Wenn Katelbach kommt…

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wenn Katelbach kommt…
Originaltitel Cul-de-sac
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Roman Polański
Drehbuch Roman Polański
Gérard Brach
Produktion Gene Gutowski
Sam Waynberg
Musik Krzysztof Komeda
Kamera Gilbert Taylor
Schnitt Alastair McIntyre
Besetzung

Wenn Katelbach kommt…, Originaltitel: Cul-de-sac (Sackgasse), ist ein Kinofilm von Roman Polański aus dem Jahre 1966.

Handlung[Bearbeiten]

Das seltsame Paar George (ein ehemaliger Unternehmer) und Teresa (eine ehemalige Prostituierte) lebt mit zahlreichen Hühnern auf einer Burg an der englischen Küste. Die kokette Französin Teresa hat ein Verhältnis mit einem Jüngling aus dem Dorf. Durch den unverhofften Besuch zweier verletzter Gangster ändern sich die Rollenverhältnisse aller Beteiligten. Die Gangster haben ein Ding gedreht, das schiefgelaufen ist. Sie rufen ihren Chef Katelbach an, der herkommen und sie retten soll – doch Katelbach kommt nicht. Einer der Gangster erliegt seinen Verletzungen und wird begraben. Die Absurdität steigert sich, als Freunde von George auftauchen und der verbliebene Gangster von Teresa zur Tarnung den Gästen gegenüber als Butler ausgegeben wird. Der verbliebene Gangster wird von George erschossen, der dann dem Wahnsinn verfällt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gérard Brach und Roman Polański schrieben das Drehbuch mit dem Titel When Katelbach Comes bereits 1963 in Paris. Die Beziehung zwischen Teresa und George erinnert an die unglückliche Ehe zwischen Roman Polański und dem polnischen Filmstar Barbara Kwiatkowska.

Filmkritiken[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Wenn Katelbach kommt… gewann 1966 den Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin 1966.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wenn Katelbach kommt… im Lexikon des Internationalen Films
  2. Ev. Presseverband München, Kritik Nr. 250/1966