Wellenblättriges Katharinenmoos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wellenblättriges Katharinenmoos
Wellenblättriges Katharinenmoos (Atrichum undulatum)

Wellenblättriges Katharinenmoos (Atrichum undulatum)

Systematik
Unterabteilung: Bryophytina
Klasse: Polytrichopsida
Ordnung: Polytrichales
Familie: Polytrichaceae
Gattung: Atrichum
Art: Wellenblättriges Katharinenmoos
Wissenschaftlicher Name
Atrichum undulatum
(Hedw.) P.Beauv.

Das Wellenblättrige Katharinenmoos oder Kahlmützenmoos (Atrichum undulatum) bildet lockere, dunkelgrüne, bis zehn Zentimeter hohe Rasen.

Seine Sprosse sind unterirdisch zusammenhängend und leicht ablösbar. Die Stängel sind aufrecht, nicht verzweigt und rings beblättert.

Die Blätter sind fünf bis zehn Millimeter lang, zungenförmig, lanzettlich und quer gewellt, die Unterseits ist gezähnt. Der Blattrand ist grob doppelt gezähnt und gesäumt. Die Rippe auf der Blattoberseite hat aufrechte Lamellen.

Ökologie und Verbreitung[Bearbeiten]

Das Wellenblättrige Katharinenmoos kommt auf schattigen, humusreichen, mehr oder weniger feuchten, lehmigen Böden vor, so etwa an Wegböschungen in Laubwäldern. Es ist in Europa außer in den nördlichen Gebieten weit verbreitet. Ferner findet es sich in Nordamerika und Asien, wie auch in Algerien und auf den Azoren.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Ähnliche Arten sind das Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum), allerdings ohne Lamellen auf der Rippe und Plagiomnium undulatum. Bei ihm sind ist die Blattspitze abgerundet und die Blattunterseite glatt.

Namensgebung[Bearbeiten]

Der deutsche Apotheker und Botaniker Jakob Friedrich Ehrhart benannte 1780 dieses Moos nach der russischen Zarin Katharina die Große. Der wissenschaftliche Gattungsname leitet sich vom griechischen Wort ἄθριξ (gr. athrix, haarlos) ab. Das Artepitheton kommt vom lateinischen Wort 'unda' – die Welle.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Nebel und G. Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 1 (Ulmer Verlag, 1. Auflage, 2000 ISBN 3-8001-3527-2)
  • V. Wirth und R. Düll: Farbatlas Flechten und Moose (Ulmer Verlag), Stuttgart, 2000 ISBN 3-8001-3517-5

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wellenblättriges Katharinenmoos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien