Wendy Melvoin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wendy Ann Melvoin (* 26. Januar 1964, Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Gitarristin und Singer-Songwriterin. Sie ist unter anderem bekannt für ihre Zusammenarbeit mit dem Musiker Prince und als Teil des Duos Wendy and Lisa. 1985 wurde sie mit einem Grammy ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Wendy Melvoin und ihre Zwillingsschwester Susannah Melvoin wurden am 26. Januar 1964 geboren.[1] Ihr Vater Michael Melvoin war ein Jazz-Pianist und früherer Präsident der NARAS. Ihr älterer Bruder Jonathan Melvoin (1961–1996) ging als Keyboarder mit der Band The Smashing Pumpkins auf Tournee.

Karriere[Bearbeiten]

Ein Freund von Wendy Melvoins Vater war Session-Musiker Gary Coleman. Dessen Tochter Lisa Coleman, seit 1980 Musikerin in Prince’ Band, stellte sie Prince im Jahr 1982 vor. Wendy Melvoin spielte eine Session in seinem Hotelzimmer, worauf Prince sie als Gitarristin zu seinem damaligen Albumprojekt 1999 holte. Melvoin und Coleman wurden Mitglieder der 1983 gegründeten Band Prince and the Revolution.

Nach der Auflösung von Prince and the Revolution im Jahr 1986 gründeten Wendy Melvoin und Lisa Coleman eine gemeinsame Funk- und Rockband namens Wendy and Lisa, mit der sie die Filmmusik für die beiden Fernsehserien Crossing Jordan (2001–2007) und Heroes (2006–2010) komponierten.

Außerdem arbeitete Melvoin als Produzentin für Künstler wie Lisa Germano, Nina Gordon, Sheryl Crow, Liz Phair, Scritti Politti, Neil Finn, K. D. Lang, Nerina Pallot und Eric Clapton.

Diskografie[Bearbeiten]

Komposition[Bearbeiten]

Komposition eines Soundtracks[Bearbeiten]

  • 1986: Fire with Fire
  • 1997: Volcano
  • 1999: Loving Jezebel

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammy 1985, erhalten für Purple Rain (mit: Prince, Lisa Coleman und John L. Nelson) in der Kategorie Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial
  • Nomination Grammy 1986, für Prince and the Revolution LIVE! (mit: Prince, Lisa Coleman, Sheila E., Matt Fink, Brown Mark, Bobby Z. und Paul Becher -Video-Regie-) in der Kategorie Bestes Musikvideo [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/name/nm0578540/
  2. http://www.imdb.com/name/nm0578540/awards

Weblinks[Bearbeiten]