Welterbe in Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welterbestätten in Schweden (S=Struve-Bogen), (ohne Hälsingehöfe)

Zum Welterbe in Schweden gehören zur Zeit (Stand 2014) 15 Welterbestätten, und zwar 13 Kulturerbestätten, eine Naturerbestätte und eine gemischte Kultur- und Naturerbestätte. Die erste Welterbestätte wurde im Jahr 1991 eingetragen. Zu den Welterbestätten in Schweden gehört mit dem Struve-Bogen auch eine transnationale Welterbestätte.

Schweden und die Welterbekonvention[Bearbeiten]

Schweden hat die Welterbekonvention 1984 unterschrieben und am 22. Januar des folgenden Jahres ratifiziert. 1985 begannen die Reichsantiquarämter der nordischen Länder eine Liste geeigneter Objekte auf ihren Territorien zusammenzustellen.

In Schweden hat das Reichsantiquaramt die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Grundsätze der Welterbekonvention. Es ist auch für die Betreuung der Kulturerbestätten verantwortlich. Die nationale Naturschutzbehörde (Naturvårdsverket) bürgt für den Erhalt der Naturerbestätten. Diese Behörden organisieren und finanzieren weiterhin die Rapporte, die alle sechs Jahre an die UNESCO gesendet werden.

Im Auftrag der Regierung betreuen die genannten Behörden den Nominierungsprozess für neue Welterbestätten. Dazu wird eine Arbeitsgruppe aus Spezialisten im jeweiligen Fachgebiet gebildet. Außerdem sind die Provinzverwaltungen der betroffenen Provinzen für die Nominierung verantwortlich. Nach Fertigstellung der Unterlagen werden diese an die Regierung weitergeleitet, die dann den endgültigen Nominierungsbeschluss fasst. Danach gehen die Akten an die UNESCO.

1991 erfolgte die Ernennung des ersten schwedischen Objektes zum Welterbe – das Schloss Drottningholm auf der Insel Lovön bei Stockholm. Seitdem ist die Zahl der schwedischen Welterbestätten auf 15 angewachsen.

Welterbestätten[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Diese Liste zeigt die 15 UNESCO-Welterbe-Stätten in Schweden in chronologischer Reihenfolge (K – Kulturerbe; N – Naturerbe) [1].

Bild Jahr K/N Bezeichnung Lage Beschreibung
Drottningholms slott från öst 2011a.jpg 1991 K Schloss Drottningholm Lage59.32166666666717.886111111111 Königliches Sommerschloss am Mälarsee bei Stockholm
Birka Modell 2008b.jpg 1993 K Wikingersiedlungen Birka und Hovgården Lage59.33472222222217.543055555556 Archäologische Fundstätten auf zwei Inseln im Mälarsee
Engelsberg-Huettenwerk-01.jpg 1993 K Hüttenwerk Engelsberg Lage59.96666666666716.008333333333 Eine der modernsten Eisenhütten des 18. und 19. Jahrhunderts, heute ein Industriemuseum
Tanumshede 2005 rock carvings 5.jpg 1994 K Felsritzungen von Tanum Lage58.70155555555611.336305555556 Bronzezeitliche Felsritzungen mit figürlichen Darstellungen
Skogskyrk Grav 2006.jpg 1994 K Skogskyrkogården Lage59.27555555555618.099444444444 Friedhof im Südstockholmer Stadtteil Enskede aus dem frühen 20. Jahrhundert
Visby-Hafen 1.jpg 1996 K Hansestadt Visby Handelsstadt auf der Insel Gotland mit bedeutenden mittelalterlichen Gebäuden
Gammelstad.jpg 1996 K Kirchendorf Gammelstad Siedlung von 400 Hütten um eine Kirche im Zentrum von Luleå
Sarek Skierffe Rapadelta.jpg 1996 K/N Laponia Arktische Kulturlandschaft bestehend aus Nationalparks und Naturreservaten im hohen Norden Schwedens, bewohnt von nomadisierenden Samen
Fiskbron - Karlskrona.JPG 1998 K Marinehafen Karlskrona Hauptstützpunkt der schwedischen Marine
Öland väderkvarnar.jpg 2000 K Agrarlandschaft Südölands Lage56.46666666666716.55 Seit der Steinzeit besiedelte und genutzte Landschaft auf der Insel Öland
Höga Kusten, Gulf Rödviken near Ullånger, Sweden.jpg 2000 N Höga Kusten Lage6318.416666666667 Geologisch bedeutende Küstenzone und marine Ökosysteme im Bottnischen Meerbusen
Falu koppargruva.jpg 2001 K Kopparbergslagen Historische Kupferbergwerke bei Falun
Grimeton VLF transmitter 2004.jpg 2004 K Längstwellensender Grimeton Lage57.10612.391 Radiostation für interkontinentale Funkverbindungen
Hammerfest Meridianstein.jpg 2005 K Struve-Bogen Lage68.25522.983055555556

Lage67.27666666666723.243055555556
Lage66.64638888888923.781944444444
Lage66.01805555555623.9225

Meridianbogen mit geodätischen Vermessungspunkten. Gemeinsam mit Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, der Ukraine und Weißrussland.
Gästgivars.jpg 2012 K Dekorierte Bauernhäuser von Hälsingland umfasst sieben Hälsingehöfe in Hälsingland

Als Welterbe nominierte Stätten[Bearbeiten]

In der sogenannten Tentativliste der UNESCO werden Stätten eingetragen, welche nach Ansicht der jeweiligen Regierung potentiell für die Auszeichnung als Welterbe geeignet sind. Dies sagt nichts darüber aus, ob eine spätere Kandidatur auch tatsächlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Derzeit (2014) ist in der Liste eine Stätten aus Schweden eingetragen.

Bild Datum K/N Name Beschreibung
CarlvonLinne Garden.jpg 2009 K Der Aufgang der systematischen Biologie Der Antrag ist Teil einer geplanten transnationalen Nominierung zur Geschichte der Biologie, sechs Stätten befinden sich in Schweden.

Hierbei stehen die Wirkungsstätten von Carl Linnaeus im Vordergrund.[2]

Ehemalige nominierte Stätten[Bearbeiten]

Hier befinden sich ehemals nominierte Stätten, die von der Unesco abgelehnt oder von Schweden zurückgezogen wurden. Der Antrag Sjaunja wurde im Welterbe Laponia eingebunden.

Bild Datum K/N Name Beschreibung
U 344, Orkesta.JPG
1995 K Kulturlandschaft der Kirchengemeinden Markim und Orkesta

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.worldheritagesite.org/countries/sweden.html
  2. The Rise of Systematic Biology, Tentative List (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]