Wendelin Heene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das späthistoristische Washingtonhaus, St. Gallen, 1892

Wendelin Heene (* 14. März[1] 1855 in Schönlinde; † 11. Februar 1913 in St. Gallen) war ein Schweizer Architekt, der als Bauunternehmer wichtige Bauten im St. Gallen der Jahrhundertwende zum 20. Jhd. plante und errichtete.

Ausbildung[Bearbeiten]

Der aus Nordböhmen stammende Heene besuchte neben einer Maurerlehre, die er fünfzehnjährig begann, in den Wintern gleichzeitig die Gewerbeschule in Zwickau und bekam eine Bautechnikerausbildung in Dresden. Von 1872 war er als Bauführer in Wien tätig, bevor er sich zur Anstellung im Architekturbüro des Bauunternehmers Forster in St. Gallen niederliess. Dorthin kam er 18-jährig oder auch erst 1880[2]; mit dessen Sohn Carl Forster gründete er ab 1888 ein gemeinsames Geschäft – und führte es nach dessen Ausscheiden 1893 alleine weiter.

In dem wirtschaftlichen Umfeld der Blüte der St. Galler Stickerei konnte Heene eine Vielzahl an Stickereifabriken, Geschäfts- und Wohnhäusern errichten. Indem er als Baumeister-Architekt, der an den Projekten oft auch als Unternehmer mitbeteiligt war, insgesamt einen grossen Einfluss auf den Bauprozess besass, zeichnen sich seine Bauwerke häufig durch sorgfältige Materialwahl und sehr stabile Konstruktionsweise aus, Heene gilt laut seinem Biografen Heilig als lokal bedeutendster Architekt des Jugendstils.[3]

Sein architektonisches Werk, dessen plastische Durchformung, Ornamentik und architektonische Ordnung zunächst vom Ringstraßenstil geprägt gewesen sei, nahm er Ende der 1890er Jahre den Stil der Stickereikontore vorweg, mit grossen Fensterflächen und Reduktion der Wand auf die lastenden Pfeiler.[4]

Heene hat neben seinem Tätigkeitsschwerpunkt St. Gallen ausserdem in Flawil, Degersheim, Arbon, Hohenems, Heerbrugg und anderen Orten gebaut.

Nachdem er ab 1902 Krankenhausaufenthalte und Kuren machen musste, starb er 1913 an Influenza.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Villa Schmidheiny, auf der Liste der Kulturgüter in Balgach
  • Geschäftshaus Unionbank, St. Gallen, 1891
  • Wohn- und Geschäftshaus Washington, St. Gallen, 1892
  • Katholisches Gesellenhaus, St. Gallen,
  • Stickereifabrik A. B. Heine, Arbon, 1898–1908 (abgebrochen)
  • Geschäftshaus Bersinger, St. Gallen, 1900
  • Geschäftshaus Zur Waage, St. Gallen, 1904
  • Villa Schmidheiny, Heerbrugg, 1904 (Liste der Kulturgüter in Balgach)
  • Geschäftshaus Schuster & Co, St. Gallen, 1906–1908
  • Stickereifabrik Neuburger & Co, St. Gallen, 1906
  • Schulhaus Buchental, St. Gallen, 1907
  • Geschäftshaus Toggenburg, St. Gallen, 1909
  • Villa Schönbühl, St. Gallen, 1910

Literatur[Bearbeiten]

  • Edgar Heilig: Heene, Wendelin. In: Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz - 19./20. Jahrhundert S. 258. Basel: Birkhäuser 1998. ISBN 3-7643-5261-2
  • † W. Heene. Nekrolog in: Schweizerische Bauzeitung Bd. 61 (1913) Heft 9 S. 120. Verlag A. Waldner, Zürich. Online auf retro.seals.ch

Belege[Bearbeiten]

  1. oder 4. März, laut Nekrolog der Schweizerischen Bauzeitung
  2. hier widersprechen sich Nekrolog der schweizerischen Bauzeitung und die Biografie im Architektenlexikon
  3. Edgar Heilig: Heene, Wendelin. In: Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz - 19./20. Jahrhundert S. 258. Basel: Birkhäuser 1998. ISBN 3-7643-5261-2
  4. Edgar Heilig: Heene, Wendelin. In: Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz - 19./20. Jahrhundert S. 258. Basel: Birkhäuser 1998. ISBN 3-7643-5261-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wendelin Heene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien