Weltsozialforum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weltsozialforum ist eine Gegenveranstaltung zu den Gipfeln der Welthandelsorganisation (WTO), dem Davoser Weltwirtschaftsforum und den jährlichen Weltwirtschaftsgipfeln der Regierungschefs der G8-Staaten.

Die erste Veranstaltung fand 2001 in Porto Alegre, Brasilien, statt und wurde zu einem Symbol für die Bewegung der Kritiker der Globalisierung.

Ziele und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Treffen stehen unter dem Motto:

“Um outro mundo é possível.”

„Eine andere Welt ist möglich.“

Die Bewegung entstand durch die Initiative verschiedener internationaler Organisationen, die ihrerseits aus der Erhebung der Zapatisten in Chiapas (Mexiko) im Jahr 1994 hervorgingen. Indigene Bewohner dieser Region rebellierten gegen neue Formen der Unterdrückung, die im Zusammenhang mit der Globalisierung standen. Die neuen Organisationen und Bewegungen (z.B. Peoples Global Action) wollten den Kampf der Zapatisten fortsetzen und ihre Forderungen international zur Sprache bringen.

Mit den weltweiten Treffen wird unter anderem beabsichtigt, Alternativen zum in den Medien vorherrschenden Denkmodell des globalen Neoliberalismus aufzuzeigen und deren Ausarbeitung zu fördern. Auf der Ebene der Symbolpolitik soll es zum Ausdruck bringen, dass es auch eine andere Globalisierung gibt, die sich abseits von WTO und G8-Gipfeln bewegt. Das Vernetzen sozial engagierter Personen und Organisationen soll dabei auch zum Ausdruck bringen, dass eine Globalisierung – statt einer Deregulierung zum Vorteil des Stärkeren – auch verantwortungsbewusstes Denken und Handeln für das Wohl der ganzen Welt bedeuten kann. Das Weltsozialforum ist von Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen geprägt. So engagieren sich zum Beispiel Franziskaner seit Anfang an für das Weltsozialforum und entsandten jeweils weltweite franziskanische Delegationen als Zeichen der Solidarität und des gemeinsamen Kampfes.

Das Weltsozialforum soll weniger konkrete Maßnahmen beschließen, oder Resolutionen verabschieden, sondern eher der Koordination und dem Erfahrungsaustausch dienen. Das große Spektrum verschiedener Gruppen öffnet nach Meinung der Veranstalter die Chance auf verschiedene Blickwinkel und einen breiten Interessenaustausch. Viele der Teilnehmer, insbesondere aus den sogenannten Entwicklungsländern, interessieren sich dabei nicht für ideologische Grabenkämpfe, sondern fordern vielmehr eine pragmatische Politik. So unterstützen viele durchaus eine Öffnung des Weltmarkts, kritisieren jedoch Wettbewerbsverzerrungen z. B. durch Subventionen in den Industrieländern. Damit vertreten diese Teilnehmer eher neoliberale Positionen.

Die Charta der Prinzipien aus dem Jahr 2001 definiert die Identität des Weltsozialforums (WSF):

„1. Das Weltsozialforum ist ein offener Treffpunkt für reflektierendes Denken, demokratische Debatte von Ideen, Formulierung von Anträgen, freien Austausch von Erfahrungen und das Verbinden für wirkungsvolle Tätigkeit, durch und von Gruppen und Bewegungen der Zivilgesellschaft, die sich dem Neoliberalismus und Herrschaft der Welt durch das Kapital und jeder möglichen Form des Imperialismus widersetzen, und sich im Aufbauen einer planetarischen Gesellschaft engagieren, die auf fruchtbare Verhältnisse innerhalb der Menschheit und zwischen dieser und der Erde engagieren.“[1]

In ihrer Deklaration des Treffens 2009 vertreten die sozialen Bewegungen und Organisationen die Ansicht, dass die globale Krise nicht mehr mit den Mitteln des Kapitalismus zu bewältigen ist. Die bisher getroffenen Maßnahmen würden allein eine Sozialisierung der Verluste zur Folge haben. Sie sprechen sich dagegen für eine entschädigungslose Nationalisierung des Bankensektors und Arbeitszeitreduzierungen ohne Lohnkürzungen aus. Öffentliche, kooperative, kommunale und kollektive Eigentumsformen seien zu fördern.[2]

Veranstaltungsorte[Bearbeiten]

Von 2001 bis 2003 und 2005 fand das Weltsozialforum in Porto Alegre statt, 2004 in Mumbai (Indien). Während es 2006 in Afrika, Asien und Lateinamerika gleichzeitig stattfand, gab es 2007 wieder ein zentrales Weltsozialforum in Kenia. 2008 fand das Forum in Form eines globalen Aktionstages statt, 2009 wurde es in Belém organisiert.

Drittes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das 3. Weltsozialforum fand vom 23. bis 28. Januar 2003 in Porto Alegre statt. Mehr als 100.000 Menschen nahmen daran teil, darunter Delegierte aus 5.717 unterschiedlichen Organisationen. Verschiedene regionale Foren waren vorausgegangen: im August 2002 das Argentinische Sozialforum in Buenos Aires, im November 2002 das Europäische Sozialforum in Florenz, im Dezember 2002 das Afrikanische Sozialforum in Äthiopien, im Januar 2003 das Asiatische Sozialforum in Indien und das Pan-Amazonische Sozialforum in Belém/Pará (Brasilien). Eine Vielzahl weiterer regionaler, lokaler und thematischer Foren folgte. Thematisch stand 2003 die wenig später realisierte Drohung von Seiten der USA im Vordergrund, das irakische Territorium zu besetzen. Das Forum wurde zum Ausgangspunkt für die größten Massendemonstrationen der Menschheitsgeschichte zugunsten des Friedens.

Viertes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Beim 4. Weltsozialforum vom 16. bis 21. Januar 2004 in Bombay waren zwischen 80.000 und 100.000 Globalisierungskritiker anwesend. Unter den vielen Veranstaltungen und Themen, die auf dem Forum traditionell stattfinden, stellte die Diskussion um die diskriminierende Funktion des indischen Kastenwesens einen besonderen Schwerpunkt dar.

Gleichzeitig fand in Mumbai die Veranstaltung Mumbai Resistance statt. Ihre Veranstalter werfen dem Weltsozialforum vor, dass dieses nicht konkret genug auf Widerstandsaktionen ausgerichtet sei.

Fünftes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das 5. Weltsozialforum fand vom 26. bis 31. Januar 2005 wiederum in Porto Alegre statt. 120.000 Teilnehmende diskutierten über Themen wie Zukunft des Wassers oder solidarische Wirtschaft.

Sechstes Weltsozialforum[Bearbeiten]

2006 fand das WSF vom 24.-29. Januar an drei Orten weltweit gleichzeitig statt, in Bamako (Mali/Afrika), in Karatschi (Pakistan/Asien) und in Caracas (Venezuela/Amerika). Ein alternatives Sozialforum fand ebenfalls in Caracas statt.

Siebtes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das Weltsozialforum wurde 2007 in Form einer weltweiten Aktionswoche organisiert, zu deren Schluss überall auf der Welt am Freitag, dem 26. Januar Aktionen stattfinden sollten. Die lokalen, nationalen Gruppen konnten die Themen nach ihren eigenen Wünschen wählen. Einige Tage vorher sollte es überall zum gleichen Zeitpunkt Pressekonferenzen geben. Schwerpunkte sind bisher Lateinamerika, Nordamerika und Europa. Es sollte aber auch Aktionen z.B. in Indien, Korea, Palästina, Afghanistan und Irak geben. Die Aktionen sollten auf der offiziellen Homepage bekannt gegeben werden.[3]

Achtes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Vom 21. - 26. Januar 2008 fand das achte Weltsozialforum statt - organisiert als "Globale Aktionswoche" mit insgesamt über 600 Einzelveranstaltungen auf allen Kontinenten. Überall auf der Welt sollten am Samstag, dem 26.1. (in Form eines globalen Aktionstages) Aktionen stattfinden. Die lokalen, nationalen Gruppen konnten die Themen nach ihren eigenen Wünschen wählen. Einige Tage vorher sollte es überall zum gleichen Zeitpunkt Pressekonferenzen geben. Schwerpunkte sind bisher Lateinamerika, Nordamerika und Europa. Es sollte aber z.B. auch Aktionen in Indien, Korea, Palästina, Afghanistan und Irak geben. Die Aktionen sollten auf der offiziellen Homepage bekanntgegeben werden.

Neuntes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Vom 27. Januar bis 1. Februar 2009 fand das WSF in Belém (Brasilien) statt. Die Entscheidung für die brasilianische Großstadt am Amazonasdelta fällte der Internationale Rat des Weltsozialforums Anfang Juni 2007 in Berlin. Ausschlaggebend für die Auswahl der artenreichen Region war die weltweite Debatte über den Klimawandel.

Am Forum nahmen laut Veranstalterangaben über 130.000 Besucher aus 142 Ländern teil, darunter Delegierte von rund 4.000 sozialen Bewegungen, indigenen Völkern, Gewerkschaften, Kirchen und nichtstaatlichen Organisationen. Inhaltliche Schwerpunkte waren Ökologie und Klimagerechtigkeit, Arbeitswelt und Menschenrechte, indigene Völker sowie die vielerorts geübte Praxis, sozialen Protesten mit Strafverfahren begegnen zu wollen. Im Vordergrund standen allerdings Antworten der Zivilgesellschaft auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise.

Die offizielle Website des WSF 2009 hat die Adresse www.fsm2009amazonia.org.br

Weltsozialforum 2010[Bearbeiten]

Der Internationale Rat des WSF hat auf seiner Sitzung im Mai 2009 in Rabat (Marokko) entschieden, dass das Jubiläumsjahr des Weltsozialforums 2010 ein Dauerweltsozialforum wird. Veranstaltungen und Aktivitäten werden an unterschiedlichen Orten weltweit das ganze Jahr über abgehalten. Vom 24. bis 28. Januar findet in Porto Alegre (Brasilien) die Veranstaltung: 10 years of the World Social Forum statt. Des Weiteren finden beispielsweise regionale Foren in Katalonien und Belém statt, aber auch nationale in Nepal oder kontinentale wie das Europäische Sozialforum im Juni 2010 in Istanbul. Besondere Aufmerksamkeit wird auf das US Social Forum II[4] vom 22. bis 26. Juni 2010 in Detroit gelegt.[5][6][7]

Zehntes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das zehnte Weltsozialforum fand vom 6. bis 11. Februar 2011 in Dakar (Senegal) statt. Daran nahmen etwa 90.000 Menschen teil.[8] Hauptthemen waren Auseinandersetzungen um die Rechte an natürlichen Ressourcen, insbesondere landwirtschaftlichen Flächen.[9][10]

Elftes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das elfte Weltsozialforum findet in Tunis (Tunesien) vom 26. bis 30. März 2013 auf dem Universitätscampus in El Manar [11] in den Gebäuden der Fakultäten der Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaften statt.[12][13]

Zwölftes Weltsozialforum[Bearbeiten]

Das zwölfte Weltsozialforum soll 2015 wieder in Tunis stattfinden. [14] [15]

Weitere kontinentale und überregionale Sozialforen[Bearbeiten]

  • 1. Panamazonisches Sozialforum 25. bis 27. Januar 2002 in Belém, Brasilien
  • Thematisches Sozialforum Argentinien 22. bis 25. August 2002 in Buenos Aires, Argentinien
  • Thematisches Sozialforum Palästina 27. bis 30. Dezember 2002 in Ramallah, Palästinensische Autonomiegebiete
  • Asiatisches Sozialforum 2. bis 7. Januar 2003 in Hyderabad, Indien
  • 2. Afrikanisches Sozialforum 5. bis 9. Januar 2003 in Addis Abeba, Äthiopien
  • 2. Panamazonisches Sozialforum 16. bis 19. Januar 2003 in Belém, Brasilien
  • Thematisches Weltsozialforum zu Demokratie, Menschenrechten, Krieg und Drogenhandel 16. bis 20. Juni 2003 in Cartagena, Kolumbien
  • 3. Panamazonisches Sozialforum 4. bis 8. Februar 2004 in Ciudad Guayana, Venezuela
  • erstes Sozialforum in Nordamerika: Boston Social Forum 23. bis 25. Juli 2004 in Boston
  • 1. Amerikanisches Sozialforum 25. bis 30. Juli 2004 in Quito, Ecuador
  • Thematisches Weltforum zu Erziehung 28. bis 30. Juli 2004 in Porto Alegre, Brasilien
  • Das Thematische Sozialforum "Kapitalistische Krise, soziale und ökologische Gerechtigkeit"[16] findet vom 24. bis 29. Januar 2012 in Porto Alegre, Brasilien, statt und dient der Vorbereitung des Peoples Summit, der parallel zum Rio+20-Gipfel im Juni 2012 stattfinden wird.

Regionale Sozialforen[Bearbeiten]

Daneben gibt es auch regionale Sozialforen wie das europäische Sozialforum (ESF), das mesoamerikanische Sozialforum oder das Sozialforum der Amerikas.

Nationale Sozialforen[Bearbeiten]

In vielen Staaten haben sich auch nationale Sozialforen ausgebildet: das Sozialforum in Deutschland, Sozialforum in Österreich oder das Sozialforum in der Schweiz. Für Juli 2005 war erstmals ein Sozialforum in Deutschland geplant, welches die "Initiative für ein Sozialforum in Deutschland" vom 21. bis zum 24. Juli 2005 in Erfurt durchführte. Das 2. Sozialforum hat vom 18. bis zum 21. Oktober 2007 in Cottbus stattgefunden. Diese Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, in kleinerem Rahmen die Probleme zu diskutieren und konkrete Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Alle regionalen Sozialforen arbeiten auf der Grundlage der Charta der Prinzipien der Weltsozialforen.

Lokale Sozialforen[Bearbeiten]

In vielen Städten Europas bilden sich lokale Sozialforen als Bündnisse globalisierungskritischer Basisgruppen und engagierter Individuen heraus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

WSF-Seiten:

regionale Sozialforen:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
  2. Declaration of the Assembly of Social Movements 2009: We won’t pay for the crisis. The rich have to pay for it !.
  3. http://www.wsf2008.net/de.
  4. [1]
  5. First public version of WSF IC call to 2010 social forum events organisers www.forumsocialmundial.org
  6. [2]
  7. Multiple Activities throughout the world to mark the WSF's 10th birthday celebrations in 2010
  8. Schweizer Depeschenagentur/Neue Zürcher Zeitung vom 11. Februar 2011
  9. Bericht der Schweizer Delegation vom Weltsozialforum in Dakar Die Wochenzeitung, Februar 2011
  10. Blog der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Weltsozialforum 2011 in Dakar
  11. http://en.wikipedia.org/wiki/Tunis_El_Manar_University
  12. http://www.fsm2013.org/en
  13. http://weltsozialforum.org/2013/index.html
  14. http://info.brot-fuer-die-welt.de/blog/weltsozialforum-2015-wieder-tunis-2016-kanadischen
  15. http://www.alternatives.ca/en/content/story/world-social-forum-going-back-tunis-2015
  16. http://www.fstematico2012.org.br/