mit Wirkung vom 1. Januar 1979 beschlossen wurde.

Die ehemaligen Gemeinden sind alte württembergische Orte, die eine lange Geschichte haben.

Stiftskirche des Hauses Württemberg
Schnait um 1900

Bei der Kreisreform 1973 wurden alle fünf Gemeinden dem neu gebildeten Rems-Murr-Kreis zugeordnet, bevor sie sich 1975 zur neuen Stadt Weinstadt vereinigten.

Beutelsbach[Bearbeiten]

Hauptartikel: Beutelsbach (Weinstadt)

Endersbach[Bearbeiten]

Endersbach wurde 1278 als Andrespach erstmals erwähnt und kam wohl mit Schorndorf an Württemberg. Anders als Beutelsbach gehörte Endersbach 1762 bis 1765 und erneut ab 1807 zum Oberamt Waiblingen, aus dem 1938 der Landkreis Waiblingen hervorging.

Großheppach[Bearbeiten]

Hauptartikel: Großheppach

Schnait[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schnait

Schnait wurde 1238 als Snait erstmals erwähnt. Der Ort kam wohl mit Beutelsbach an Württemberg, doch hatten noch andere Herren bis 1605 Rechte am Ort. Er gehörte – wie Beutelsbach – zum Amt bzw. Oberamt Schorndorf und kam nach dessen Auflösung 1938 zum Landkreis Waiblingen. Die alte Kelter wurde 1934 erbaut.

Strümpfelbach[Bearbeiten]

Strümpfelbach wurde 1265 als Striumphilbach erstmals erwähnt und kam wohl im 13. Jahrhundert an Württemberg. Der Ort gehörte zum Amt bzw. Oberamt Schorndorf und kam 1762 bis 1765 und dann erneut ab 1807 zum Oberamt Waiblingen, aus dem 1938 der Landkreis Waiblingen hervorging. Die alte Kelter wurde 1928 erbaut.

Religionen[Bearbeiten]

Infolge der Zugehörigkeit zur Grafschaft bzw. zum Herzogtum Württemberg wurden in allen fünf heutigen Stadtteilen Weinstadt die Reformation eingeführt. Über Jahrhunderte waren die Orte fast ausschließlich protestantisch. Die fünf evangelischen Kirchengemeinden gehören wegen der früheren Zugehörigkeit der Gemeinden zu den Oberämtern Waiblingen und Schorndorf bis heute zu diesen beiden Dekanaten bzw. Kirchenbezirken innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Endersbach, Großheppach und Strümpfelbach gehören zum Kirchenbezirk Waiblingen, Beutelsbach und Schnait gehören zum Kirchenbezirk Schorndorf.

Durch Zuzug von Katholiken in der Zeit des Eisenbahnbaus aus Bayern und vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden auch katholische Kirchengemeinden und eigene Kirchen. So wurden 1956 in Beutelsbach die Kirche St. Anna und in Endersbach die Kirche St. Andreas erbaut. Schnait erhielt 1971 seine eigene katholische Kirche Heilig Kreuz, wobei die Gemeindeglieder zur Pfarrei Beutelsbach gehören. Großheppach erhielt 1974 seine eigene katholische Kirche St. Stephanus, wobei die Gemeindeglieder – wie auch die Gemeindeglieder aus Strümpfelbach – zur Pfarrei Endersbach gehören. Alle Kirchengemeinden gehören zum Dekanat Rems-Murr des Bistums Rottenburg-Stuttgart.

Neben diesen beiden Kirchen gibt es in Weinstadt auch Freikirchen, wie die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), die Missionsgemeinde Weinstadt und das Christus-Zentrum Weinstadt. Ferner sind auch die Neuapostolische Kirche und die Zeugen Jehovas in Weinstadt vertreten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahl
31. Dezember 1975 22.162
31. Dezember 1980 23.244
31. Dezember 1985 23.255
27. Mai 1987 ¹ 23.148
Jahr Einwohnerzahl
31. Dezember 1990 23.999
31. Dezember 1995 24.941
31. Dezember 2000 25.643
31. Dezember 2005 26.245
Jahr Einwohnerzahl
31. Dezember 2008 26.005
31. Dezember 2010 26.421
31. Dezember 2011 25.946
9. Mai 2011 ¹ 25.957

¹ Volkszählungsergebnis

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Weinstadt hat 26 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis[5]. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Oberbürgermeister als Vorsitzendem. Der Oberbürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 52,42 %
 %
40
30
20
10
0
35,40 %
27,71 %
19,61 %
17,28 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+1,20 %p
-0,89 %p
-1,89 %p
+1,68 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 35,40 9 34,2 9
FW Freie Wähler Weinstadt e.V. 27,71 7 28,6 8
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 19,61 5 21,5 5
GOL Grüne Offene Liste Weinstadt 17,28 5 15,6 4
gesamt 100,0 26 100,0 26
Wahlbeteiligung 52,42 % 52,6 %

Jugendgemeinderat Weinstadt[Bearbeiten]

2013 wurde der Jugendgemeinderat Weinstadt gegründet. Alle Jugendgemeinderäte sind bei Amtsantritt zwischen 14 und 18 Jahren alt gewesen. Die Geschäftsführung wird durch das Haus der Jugendarbeit übernommen, welches den Jugendgemeinderat personell und durch ein Büro unterstützt. Zu Beginn der Amtszeit wählen die 13 Jugendlichen einen Vorsitzenden sowie einen Protokollant, einen Abgeordneten für den Jugendgemeinderat Dachverband und einen Kassenwart. Die Sitzungen des Jugendgemeinderats sind für alle Bürger öffentlich. Zu den bisher umgesetzten Projekten des Jugendgemeinderats gehören eine neue Skateranlage in Weinstadt und ein Filmprojekt zur Stadtentwicklung. Der Jugendgemeinderat beschäftigt sich derzeit mit: Ausfahrt in den Europapark, Bandcontest im Haus der Jugendarbeit und die Verbesserung der Busverbindungen innerhalb Weinstadt. Die Arbeit der Jugendgemeinderäte ist ehrenamtlich, um jedoch entstehende Kosten zu decken erhält jeder Jugendgemeinderat einen Festsatz von 100 Euro pro Jahr. Alle zwei Jahre dürfen Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren aus Weinstadt den Jugendgemeinderat wählen. Dies geschieht durch Online-Wahl. Jeder Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren aus Weinstadt darf sich aufstellen lassen. Am Ende der Wahl werden die neu gewählten Jugendgemeinderäte bei einer Wahlparty verkündet.

Wie im Gemeinderat gibt es auch im Jugendgemeinderat Sitzungen. Diese finden min. Vier mal im Jahr statt. Hierbei legen die Jugendlichen selber die Tagesordnungspunkte fest. Bei jeder Sitzung sind Mitglieder der im Gemeinderat vertreten Parteien anwesend. In den jeweiligen Sitzungen werden aktuelle Themen angesprochen wie Jugend-, Sport- und Freizeiteinrichtungen oder der öffentliche Personennahverkehr. Um manche Probleme oder Ideen besser in die Tat umsetzten zu können, bildet man interne Ausschüsse (Verkehrsausschuss usw.). Diese Ausschüsse befassen sich dann näher mit den jeweiligen Aufgaben. Im Gegensatz zur öffentlichen Sitzung können die Ausschüsse auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Bürgermeister[Bearbeiten]

An der Spitze der Gemeinde Weinstadt stand zunächst der Bürgermeister. Mit der Erhebung zur Großen Kreisstadt am 1. Januar 1979 trägt das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung Oberbürgermeister. Dieser wird von den Wahlberechtigten auf 8 Jahre direkt gewählt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Er hat einen Beigeordneten als allgemeinen Stellvertreter, der die Amtsbezeichnung Erster Bürgermeister trägt.

Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister:

  • 1975–2000: Jürgen Hofer (FDP)
  • seit 2000: Jürgen Oswald (CDU)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt Weinstadt zeigt „Unter goldenem Schildhaupt, darin eine liegende schwarze Hirschstange, in Schwarz eine goldene Traube“. Die Stadtflagge ist gelb-schwarz. Wappen und Flagge wurden der Gemeinde Weinstadt am 3. Mai 1976 vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis verliehen.

Die Weintraube symbolisiert den Weinbau, welcher der Gemeinde ihren Namen gab. Die württembergischen Hirschstangen deuten auf die lange Zugehörigkeit der Stadtteile zu Württemberg hin.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weinstadt unterhält seit 1980 eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Parthenay und seit 1990 mit der polnischen Stadt Międzychód. Freundschaftliche Beziehungen bestehen zu den Städten Abrantes (Portugal), Arnedo (Spanien), Casale Monferrato (Italien) und Tipperary (Irland).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturelle Veranstaltungen gibt es vor allem in den verschiedenen Hallen im Stadtgebiet, Halle Beutelsbach, Jahnhalle Endersbach, Prinz-Eugen-Halle Großheppach, Schnaiter Halle und Strümpfelbacher Halle. Ferner gibt es in Strümpfelbach die Alte Kelter, die als Veranstaltungsort genutzt werden kann.

Skulpturenpfad

In den Weinbergen von Strümpfelbach gibt es einen Skulpturenpfad. 29 Skulpturen und Plastiken aus Bronze und Stein, Werke aus drei Künstlergenerationen, säumen den Skulpturenpfad durch die Strümpfelbacher Weinberge: Bronzearbeiten von Professor Fritz Nuss und dessen Sohn Professor Karl Ulrich Nuss sowie die Steinskulpturen von Christoph Traub, dem Enkel von Professor Fritz Nuss.

Auf einem weiteren in Weinbergen gelegenen Skulpturenpfad, dem Skulpturen- und Weinlehrweg Schnait, lassen sich die Steinskulpturen vom Schnaiter Hobbykünstler und Wengerter Ludwig Heeß betrachten, wie beispielsweise die Weinpresse, der Traubenwagen, die Skulpturen Gölte und Ablässe, der steinerne Weintisch, Wengerterfrau und Traubenzuber.

Eine Gedenktafel auf dem Friedhof des Ortsteils Endersbach erinnert an den baptistischen Kriegsdienstverweigerer Alfred Herbst, der 1943 in Brandenburg-Görden ermordet wurde.[6]

In den Weinbergen bei Endersbach und Strümpfelbach liegt der Aussichtspunkt Karlstein.

Museen[Bearbeiten]

  • Das Heimatmuseum Beutelsbach im alten Rathaus beherbergt das Bauernkriegmuseum und die Ostdeutsche Heimatstube
  • In den Stadtteilen Endersbach und Strümpfelbach gibt es jeweils ein Heimatmuseum. Die Heimatstube Endersbach birgt Ölbilder und Pastelle des in Endersbach geborenen bedeutenden Kunstmalers Karl Wilhelm Bauerle (1831–1912).
  • Nuss-Museum Strümpfelbach sowie der Skulpturenpfad welcher sich in Strümpfelbach durch die Weinberge erstreckt
  • Das Silchermuseum des Schwäbischen Chorverbands in der ehemaligen Schnaiter Dorfschule, dem Geburtshaus Friedrich Silchers, widmet sich dem Leben und Wirken des Komponisten.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das bedeutendste Bauwerk und Wahrzeichen der Stadt ist die Stiftskirche in Beutelsbach, die ehemalige Grablege des Hauses Württemberg. Die heutige Kirche wurde um 1522 erbaut, ist im Kern jedoch älter.

Die Endersbacher Pfarrkirche ist eine spätgotische ehemalige Wehrkirche, deren Schiff 1468 erbaut wurde. Chor und Sakristei stammen von 1491, der Turm wurde 1769 erbaut. 1730 wurde das Schiff barockisiert.

Die Schnaiter Kirche ist jüngeren Datums. Sie wurde erst 1748 als so genannter Emporensaal erbaut.

In Schnait gibt es außerdem noch die drei Schlösser der Herren von Gaisberg,welche zwischen 1500 und 1600 erbaut wurden.

Die Pfarrkirche in Strümpfelbach ist eine spätgotische Chorturmanlage, die 1784 erweitert wurde.

In Großheppach ist besonders das Schloss Großheppach von 1592 sehenswert, welches seit etwa 1900 der Familie von Gaisberg gehört. Schon seit 1749 hatte es den weiblichen Vorfahren dieser Familie gehört. Es ist heute eines der wenigen Schlösser in Baden-Württemberg, die sich noch im Privatbesitz befinden. Neben dem Großheppacher Schloss gilt auch das, von den Herren von Gaisberg erbaute, Schnaiter Schloss als beliebtes Ausflugsziel für Fachwerkliebhaber.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Im Beutelsbach findet jährlich im Frühjahr der Frühjahrsmarkt und im Herbst der Kirbemarkt statt. Das Weindorf in Beutelsbach in der Zeit um den 1. Mai lockt Besucher aus nah und fern an. In Endersbach gibt es am zweiten Mittwoch im Mai den Fensterblümlesmarkt, im September das Weinfest mit Krämermarkt und im Dezember den Weihnachtsmarkt. In Schnait gibt es jährlich den Martinimarkt. In Großheppach gibt es im September bei der Häckermühle das Fest der 100 Weine. Besonders hervorzuheben ist die Nacht der Keller, bei der die verschiedenen Weingüter der Stadt ihre Weine in ihren Gewölbekellern präsentiert. In Strümpfelbach findet jährlich das dreitägige Kelterfest statt.

Des Weiteren findet in zwei- bis dreijährigem Abstand das Bacchusfest statt, wobei sich die Ortsteile als Ausrichter reihum abwechseln. Im Mai bzw. Juni finden Weinproben in den Weinbergen von Großheppach (Muttertagswochenende) bzw. Endersbach statt.

Regional bekannt sind die Beutelsbacher Kirbe (im Oktober) und die Schnaiter Kirbe (im August).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Stadtteile Weinstadts lebten früher hauptsächlich vom Weinbau. Mit einer Rebfläche von 489 ha steht Weinstadt (Stand 2011) flächenmäßig an vierter Stelle der Weinbaugemeinden im Weinbaugebiet Württemberg.[7] Heute haben sich auch einige mittelständische Unternehmen niedergelassen. Darüber hinaus pendeln viele Arbeitnehmer in die umliegenden Städte, vor allem auch nach Waiblingen und Stuttgart.

Verkehr[Bearbeiten]

Busbahnhof und Bahnhof Endersbach

Durch das Stadtgebiet führt die Bundesstraße 29 Stuttgart–Schwäbisch GmündAalen.

Weinstadt liegt an der Remsbahn Stuttgart–Aalen (–Nürnberg). Auf dieser Strecke verkehrt auch die S-Bahn Linie S2 (Schorndorf–Stuttgart–FlughafenFilderstadt). Die folgenden Haltestellen liegen im Stadtgebiet von Weinstadt: Stetten-Beinstein, Endersbach und Beutelsbach. Innerhalb des Stadtgebiets verkehren mehrere Buslinien. Alle Linien sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) zu benutzen.

Medien[Bearbeiten]

Über das Tagesgeschehen Weinstadts berichten als Tageszeitungen die Waiblinger Kreiszeitung. Das amtliche Mitteilungsblatt Weinstadt Woche, das wöchentlich erscheint, erhält jeder Haushalt kostenlos. Außerdem erscheint wöchentlich das Blättle (bzw. s’Blättle), in dem neben kirchlichen Terminen, Vereins- und anderen Veranstaltungen auch Berichte über (hauptsächlich kulturelle) Ereignisse der vergangenen Woche zu finden sind. Sowohl die Weinstadt Woche als auch das Blättle werden kostenlos an alle Haushalte verteilt.

Weinstadt ist Sitz der seit 2001 bestehenden Online-Community Kwick.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Weinstadt hat zwei Notariate in Beutelsbach.

Bildung[Bearbeiten]

In Weinstadt gibt es ein Gymnasium (Remstal-Gymnasium), eine Realschule (Reinhold-Nägele-Realschule), eine Werkrealschule (Erich Kästner-Schule) und eine Förderschule (Vollmarschule), die im Bildungszentrum Weinstadt zwischen den Stadtteilen Endersbach und Beutelsbach zusammengefasst sind. Ferner gibt es in jedem Stadtteil eine Grundschule, wobei die Schulen in Endersbach (Silcherschule) und Großheppach (Friedrich-Schiller-Schule) jeweils einen besonderen Namen tragen.

Zwei private Schulen, die Fachschule für Sozialpädagogik und die Fachschule für Altenpflege der Großheppacher Schwesternschaft, ergänzen das schulische Angebot in Weinstadt. Die Volkshochschule Unteres Remstal e. V. hat ihre Zweigstelle im Haus Wabe in Weinstadt.

Vereine[Bearbeiten]

Mit rund 1700 Mitgliedern gehört der SV Weinstadt neben dem VfL Endersbach zu den zwei großen Sportvereinen. Er wurde 1897 als TSV Beutelsbach gegründet und heißt seit 2001 SV Weinstadt. Der SV Weinstadt betreibt unter anderem Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Taekwondo, Tischtennis, Turnen und Volleyball.[8]

Der aus Endersbach stammende VfL, gegründet 1908 und ebenfalls mit circa 1700 Mitgliedern, bietet als Mehrspartenverein mit seinen Abteilungen Turnen, Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Skizunft, Basketball, Herzsport und Behindertensport ein breitgefächertes Angebot. Für alle Kinder und Jugendlichen richtet die VfL-Jugendabteilung noch zusätzlich zu den einzelnen Abteilungsaktivitäten verschiedene Veranstaltungen aus.[9]

In Weinstadt gibt es drei Fußballvereine: Den SC Weinstadt, den TSV Großheppach und den TSV Strümpfelbach, wobei die beiden ersteren 2005 aus dem FV Weinstadt hervorgingen.

Im Jahre 1997 wurde die Handballspielgemeinschaft Weinstadt (HSG Weinstadt) aus den Handballabteilungen des VfL Endersbach und des TSV Großheppach gegründet. 2011 schloss sich die HSG Weinstadt mit der Handballabteilung des SV Weinstadt zur Spielgemeinschaft Weinstadt Handball (SG Weinstadt) zusammen. Mit fünf aktiven Männer-, zwei aktiven Frauen- und größtenteils doppelt besetzten Jugendmannschaften aller Altersklassen ist die SG Weinstadt Handball einer der größten Handballvereine des Rems-Murr-Kreises.[10]

Mit der BG Endersbach gibt es in Weinstadt einen Basketballverein, der im VfL Endersbach beheimatet ist.

Der Tennisclub Weinstadt Endersbach e. V., gegründet am 7. Dezember 1967, ist der älteste Tennisverein in Weinstadt.[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Die Stadt Weinstadt und ihre früheren Gemeinden haben unter anderem folgenden Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen:

  • 1949: Karl und Oskar Birkel, Inhaber der von 1909 bis 1998 in Endersbach ansässigen Schwabennudelwerke B. Birkel Söhne (Ebg. Endersbach)
  • 1950: Christian Graze, Inhaber der seit 1872 in Endersbach ansässigen Graze Bienenzuchtgerätefabrik (Ebg. Endersbach)
  • 1972: Sophie Weishaar, Oberlehrerin und Chronistin (Ebg. Strümpfelbach)
  • 1972: Karl Christian Birkel, Inhaber der Schwabennudelwerke B. Birkel Söhne (Ebg. Endersbach)
  • 1974: Hermann Plessing, Bürgermeister von Beutelsbach (Ebg. Beutelsbach)
  • 1977: Fritz Nuss, Bildhauer aus Strümpfelbach
  • 1983: Walter Eberhardt, Bürgermeister von Strümpfelbach[12]
  • 2007: Jürgen Hofer, Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister von 1975 bis 2000[13]
  • Karl Baisch, Inhaber der Fabrik für Arzt- und Zahnarztpraxenmobiliar und Hauptspender für den Bau des Stiftsbades Beutelsbach
  • Karl Dippon, Weingärtner und Politiker

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die hier gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sophie Weishaar: Strümpfelbach im Remstal 1265–1965. 1966, Verlag Eugen Hauchler, Leinfelden und Biberach an der Riß.
  • Walter, Heinz E. (Hrsg.): Das Ortsbuch von Endersbach 1278–1978. 1978, Ortsbücher-Verlag, Burg Liebenstein.
  • Ulrich Stolte: Dichter im amusischen Württemberg. Ein neues Autograph von Friedrich Hölderlins Idol Johann Jakob Thill. In: Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik, Nr. 423. Stuttgart: Hans-Dieter Heinz, Akademischer Verlag 2004 [2005], S. 95–110. (ISBN 3-88099-428-5.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weinstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Weinstadt – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. weinstadt.de – Zahlen und Fakten.
  3. Hauptsatzung der Stadt Weinstadt vom 29. September 2005, zuletzt geändert am 25. Juni 2009.
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2, S. 563–567.
  5. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart
  6. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 103.
  7. Statistische Berichte Baden-Württemberg. Agrarwirtschaft, C I 5 -j/11, 8. März 2012, online hier (PDF; 243 kB).
  8. Website des SV Weinstadt.
  9. Website des VfL Endersbach.
  10. Website der SG Weinstadt.
  11. Website des Tennisclub Weinstadt Endersbach.
  12. Nachruf auf Walter Eberhardt (Version vom 31. Juli 2007 im Internet Archive)
  13. Neujahrsempfang der Stadt Weinstadt (Version vom 18. April 2009 im Internet Archive).