Wendelin Foerster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wendelin Foerster (* 10. Februar 1844 in Wildschütz bei Trautenau, Böhmen; † 18. Mai 1915 in Bonn) war ein österreichischer Romanist.

Leben[Bearbeiten]

Foerster studierte Klassische Philologie an der Universität Wien und legte 1868 die Lehramtsprüfung ab. Anschließend war er als Mittelschullehrer tätig. Er promovierte im Jahr 1872 bei Johannes Vahlen mit der Arbeit „De Rufi Festi eiusque codicibus“. Nach einer einjährigen Studienreise nach Frankreich habilitierte er sich 1873 an der Universität Wien in Romanischer Philologie. Ab 1874 lehrte er an der Universität Prag, ab 1876 an der Universität Bonn als Nachfolger von Friedrich Christian Diez. Von 1889 bis zu seinem Abschluss in Romanistik 1891 studierte bei ihm der italienische Schriftsteller Luigi Pirandello. Er war Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Ehrenmitglied der Landsmannschaft Nassovia Bonn[1].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bonner Nassovia, Landsmannschaft in der D.L., 1882-1932, Festschrift, Bonn 1933, S.46