Werk, Bauen + Wohnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Werk, Bauen + Wohnen

Die schweizerische Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen (ISSN 0257-9332) erscheint zehnmal jährlich im Verlag Werk AG, Zürich. Sie widmet sich aktuellen Debatten über Architektur und Städtebau. Sie ist das offizielle Organ des Bundes Schweizer Architekten (BSA/FSA/FAS) und der Vereinigung Schweizer Innenarchitektinnen und Innenarchitekten (VSI/ASAI).

Die Zeitschrift ist 1981 aus den Zeitschriften Werk (bzw. zeitweise Das Werk) und Bauen + Wohnen hervorgegangen. Werk war 1914 als Organ des 1908 gegründeten BSA und des 1913 gegründeten Werkbundes erstmals erschienen,[1] geleitet von den Redaktoren Hans Bloesch und Hermann Röthlisberger. Bauen + Wohnen, mit Alfred Altherr und Walter Frey als Gründungsredaktoren, erschien ab 1947 zunächst zweimonatlich und ab 1956 monatlich.

Werk, Bauen + Wohnen ist die meistgelesene Architekturzeitschrift der Schweiz und wird auch im Ausland vertrieben. 2011 betrug die WEMF-beglaubigte Auflage 6'444.[2] Die Textbeiträge werden in deutscher, englischer und französischer Sprache veröffentlicht. Sie ist eine von 15 für das BauNetz-Ranking relevanten Fachpublikationen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigendarstellung Werk, Bauen + Wohnen,
    eine Vorgängerzeitschrift war Schweizerische Baukunst, die von 1908 bis 1914 erschien
  2. WEMF Auflagenbulletin 2011 (PDF; 664 kB). Abgerufen am 12. November 2011.