Wellwurst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wellwurst ist eine Brühwurst bzw. Kochwurst aus Schweinefleisch. Sie gilt als Spezialität der Schlesischen Küche, jedoch gibt es ähnliche Würste auch in Ost- und Mitteldeutschland.

Für die Zubereitung kocht man Schwarten, Schweinebauch, Leber, anschließend weicht man Weißbrot oder Brötchen in der Fleischbrühe ein. Die Zutaten werden mit einem Fleischwolf fein zerkleinert, und mit Schmalz gebunden, in dem zuvor Zwiebeln angebraten wurden. Typische Gewürze sind Thymian, Majoran und Weißer Pfeffer. Für die dunkle Variante gibt man Blut zum Färben hinzu. Die fertige Masse wird in Naturdärme oder Konservengläser gefüllt und gebrüht. Zum Verzehr werden die Würste entweder in Wasser erwärmt oder ohne Darm aufgebraten. Übliche Beilagen sind Sauerkraut, Kartoffelbrei oder Brot.

Die beiden Varianten werden nach ihrer Färbung benannt, jedoch gibt es unterschiedliche Bezeichnungen. Mit Blut bezeichnet man sie als Rote oder Dunkle Wellwurst, ansonsten als Weiße oder Helle Wellwurst. Wegen des verwendeten Brotes ist auch die Bezeichnung Schlesische Semmelwurst verbreitet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Klein: Textsammlung Lebensmittelrecht, Seiten 37, 46 und 67
  • Eugen Lemberg, Friedrich Edding: Die Vertriebenen in Westdeutschland, F. Hirt, 1959, Seite 261

Weblinks[Bearbeiten]