Werkstudent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Als Werkstudent werden Studenten bezeichnet, die neben dem Studium eine Erwerbsarbeit ausüben, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen oder Praxiserfahrung zu sammeln.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begriff Werkstudent entstand während des Ersten Weltkrieges und bezeichnete zunächst Studenten, die vom Kriegsdienst dauerhaft oder vorübergehend freigestellt waren und neben dem Studium fehlende Arbeitskräfte in der Industrie oder der Landwirtschaft ersetzen sollten.

Erstmals offiziell verwendet wurde der Begriff vom Erlanger Studententag 1921: Als Werkstudent wurden hier Studenten bezeichnet, die ihren Lebensunterhalt ganz oder teilweise durch zusätzliche Arbeit im Handwerk, in Fabriken, Bergwerken oder in der Landwirtschaft verdienen mussten.[1] Der Werkstudent war eine typische Erscheinungsform der Weimarer Republik, deren wirtschaftliche Probleme besonders die Studentenschaft betrafen. Aufgrund der zahlreichen Werkstudenten während der Wirtschaftskrise 1923, die eine erhebliche Beeinträchtigung des universitären Lehrbetriebs nach sich zogen, bemühten sich die Universitäten um materielle Unterstützung wie die Schaffung von Mensen oder die Errichtung von Stipendienstiftungen (z.B. die Studienstiftung des Deutschen Volkes). Die Zahl der Werkstudenten in Deutschland betrug 1920 etwa 10.000, infolge der Inflation 1923 bereits 64.000. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg der Anteil der Werkstudenten in der BRD erheblich an und betrug 1956 44,9 %, 1959 noch 30,2 % (jeweils bezogen auf die Zahl aller Studenten).[2]

Heutige Bedeutung[Bearbeiten]

Als Werkstudenten gelten heute Personen, die als ordentlich Studierende einer Fachschule oder Hochschule (dies schließt sowohl Fachhochschulen, wie auch Universitäten ein) immatrikuliert sind und die neben ihrem Studium einer mehr als geringfügigen Beschäftigung oder selbstständigen Tätigkeit nachgehen. Seit dem 1. Oktober 1996 sind Werkstudenten u.U. versicherungspflichtig in der Rentenversicherung nach den für diese geltenden allgemeinen Regeln. In der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung sind Werkstudenten weiterhin versicherungsfrei (§ 6 I Nr. 3 SGB V, § 27 IV SGB III, Stand Nov. 2013, siehe unten). Die Arbeitszeit darf dabei maximal 20 Stunden pro Woche während der Vorlesungszeit betragen.[3]

Neben dieser Definition gibt es allerdings auch Abweichungen, insbesondere dann, wenn die Arbeitszeit neben dem Studium mehr als die maximal 20 Stunden pro Woche während der Vorlesungszeit beträgt. Teilweise erhöht sich die Arbeitszeit außerhalb der Vorlesungszeiten auf ein Vollzeitniveau. Von normalen Studentenjobs unterscheidet sich eine Tätigkeit als Werkstudent dann, wenn durch eine fachliche Nähe zum Studium das Erreichen des Ziels der Ausbildung durch den Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten befördert wird. So bietet der Arbeitgeber in der Regel Unterstützung bei Fach- und Bachelorarbeiten an. Ein oft praktizierter Ansatz ist es, die theoretischen Kenntnisse aus dem Studium praktisch in der Tätigkeit als Mitarbeiter anzuwenden oder sogar später zu erwerbende Kenntnisse aus dem Studium vorwegzunehmen. Die so erworbenen praktischen Kenntnisse und die allgemeine Berufserfahrung können sich später positiv auf eine mögliche Einstellung auswirken, weswegen besonders diese Form der Erwerbsarbeit neben dem Studium sich großer Beliebtheit erfreut. Ein Beispiel für eine derartige Ausbildung ist die zum Diplom-Verwaltungswirt (FH). Es geht hier also nicht um den einfachen Hinzuverdienst zur Finanzierung des Studiums bzw. des Lebensunterhalts, sondern um das Ausbildungsziel selbst.

Dies kann praktisch immer wieder zu Abgrenzungsproblemen führen.

Einordnung in der Sozialversicherung[Bearbeiten]

Seit dem 1. Oktober 1996 sind Werkstudenten, wie beschrieben, in der gesetzlichen Rentenversicherung unter Umständen versicherungspflichtig nach den allgemeinen Regeln. In der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung ist die Beschäftigung weiterhin versicherungsfrei. Die Rechtsgrundlagen sind u. a. § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V und § 27 Abs. 4 SGB III, die konkrete Ausgestaltung wurde durch die Rechtsprechung des BSG im Laufe der Zeit herausgearbeitet: Das Studium soll im Vordergrund stehen, die wöchentliche Arbeitszeit darf daher 20 Stunden („halbtags“) nicht überschreiten. In den Semesterferien hingegen spielt die Stundenzahl keine Rolle, auch muss sozialversicherungsrechtlich kein konkreter Bezug zum Studium bestehen. Wenn das Arbeitsentgelt jedoch die Grenze (1/7 der Bezugsgröße nach § 18 SGB IV) für die kostenlose Familienversicherung (in der Kranken- und Pflegeversicherung) überschreitet, dann tritt Versicherungs- und Beitragspflicht als Student ein. Solche Studentenjobs sind nicht mit in Studien- und Prüfungsordnungen vorgeschriebenen Praktika zu verwechseln; Näheres dazu siehe hier.

Für Arbeitgeber stellen Werkstudenten somit eine wichtige Möglichkeit dar, Nachwuchskräfte zu finden, an ihr Unternehmen heranzuführen und zugleich Kosten für Sozialabgaben zu sparen. Daher beschäftigen viele große Unternehmen in Deutschland Werkstudenten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Brautlacht: Der Werkstudent. München 1924.
  • Hermann Mitgau (Hrsg.): Erlebnisse und Erfahrungen Heidelberger Werkstudenten. Eine Sammlung von Berichten. Heidelberg 1925.
  • Eugen Minzenmay: Der Werkstudent. Ein Berufsproblem. Stuttgart 1923.
  • Wilhelm Schenkel: Der Werkstudent. Potsdam 1927.
  • Spitzenverbände der Sozialversicherung: Gemeinsames Rundschreiben Beschäftigte Studenten, Praktikanten und ähnliche Personen vom 27. Juli 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. studentenwerke.de: Das Erlanger Programm von 1921
  2. Friedhelm Golücke: Studentenwörterbuch. Graz/Wien/Köln 1987, S. 499.
  3. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/85658/werkstudent-v7.html (abgerufen am 18. Oktober 2012)