Werkdruckpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werkdruckpapier ist ein maschinenglattes, holzfreies oder leicht holzhaltiges Druckpapier, das mit mehr oder weniger Füllstoff auf höchstmögliches Volumen gearbeitet ist. Bei der Buchherstellung wird es üblicherweise für klassische Schwarzweiß-Bücher in der Belletristik und für Sachbücher verwendet.

Sein Gewicht beträgt in der Regel 80 bis 90 g/m².

Heute werden Werkdruckpapiere in holzhaltiger und holzfreier Qualität (Rohstoff mehr als 95 % Zellstoff) in verschiedensten Farbtönen und Oberflächenqualitäten erzeugt.

Werkdruckpapiere unterscheiden sich von Kunstdruckpapier vor allem durch ein höheres Volumen (Blattdicke) bei gleichem Blattgewicht. Darüber hinaus handelt es sich beim Kunstdruck- oder Bilderdruckpapier um ein gestrichenes Papier, bei dem auf das Papier eine Schicht aus Leimstoffen und mineralischen Erden aufgebracht wird – diese Schicht fehlt beim Werkdruckpapier.

Ist für ein Buch die originalgetreue Wiedergabe von Fotos und Bildern im Vierfarbdruck notwendig, wird zumeist kein Werkdruckpapier, sondern gestrichenes Papier verwendet.