Weissenbach an der Triesting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weissenbach an der Triesting
Wappen von Weissenbach an der Triesting
Weissenbach an der Triesting (Österreich)
Weissenbach an der Triesting
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 15,87 km²
Koordinaten: 47° 59′ N, 16° 2′ O47.98166666666716.038055555556362Koordinaten: 47° 58′ 54″ N, 16° 2′ 17″ O
Höhe: 362 m ü. A.
Einwohner: 1.733 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 109 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2564, 2565, 2571
Vorwahl: 02674
Gemeindekennziffer: 3 06 45
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 1
2564 Weißenbach
Website: www.weissenbach-triesting.at
Politik
Bürgermeister: Johann Miedl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
12 ÖVP, 4 SPÖ, 2 ÜBF, 1 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Weissenbach an der Triesting im Bezirk Baden
Alland Altenmarkt an der Triesting Bad Vöslau Baden Berndorf Blumau-Neurißhof Ebreichsdorf Enzesfeld-Lindabrunn Furth an der Triesting Günselsdorf Heiligenkreuz Hernstein Hirtenberg Klausen-Leopoldsdorf Kottingbrunn Leobersdorf Mitterndorf an der Fischa Oberwaltersdorf Pfaffstätten Pottendorf Pottenstein Reisenberg Schönau an der Triesting Seibersdorf Sooß Tattendorf Teesdorf Traiskirchen Trumau Weissenbach an der Triesting NiederösterreichLage der Gemeinde Weissenbach an der Triesting im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Weissenbach an der Triesting ist eine Marktgemeinde mit 1733 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) am Fluss Triesting im südlichen Wienerwald in Niederösterreich.

Geografie, Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Wandergebiet Alland- Weissenbach

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Gadenweith, Neuhaus, Schwarzensee und Weißenbach an der Triesting.

Eine der bekannten Berge in Weissenbach ist der Peilstein, wo es auch eine Kletterschule des Österreichischen Alpenvereins gibt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Altenmarkt Alland
Nachbargemeinden Bad Vöslau
Furth Pottenstein

Verkehr[Bearbeiten]

Neben der Leobersdorfer Bahn (Niederösterreichische Südwestbahn) mit dem Bahnhof Weissenbach-Neuhaus führt die Hainfelder Straße B 18 durch. Auch die Mödlinger Straße B 11 hat in Weissenbach ihren Anfang und führt über Mödling bis Schwechat. Über die B 11 ist auch die Wiener Außenringautobahn schnell erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Siehe auch: Geschichte des Wienerwalds

Geschichtliche Daten von Weissenbach selbst:

Als erstes wird Schwarzensee mit dem Bau der Ägidiuskapelle im Jahr 1146 erwähnt. Aber auch Neuhaus wird bereits 1251 im Zusammenhang mit der dortigen Burg Neuhaus (Niwenhaus) genannt.

Entlang der Triesting entstehen bereits im Mittelalter Mühlen und Schmieden. Die erste urkundlich erwähnte Mühle wird von Conrad von Arberg 1360 gebaut.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommt es wegen der reichlich vorhandenen Wasserkraft zu einer Welle von Industriegründungen, die durch den Bau der Leobersdorfer Bahn (oder auch Südwestbahn) im Fin de siècle noch verstärkt wird. So baut z. B. die auf Nähzubehör spezialisierte Firma Prym 1888 ein Walzwerk für Stricknadeln.

1870 begann Adolph Freiherr von Pittel in Weissenbach mit der Produktion von Romanzement und der Erzeugung von „Betonwaaren“ und Kunststeinprodukten. Er gilt als einer der Pioniere der österreichischen Zement- und Betonindustrie. Gemeinsam mit seinem Freund Viktor Brausewetter gründete er ebenfalls 1870 die heute noch bestehende Baufirma Pittel+Brausewetter.

Kirchenplatz von Weissenbach
Westseite der Pfarrkirche Herz Jesu

Freiherr von Pittel war ein sozial denkender Unternehmer, dem die Zukunft von Weissenbach ein besonderes Anliegen darstellte. Auf sein Engagement geht der Bau der Leobersdorfer Bahn durch das Triestingtal zurück. Er erkannte auch frühzeitig das Potenzial von Weissenbach als Sommerfrische und investierte großzügig in den Ausbau der Gemeinde. Eine erste elektrische Straßenbeleuchtung, großzügige Parkanlagen, Gastronomie- und Hotelbetriebe sowie der Bau der neogotischen Herz-Jesu-Kirche gehen auf seine Initiative zurück. Weissenbach besaß bereits vor 1886 ein Freibad aus Stampfbeton (Badpark) und wurde in zeitgenössischen Reiseführern zu Recht als „Perle des Triestingtales“ gepriesen. Man schätzte die Schönheiten der landschaftlichen Umgebung und die Nähe zu Wien. Erst ab 1895 folgte Simon Graf Wimpffen dem Beispiel Pittels und errichtete im heutigen Ortsteil Neuhaus bis 1913 noch großartigere Hotel- und Sommerfrischevillenanlagen. Weissenbach war zu dieser Zeit beliebter Treffpunkt von damals bedeutenden Künstlern: Der Librettist und Direktor des Theaters an der Wien, Camillo Walzel errichtete in Weissenbach seine Sommervilla (Zellgasse). Die Maler Franz Lefler und Heinrich Lefler sowie der Architekt Joseph Urban, der später in den USA reussierte, waren gern gesehene Sommergäste in Weissenbach. Franz Lefler gestaltete die Fresken in neomanieristischen Stil am sogenannten „Triestingheim“, damals ein mondänes Hotel. (Heute beherbergt es die Volks- und Sonderschule.) Gemeinsam gestalteten die Künstler Sommerfeste und inszenierten Freilichttheater- und - für die Zeit revolutionär - Kindertheateraufführungen in Weissenbach. Einer der zu dieser Zeit meistbeschäftigten Architekten Wiens, Ludwig Schöne,[2] konnte ab 1888 für den Entwurf der bereits erwähnten, 1893 eingeweihten Kirche gewonnen werden. Derselbe Architekt zeichnet für den 1895 errichteten, schön gelegenen Arkadenfriedhof oberhalb der Ortschaft verantwortlich. Dieser kulturellen Blütezeit von Weissenbach hat die österreichische Autorin, Jeannie Ebner, die ihre Jugend in Weissenbach verbrachte, in ihren Romanen ein literarisches Denkmal gesetzt. Ein ähnlicher literarischer Verweis auf die einstige Grandezza von Neuhaus als „Perle des Wienerwaldes“ findet sich in Thomas Bernhards Heldenplatz, in dem es heißt: „Neuhaus ist ja viel schöner als Baden“, und: „Als Kinder haben wir im Salettl in Neuhaus Theater gespielt, richtiges Theater.“

1894 wurde Theodor Eduard Suess, der Erfinder des Linz-Donawitz-Verfahrens in Weissenbach geboren. Er war der Sohn von Franz Eduard Suess, der, wie sein noch berühmterer Vater Eduard Suess, die Sommerfrische in Weissenbach verbrachte.

Der Maschinen und Anlagenbauer Starlinger – der auch wesentlich die Entwicklung von Neuhaus geprägt hat – spezialisiert auf Textilmaschinen, Gummispritzgußanlagen und Recyclingtechnik, ein Weltkonzern, betreibt zwei Werke mit rund 350 Beschäftigten in Weissenbach und ist wichtiger Arbeitgeber im sonst land- und forstwirtschaftlich geprägten Wienerwald.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Weißenbach an der Triesting (oben rechts) und Umgebung um 1872 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)
Volkszählung Einwohner
2011 1.739
2001 1.650
1991 1.904
1981 1.446
1971 1.664

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weissenbach an der Triesting

Literatur[Bearbeiten]

  • Festschrift zur Markterhebung der Gemeinde Weissenbach an der Triesting. Gemeinde Weissenbach, Weissenbach 1981.
  • Alfons Brammertz (Hrsg.): Heimatbuch der Marktgemeinde Weissenbach a. d. Triesting. Von einst bis heute. Gemeinde Weissenbach, Weissenbach 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weissenbach an der Triesting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Ludwig Schöne. In: Architektenlexikon Wien 1770–1945. Herausgegeben vom Architekturzentrum Wien. Wien 2007.