Welcome, Mrs. President

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Welcome, Mrs. President
Originaltitel Commander in Chief
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache englisch
Jahr(e) 2005–2006
Länge 42 Minuten
Episoden 18 in 1 Staffel
Genre Drama
Idee Rod Lurie
Musik Larry Groupé
Erstausstrahlung 27. September 2005 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. August 2006 auf Sat.1
Besetzung

Welcome, Mrs. President ist der deutsche Titel der US-amerikanischen Fernsehserie Commander in Chief des Fernsehsenders ABC. Die Serie spielt während der fiktionalen Präsidentschaft der ersten Präsidentin Mackenzie Allen (Geena Davis) und stellt den Alltag der Präsidentin, ihrer Familie und ihres Beraterstabs dar. Erfinder der bereits nach einer Staffel wieder eingestellten Serie ist Rod Lurie.

Besetzung[Bearbeiten]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher
Geena Davis Präsidentin Mackenzie Allen Christin Marquitan
Donald Sutherland Nathan Templeton Roland Hemmo
Harry J. Lennix Jim Gardner Charles Rettinghaus
Kyle Secor Rod Calloway Peter Flechtner
Ever Carradine Kelly Ludlow Dorette Hugo
Matt Lanter Horace Calloway Robin Kahnmeyer
Caitlin Wachs Rebecca Calloway Yvonne Greitzke
Jasmine Jessica Anthony Amy Calloway Aliana Schmitz
Mark-Paul Gosselaar Richard McDonald Dennis Schmidt-Foß

Handlung[Bearbeiten]

Die parteilose US-Vizepräsidentin Mackenzie Allen hat ihr Amt nur aus einem einzigen Grund: Präsidentschaftskandidat Teddy Bridges brauchte sie als Stimmenfänger für die Wählerklasse links - Mittelschicht - weiblich. Nun, da er mit ihr ins Weiße Haus eingezogen ist, wird sie größtenteils mit repräsentativen Aufgaben im Ausland abgespeist.

Doch dann erleidet der Präsident überraschend einen Schlaganfall durch ein Aneurysma und wird zunächst amtsunfähig. Vizepräsidentin Allen wird eilig von einem Staatsbesuch in Paris herbeizitiert. Der Präsident legt ihr nahe, zugunsten von Nathan Templeton, dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, abzudanken, damit dieser Bridges im Falle von dessen Amtsverzicht oder Tod nachfolgen kann. Allen erklärt sich zunächst widerwillig dazu bereit, muss jedoch in einem privaten Gespräch mit Templeton feststellen, dass dieser in Sachen Frauen und Muslime eine für sie untragbare Position vertritt.

Als Bridges tatsächlich stirbt, weigert sich Allen, das ihr zustehende Amt abzugeben und legt als erste Frau den Amtseid des Präsidenten ab. Schon bald beginnen die Anfeindungen von allen Seiten. Templeton plant aus dem Hintergrund bereits Allens Fall, und auch aus der eigenen Familie weht der neuen Präsidentin ein scharfer Wind entgegen: ihre älteste Tochter Rebecca missbilligt die Entscheidung ihrer Mutter, das Amt anzutreten, während Allens Mann und Stabschef Rod Calloway sich plötzlich in der Rolle der First Lady bzw. des „First Gentleman“ wiederfindet – was ihm absolut nicht behagt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Commander in Chief startete in den USA mit sehr guten Quoten und wurde zwischenzeitlich sogar als beste neue Serie der Saison gehandelt. Probleme hinter den Kulissen (mehrfache Ablösung des Executive Producer – zuerst Rod Lurie, dann Steven Bochco, zuletzt Dee Johnson) – zwangen ABC aber schlussendlich dazu, die Serie mehrfach für einige Wochen aus dem Programm zu nehmen und die Ausstrahlungstermine zu ändern.

Die Serie wurde in Deutschland auf dem Privatsender Sat.1 ausgestrahlt, anfangs noch dienstags um 22:15 Uhr, später allerdings dienstags um 23:15 Uhr, da die Einschaltquoten erst zuletzt anzogen. Der deutsche Titel Welcome, Mrs. President ist insoweit unkorrekt, als die richtige Anrede Madam President lautet; diese wird auch in der deutschen Synchronfassung verwendet.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Golden Globe Award:

  • 2006: Gewonnen als Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama für Geena Davis
  • 2006: Nominierung als Bester Nebendarsteller – Serie, Mini-Serie oder TV-Film für Donald Sutherland
  • 2006: Nominierung als Beste Serie – Drama

Emmy Awards:

  • 2006: Nominierung als Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama für Geena Davis

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Am 7. Juni 2007 ist Welcome, Mrs. President in Deutschland auf DVD erschienen. Die Box enthält auf fünf DVDs die komplette Staffel. Diese weicht von der US-Version ab, welche in zwei getrennten Boxen erschienen ist.

Weblinks[Bearbeiten]