Wendelin Wiedeking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wendelin Wiedeking (* 28. August 1952 in Ahlen/Westfalen) war seit 1991 Mitglied des Vorstandes, seit 1992 Vorstandssprecher und seit 1993 Vorsitzender des Vorstandes der Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG. Am 28. Januar 2006 wurde er Mitglied im Aufsichtsrat der Volkswagen AG, im Jahr 2007 außerdem Vorsitzender des Vorstandes der Porsche Automobil Holding SE. Am 23. Juli 2009 trat er von seinen Posten zurück.[1]

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Wiedeking wuchs in Beckum auf und studierte nach dem 1972 ebenfalls in Beckum am Albertus-Magnus-Gymnasium abgelegten Abitur Maschinenbau an der RWTH Aachen.[2] Nach dem Diplom 1978 blieb er am Laboratorium für Werkzeugmaschinen der RWTH Aachen als wissenschaftlicher Mitarbeiter, wo er 1983 summa cum laude zum Dr.-Ing. promoviert wurde. Anschließend war Wiedeking als Referent des Vorstandes Produktion und Materialwirtschaft der Firma Porsche tätig.

1988 wechselte Wiedeking zur GLYCO Metallwerke KG und wurde ein Jahr später Mitglied der Geschäftsleitung für den Bereich Technik, dann in der Phase der Übernahme des Familienunternehmens durch eine amerikanische Gesellschaft und nach Ausscheiden der Familiengesellschafter auch kurzzeitig Vorstandsvorsitzender der umfirmierten AG.

Vorstand bei Porsche[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr zu Porsche 1991 wurde er Vorstandsmitglied für Produktion und Materialwirtschaft. Im September 1992 trennte sich Porsche vom Vorstandsvorsitzenden Arno Bohn und ernannte Wiedeking zum Sprecher des Vorstandes. Wiedeking führte umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen durch und übernahm mit Wirkung zum 1. August 1993 den Vorstandsvorsitz des Unternehmens. Durch diese Maßnahmen brachte er Porsche aus der Verlustzone und baute es zu einem der profitabelsten Autobauer um. Der Wert des Unternehmens steigerte sich von 300 Millionen Euro auf rund 25 Milliarden Euro im Jahr 2007.[3]

Wiedeking äußerte sich mehrfach ablehnend zu den EU-Abgasplänen und bezeichnete sie als „Wirtschaftskrieg“ gegen deutsche Autobauer im Premiumsegment.[4]

Wiedeking wurde immer wieder als Kandidat für die Führung größerer Autohersteller gehandelt (zuletzt bei Volkswagen als möglicher Nachfolger für Ferdinand Piëch), zeigte sich daran aber nicht interessiert. 2005 fädelte er stattdessen zunächst eine Beteiligung von Porsche bei Volkswagen ein. Im Mai 2008 erteilte der Porsche-Aufsichtsrat Wiedeking den Auftrag, die Mehrheit an VW zu übernehmen. Aufgrund der Finanzkrise ging der Umsatz beim Stuttgarter Sportwagenhersteller jedoch drastisch zurück. Da die VW-Übernahme mit Krediten finanziert wurde, häuften sich Schulden in Höhe von 10 Milliarden Euro an. Wiedeking setzte sich daraufhin für eine Kapitalspritze aus Katar ein. Sein Übernahmekurs geriet jedoch zunehmend in die Kritik; vor allem VW-Aufsichtsratschef und Porsche-Miteigentümer Ferdinand Piëch widersetzte sich seinen Plänen.[5]

Am 23. Juli 2009 teilte der Sportwagenbauer mit, dass Wiedeking auf eigenen Wunsch seinen Vertrag mit dem Unternehmen auflöst und Porsche verlässt. Er erhält eine Abfindung von 50 Millionen Euro, die er unter anderem für den Aufbau einer gemeinnützigen Stiftung verwenden will. Sie soll mit 25 Millionen Euro ausgestattet werden und eine nach seinen Worten „sozial gerechte Entwicklung an allen Porsche-Standorten“ unterstützen. Außerdem kündigte Wiedeking an, dem Sozialfonds der Landespresse Baden-Württemberg e. V., der Stiftung der Hamburger Presse und dem Verein Kollegenhilfe niedersächsischer Journalisten e. V. insgesamt 1,5 Millionen Euro zukommen zu lassen.[6]

Sein Gehalt betrug, laut Gehaltsdaten aus dem Geschäftsjahr 2007/2008, 77,4 Millionen Euro.[7] Das auch im internationalen Vergleich sehr hohe Gehalt von Wiedeking, insbesondere im Lichte der finanziellen Krise des Porsche-Konzerns im Jahre 2009, wurde von verschiedenen Seiten kritisiert.[8] Davon beruhen 53 Millionen Euro auf einer Gewinnbeteiligungsvereinbarung aus den 1990er Jahren.[9] Mit dem genannten Gehalt zählt Wiedeking zu den bestbezahlten Managern der Welt. Dies entspräche bei 1,264 Milliarden Euro für den Personalaufwand im Porsche-Konzern einem Anteil von circa 4,7 % oder 0,9 % des Gewinns.

Im Jahr 2009 ermittelte die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen die früheren Porsche-Manager Wendelin Wiedeking und Holger Härter wegen des Verdachts der Marktmanipulation und der unbefugten Weitergabe von Insiderinformationen[10] sowie wegen des Straftatbestands der Untreue.[11] Die Verfahren wurden im August 2010 teilweise eingestellt, lediglich die Ermittlungen im Rahmen der Marktmanipulationen liefen weiter[12], die im Dezember 2012 zur Anklage führten.[13] Am 25. April 2014 entschied das Landgericht Stuttgart, die Anklage nicht zum Verfahren zuzulassen, damit muss sich Wiedeking nicht vor Gericht verantworten.[14]

Sonstiges[Bearbeiten]

Auf Vorschlag der CDU-Landtagsfraktion Baden-Württembergs nahm er an der 12. Bundesversammlung (2004) zur Wahl des deutschen Bundespräsidenten teil.

In der halbjährlichen Umfrage „Manager nach Noten“ der Beratungsfirma Marketing Corporation, bei der 1000 Manager befragt werden, hatte Ende 2007 Wiedeking im Schnitt die zweitbeste Bewertung bekommen und war somit unter den Kollegen die Top-Führungskraft Deutschlands mit dem zweithöchsten Ansehen.[15] Mitte 2009 ist er in dieser halbjährlichen Umfrage auf Rang 12 abgerutscht, wobei selbst der beste, Martin Winterkorn von Volkswagen, mit 3,3 um fast eine Note schlechter bewertet ist als in früheren Umfragen[16]

Wiedeking hält seit dem Jahr 2005 eine Beteiligung von 30 % an der Schuhmanufaktur Heinrich Dinkelacker, die ihren Geschäftssitz in seinem Wohnort Bietigheim-Bissingen hat.[17] Darüber hinaus investiert er in Internetfirmen, wie in den größten Online-Ferienhausvermittler, die e-domizil GmbH & Co. KG.[18]

Seit 2013 baut er die Restaurantkette Tialini auf.[19]

Wiedeking gründete im Jahr 2008 zwei gemeinnützige Stiftungen und stattete diese mit jeweils 5 Mio. Euro aus seinem Privatvermögen aus. Die Stiftungen in seinem Heimatort Beckum und seinem langjährigen Wohnort Bietigheim-Bissingen verfolgen ausschließlich gemeinnützige Zwecke und haben als wesentliches Ziel die Unterstützung bedürftiger Familien, Kinder und Jugendlicher.[20] Dabei werden unter anderen das Seehaus Leonberg[21] und das Jugendhilfszentrum Sperlingshof[22] unterstützt.

Privat[Bearbeiten]

Wiedeking ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. In seiner Freizeit sammelt er Modellautos, Modelleisenbahnen und fährt Porschetraktoren. Er lebt im baden-württembergischen Bietigheim-Bissingen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Viehöver: Der Porsche Chef. Wendelin Wiedeking - mit Ecken und Kanten an die Spitze. Campus, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-593-37207-X[28]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPorsche SE: Macht wird Vorstandschef der Porsche AG, Edig sein Stellvertreter - beide wurden auch zu Vorständen der Porsche SE berufen. 23. Juli 2009, abgerufen am 13. April 2010.
  2. C. Elflein, J. Hirzel, N. Husmann, T. Treser: Operation Comeback, Focus 46/2011, 14. November 2011, S. 158ff.
  3. Böse Millionen, Spiegel Online, 10. Dezember 2007
  4. CO2-DISKUSSION: Wiedeking wirft EU-Politikern Wirtschaftskrieg vor, Spiegel Online, 26. März 2007
  5. Endstation für den "Durchmarschierer" (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau.de, 23. Juli 2009
  6. Wortlaut: Wiedekings Rücktrittserklärung. Der Spiegel, 23. Juli 2009, abgerufen am 10. August 2014.
  7. Europas Spitzenverdiener: Die Top Ten der Manager. Spiegel-Online, 28. Mai 2009
  8. Daniel Schönwitz: Aktienrechtler: Wiedeking-Gehalt "sittenwidrig", Wirtschaftswoche, 5. Juni 2009
  9. Süddeutsche Zeitung vom 9. Dezember 2007
  10. Autohaus Online Autohaus-online vom 20. August 2009
  11. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Februar 2011, S. 17.
  12. Zwei von drei Verfahren gegen Wiedeking werden eingestellt, auf spiegel.de vom 27. August 2010
  13. Staatsanwalt klagt Ex-Porsche-Chef Wiedeking an in T-Online/wirtschaft vom 19. Dezember 2012
  14. Frank Dohmen, Dietmar Hawranek: Gescheiterte VW-Übernahme: Ex-Porsche-Chef Wiedeking entgeht Verfahren. In: Spiegel Online. 25. April 2014, abgerufen am 25. April 2014: „Die Entscheidung des Landgerichts Stuttgart, die Anklage nicht zum Verfahren zuzulassen, wird auch Folgen für mehrere Schadensersatzprozesse gegen die Porsche SE haben.“
  15. Spiegel Online vom 22. Dezember 2007
  16. Focus 27(2009), S. 106
  17. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, mec: Wedekings Schuhe, 18. Januar 2009, Seite 36
  18. FAZ vom 6. Oktober 2008
  19. http://www.spiegel.de/wirtschaft/wendelin-wiedeking-was-macht-der-ex-porsche-chef-heute-a-982488.html
  20. Pressemeldung der Bezirksregierung Münster vom 21. November 2008
  21. Wiedeking Stiftung unterstützt das Seehaus Leonberg
  22. Wiedeking und Hück zu Besuch im Sperlingshof
  23. „Deutscher Image Award 2002 für Porsche“, baden-wuerttemberg.de
  24. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  25. uni-protokolle.de:HHL zeichnet Nobelpreisträger Spence und Porsche-Chef Wiedeking mit Ehrendoktorwürde aus. 14. März 2005 - (idw) Handelshochschule Leipzig
  26. Schrempp und Wiedeking erhalten Stihl-Preis der Region Stuttgart. 28. Oktober 2005
  27. Wiedeking «Manager of the Year 2008». Handelszeitung, 17. Juni 2008, abgerufen am 26. Oktober 2010.
  28. Rezension: „Der Karriere-Ring aus Beckum“, Die Welt, 13. Oktober 2003