Werner (Verkehrsunternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrsgesellschaft Werner GmbH & Co. KG
Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Bensheim
Webpräsenz http://www.vg-werner.de/
Bezugsjahr 2014
Eigentümer seit 1. Nov. 2013:
Transport Capital AG
bis 31. Okt. 2013:
Abellio logo.svg
Abellio Deutschland
Geschäftsführung

Wolfgang Orth
Jürgen von Glischinski
Dominic Harris[2][3]

Verkehrsverbund RMV, VRN
Mitarbeiter 130[1]
Linien
Bus 19[1]
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 90[1]
Statistik
Fahrleistung 4,3  Millionen Kilometer[1]
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Bensheim, Worms, Wiesloch und Weiterstadt[1]
Setra S 315 NF im Bensheimer Stadtverkehr

Verkehrsgesellschaft Werner GmbH & Co. KG ist ein Verkehrsunternehmen mit Sitz in Bensheim, das im Rhein-Neckar-Raum und im Rhein-Main-Gebiet öffentlichen Personennahverkehr betreibt.

Das Unternehmen wurde am 1. November 2013 von der Transport Capital AG gekauft.[4]

Es war bis zum 31. Oktober 2013 eine Tochtergesellschaft der Abellio GmbH und ist im Dezember 2006 durch Übernahme des 1927 von Heinrich Werner gegründeten Familienunternehmens Werner Reisen GmbH & Co. KG entstanden, das bis zu diesem Zeitpunkt der größte private Omnibusbetrieb im Kreis Bergstraße war und auch über einen Betriebshof mit Werkstatt und Abstellplätzen in Bensheim verfügt. Der Reisebüro- und Buchungsbetrieb des bisherigen Unternehmens wurde aus dem Busunternehmen in die RB Reisen GmbH – ein Mannheimer Unternehmen, das 1989 von Werner übernommen wurde – ausgegliedert und blieb wie bisher erhalten. Der Reisefahrbetrieb wird weiterhin von Werner im Auftrag der RB Reisen erbracht.

Die Übernahme durch Abellio erfolgte, da Werner sich für den regionalen Wettbewerb um Buslinien rüsten wollte und Abellio sein Verkehrsgebiet in Hessen, wo 2006 bereits die Verkehrsgesellschaft Mittelhessen GmbH (VM) übernommen wurde, ausdehnen wollte. Geschäftsführer des Unternehmens blieb Thomas Werner, der das Unternehmen in dritter Generation bereits vor der Übernahme führte.

Seit der Übernahme durch Abellio hat sich das Unternehmen auch an mehreren Ausschreibungen im Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Raum beteiligt und bei zwei Linienbündeln den Zuschlag erhalten. So wird seit Dezember 2007 das vom VRN ausgeschriebene Linienbündel St. Leon-Rot/Sandhausen bei Heidelberg mit den Linien 719 bis 722 und das vom RMV ausgeschriebene Linienbündel LDD-Darmstadt/Dieburg mit den Linien 672, 673, 674, 679, 682 und 684 von Werner betrieben. Um alle hinzugewonnenen Linien betreiben zu können, wird das Unternehmen zahlreiche, zum Teil fabrikneue, Busse beschaffen und auch neue Mitarbeiter einstellen.

Im November 2007 erhielt Werner zudem den Zuschlag für die beiden vom VRN ausgeschriebenen Linienbündel Ried und Linie 644 mit den Linien 641 bis 645, welche seit dem 8. Juni 2008 von Werner betrieben werden.[5][6]

Werner war auch an der 2000 gegründeten Nahverkehrs-Service GmbH (NVS) beteiligt, einem Zusammenschluss mehrerer regionaler Busunternehmen in Südhessen und angrenzenden Regionen, der seinen Sitz bei Werner in Bensheim hatte und an der auch die HEAG mobilo GmbH aus Darmstadt, die RNV-Tochter Omnibusbetriebe Beth GmbH in Lampertheim und die First-Group-Tochter Arthur Merl GmbH & Co. KG in Speyer beteiligt sind.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Werner Über uns. Abgerufen am 8. Juni 2014.
  2. Impressum der Werner-Homepage. Abgerufen am 6. August 2014.
  3. Jürgen von Glischinski wird neuer Geschäftsführer bei der Verkehrsgesellschaft Werner. Pressemitteilung der Verkehrsgesellschaft Werner, 5. Mai 2014, abgerufen am 6. August 2014.
  4. Meldung des Roten Renner: VM/WERNER: Verkauf in die Schweiz. Roter Renner, 2. November 2013, abgerufen am 8. Juni 2014.
  5. Pressemeldung vom 11. November 2007: Wachstum in Süd-Hessen - Tochterunternehmen gewinnt Linienbündel Ried. Abellio Deutschland, abgerufen am 5. Mai 2013.
  6. Pressemeldung vom 16. November 2007: Wettbewerb um Buslinien im Ried. Verkehrsverbund Rhein-Neckar, abgerufen am 5. Mai 2013.