Wendy Beckett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwester Wendy Beckett (* 25. Februar 1930) ist eine in Südafrika geborene, in geweihter Jungfräulichkeit lebende britische Eremitin, die in den 1990er Jahren durch eine gefeierte Dokumentarfilmreihe der BBC über Kunstgeschichte Berühmtheit erlangte.

Leben[Bearbeiten]

Wendy Beckett wurde in Südafrika geboren und wuchs in Edinburgh, Schottland, auf. 1946 trat sie dem Orden der Schulschwestern Unserer Lieben Frau von Namur bei, um Nonne zu werden. Der Orden schickte sie zu Beginn ihres Noviziates nach England, wo sie am St Anne's College in Oxford mit dem Studium begann, das sie als Bachelor mit Auszeichnung in englischer Literatur abschloss.[1] Außerhalb ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit lebte sie in einem Kloster, welches sich strikt an ein Schweigegelübde hielt.

Ihre Ausbildung zur Lehrerin an einem College in Liverpool schloss sie 1954 mit einem Diplom ab. Danach kehrte sie nach Südafrika zurück, um im Kloster Notre Dame in Constantia, Kapstadt, Mädchen in Englisch und Latein zu unterrichten. Als das Kloster 1967 geschlossen wurde, zog sie nach Johannesburg, um an der Witwatersrand-Universität Vorlesungen zu halten. Gesundheitliche Probleme zwangen sie 1970 zur Aufgabe ihrer Lehrtätigkeit und zur Rückkehr nach England, wo sie in einem Karmelitinnenkloster lebte. Über mehrere Jahre hinweg übersetzte sie hochmittelalterliche lateinische Handschriften, bevor sie sich 1980 ihrem Lieblingsthema, der Kunst widmete.

Nachdem sie 1970 die päpstliche Erlaubnis erhalten hatte, als geweihte Jungfrau zu leben, ermöglichte es ihr der Orden, fortan unter dem Schutz der Karmelitinnen in deren Kloster in Quidenham (Norfolk), im Osten Englands, ein Eremitinnenleben zu führen. Ihr kontemplatives Leben findet in einem Wohnwagen auf dem Gelände des Klosters statt. Außer gelegentlichen Besuchen der Priorin der Karmelitinnen oder einer Nonne, die sie mit dem Lebensnotwendigen versorgt, hat sie ihr Leben gänzlich der klösterlichen Einsamkeit und dem Gebet verschrieben, ausgenommen von zwei Stunden täglicher Arbeit.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Schwester Wendys Betrachtungen über den Heiligen Paulus in der Kunst wurde 1980 bei St Pauls, London, anlässlich des Jahres des Heiligen Paulus, veröffentlicht. Im Mai 2009 erschien in London Encounters with God: In Quest of the Ancient Icons of Mary (ISBN 978-0826441782), veröffentlicht nach einer Pilgerfahrt zu den ältesten byzantinischen Ikonen, die den Bildersturm überstanden hatten.

Publikationen in deutscher Sprache (Auswahl)[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Sister Wendy's Odyssey (1992)
  • Sister Wendy's Grand Tour (1997)
  • Sister Wendy's Story of Painting (1997)
  • Sister Wendy's American Collection (2001)
  • Sister Wendy at the Norton Simon Museum (2001)

Anderes[Bearbeiten]

Audio-Führer für Besucher der Sixtinischen Kapelle unter dem Namen:

  • Sister Wendy's Sistine Chapel Artineraries Tour (2006)

Musical[Bearbeiten]

  • Postcards From God: Das Schwester Wendy Musical wurde geschrieben von Marcus Reeves und Beccy Smith, [2] aufgeführt im Jermyn Street Theatre im Londoner West End im Jahr 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Clive Anderson, BBC Radio 2, vom 28 Januar 2007
  2. Mark Shenton: Reviews: Postcards from God. The Stage. 11. Januar 2007. Abgerufen am 11. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]