Welsh Corgi Pembroke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welsh Corgi Pembroke
Welsh Corgi Pembroke
FCI-Standard Nr. 39
Ursprung:

Großbritannien

Widerristhöhe:

ca. 25,4–30,5 cm

Gewicht:

Rüden 10–12 kg
Hündinnen 10–11 kg

Liste der Haushunde

Der Welsh Corgi Pembroke ist eine von der FCI anerkannte britische Hunderasse (FCI-Gruppe 1, Sektion 1, Standard Nr. 39).

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten]

Ebenso wie der „Cardigan“ kommt der Pembroke schon im 10. Jahrhundert vor und stammt aus Wales, er soll ein Abkömmling der walisischen Hütehunde sein, seit dem 12. Jahrhundert ist er als Viehhund bekannt. Der Legende nach diente er den walisischen Fairies, die in etwa unseren Feen entsprechen, als Hüte- und Reittier. In diesem Zusammenhang werden die Fellmarkierungen auf dem Rücken und hinter den Vorderbeinen, die bei zobelfarbenen Corgis besonders auffällig sind, als Abdrücke von Sattel und Gurt gedeutet.

1925 wurden der Pembroke und der Cardigan gemeinsam vom Kennel Club als Rasse anerkannt, erst 1934 erfolgte nach vielen Streitigkeiten eine separate Anerkennung der beiden Rassen. Seit 1933 hält die britische Königin Elisabeth Welsh Corgi Pembrokes.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Welsh Corgi Pembroke unterscheidet sich vom Welsh Corgi Cardigan durch eine etwas kompaktere Figur, kleinere Ohren und manchmal ist ein Stummelschwanz angeboren (Kupieren ist in Deutschland verboten). Er ist etwas kleiner als der Cardigan, seine häufigsten Farben sind: Zobel, Rot, Schwarz und Rot gemischt (Tricolor), jeweils mit weißen Abzeichen. Sein Haar hat eine mittlere Länge, ist gerade und hat dichte Unterwolle. Er erreicht laut Zuchtstandard eine Größe von bis 30,5 cm bei einem Maximalgewicht von 12 kg. Die Ohren sind aufgerichtet und mittelgroß.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rasseportrait des Welsh Corgi Pembroke (PDF; 212 kB) vom Club für Britische Hütehunde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Welsh Corgi Pembroke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien