Welse (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welse
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Bild
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Landkreis Barnim und Landkreis Uckermark, Land Brandenburg, Deutschland
Flusssystem Oder
Abfluss über Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße → Oder → Stettiner Haff
Quelle als Abfluss des Großen Präßnicksees
53° 1′ 59″ N, 13° 45′ 5″ O53.03305213.75150361
Quellhöhe 61 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Vierraden in die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße53.09347222222214.3216666666670.4Koordinaten: 53° 5′ 36″ N, 14° 19′ 18″ O
53° 5′ 36″ N, 14° 19′ 18″ O53.09347222222214.3216666666670.4
Mündungshöhe 0,4 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 60,6 m
Länge 52 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Schönermark[1]
AEo: 299 km²
Lage: 26,5 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.08.1998)
MNQ 1969/1998
MQ 1969/1998
Mq 1969/1998
MHQ 1969/1998
HHQ (10.04.1987)
164 l/s
321 l/s
1,03 m³/s
3,4 l/(s km²)
4,18 m³/s
11,5 m³/s
Linke Nebenflüsse südliche Randow, Sernitz
Rechte Nebenflüsse nördlicher Abfluss des Grimnitzsees
Durchflossene Seen Wolletzsee
Kleinstädte Angermünde

Die Welse ist ein linker Nebenfluss der Oder. Der 52 km lange Fluss kommt aus dem Großen Präßnicksee im nördlichen Landkreis Barnim und mündet bei Schwedt/Oder in die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße.

Im Oberlauf ist die Welse weitgehend unreguliert, erhält auch Wasser aus dem nördlichen Ablauf des Grimnitzsees, und fließt als ruhiger Flachlandfluss bis zum Wolletzsee. Von hier geht es zunächst zu den Fischteichen an der Blumberger Mühle nach Görlsdorf, das zu Angermünde gehört. Auf den nur 10 Kilometer von dort bis zum Welsebruch verliert der Fluss über 30 Höhenmeter. Im Welsebruch mündet von Norden der südliche Teil der Randow ein. 17 Kilometer weiter mündet die Welse bei Vierraden im Hafen Schwedt in die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße, auf Meereshöhe.

Beim Bau der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße, am westlichen Rand des Odertales nicht zuletzt zur Entwässerung des Oderbruchs angelegt, wurde der Unterlauf der Welse verbreitert und in diesen Kanal einbezogen, weshalb die ursprüngliche Mündung in die Oder verloren gegangen ist.

Ucker/Uecker, Randow und Welse


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil II 1998. Landesumweltamt Brandenburg, 2007, abgerufen am 20. Januar 2013 (PDF, deutsch, 5,55 MB).

Quellen[Bearbeiten]