Wellen (Mosel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wellen
Wellen (Mosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wellen hervorgehoben
49.6683333333336.4327777777778150Koordinaten: 49° 40′ N, 6° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Konz
Höhe: 150 m ü. NHN
Fläche: 3,09 km²
Einwohner: 777 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 251 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54441
Vorwahl: 06584
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 146
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
54329 Konz
Webpräsenz: www.wellen-mosel.de
Ortsbürgermeister: Hans Dostert
Lage der Ortsgemeinde Wellen im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
Grenzbrücke über die Mosel zwischen Grevenmacher und Wellen

Wellen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Konz an.

Geographie[Bearbeiten]

Wellen liegt im Westen der Verbandsgemeinde Konz, an der Mosel gegenüber der luxemburgischen Gemeinde Grevenmacher, mit der sie durch eine Brücke verbunden ist. Der Ort wird berührt durch die B 419 und ist Haltepunkt der Bahnstrecke TrierApach (Obermoselstrecke).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 646 soll Wellen zum ersten Male mit dem fränkischen Wort Vualeheim genannt worden sein. Der Name wandelte sich später in Valem, Welem und schließlich Wellen. Möglicherweise stammt der Name Wellen von dem Personennamen Wale eines fränkischen Siedlers ab, der sich mit seiner Sippe an diesem Ort niederließ. Nach 1150 gehörte der Ort zu Luxemburg, später zu den Burgundischen, den Spanischen und den Österreichischen Niederlanden.

1794 besetzten französische Revolutionstruppen das Gebiet, bis 1815 Wellen zur preußischen Provinz Großherzogtum Niederrhein (ab 1822 Rheinprovinz) und darin zur Bürgermeisterei Nittel kam. 1878 erhielt Wellen einen eigenen Bahnhof. Im Zweiten Weltkrieg wurde Wellen zweimal evakuiert.

Am 18. Juli 1946 wurde Wellen gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Wellen an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wellen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 227
1835 256
1871 281
1905 380
1939 635
Jahr Einwohner
1950 683
1961 830
1970 753
1987 675
2005 736

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Wellen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2014 2 4 6 12 Sitze
2009 4 3 5 12 Sitze
2004 4 4 4 12 Sitze
1999 6 3 3 12 Sitze

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1874 wird in Wellen Kalkstein bergwerksmäßig abgebaut. Seit die Weiterverarbeitung vor Ort im Jahr 2003 eingestellt wurde, sank die Anzahl der dort Beschäftigten beträchtlich.

Ende Dezember 2011 gibt der Aufsichtsrat der Porr AG die Absicht bekannt, die Trierer Kalk-, Dolomit- und Zementwerke zu erwerben.[4] In einer Veranstaltung hat das Unternehmen den Bürgern seine Pläne vorgestellt, die indes noch der behördlichen Genehmigung bedürfen.[5]

Vereine[Bearbeiten]

  • Turn- und Spielverein TKDZ Wellen 1910 e. V.
  • Musikverein Concordia Wellen
  • Jugendtheatergruppe Wellen
  • Freiwillige Feuerwehr Wellen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wellen (Mosel) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Christian Kremer: Kommt Stuttgart 21 in Wellen unter die Erde? Trierischer Volksfreund, 19. Dezember 2011
  5. Christian Kremer: Abfall im Bergwerksstollen: Infoabend zu Trierer Kalk-, Dolomit- und Zementwerken Trierischer Volksfreund, 17. Januar 2012