Werner Buchholz (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Buchholz (* 25. Januar 1948 in Berlin) ist ein deutscher Historiker und seit 1994 Inhaber des Lehrstuhls für Pommersche Geschichte und Landeskunde an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Leben[Bearbeiten]

Werner Buchholz studierte von 1970 bis 1978 an den Universitäten Bochum, Marburg, Stockholm und an der Åbo Akademi Geschichte, Skandinavistik und Germanistik. 1973 legte er in Åbo das Kandidatexamen und 1975 in Marburg das Staatsexamen ab. 1978 wurde er in Neuerer Geschichte promoviert. Von 1979 bis 1985 war er im höheren Schuldienst tätig.

1985 erhielt er ein Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem 1990 die Habilitation an der Universität Hamburg zum Thema der öffentlichen Finanzen in Schwedisch-Pommern folgte. In den Jahren 1992 bis 1994 war er für den Auswärtigen Dienst in Athen tätig. 1994 wurde Werner Buchholz auf den Lehrstuhl für Pommersche Geschichte und Landeskunde der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald berufen.

Werner Buchholz ist Autor und Herausgeber von Schriften zur Geschichte Pommerns, Deutschlands und Schwedens.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Staat und Ständegesellschaft in Schweden zur Zeit des Überganges vom Absolutismus zum Ständeparlamentarismus. 1718–1720. Almqvist och Wiksell International, Stockholm 1979, ISBN 91-22-00297-9.
  • Öffentliche Finanzen und Finanzverwaltung im entwickelten frühmodernen Staat. Landesherr und Landstände in Schwedisch-Pommern 1720–1806 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V, Bd. 25), Köln [u.a.] : Böhlau, 1992. ISBN 978-3-412-04792-4
  • Geschichte der öffentlichen Finanzen in Europa in Spätmittelalter und Neuzeit. Darstellung, Analyse, Bibliographie. Akademieverlag, Berlin 1996, ISBN 3-05-003056-9.
  • Landesgeschichte in Deutschland. Bestandsaufnahme – Analyse – Perspektiven, Paderborn [u.a.] : Schöningh, 1998. ISBN 3-506-71802-9
  • hrsg. mit Stefan Kroll: Quantität und Struktur. Festschrift für Kersten Krüger zum 60. Geburtstag. Schriftentausch der Universität Rostock, Rostock 1999, ISBN 3-86009-163-8.
  • Pommern. Deutsche Geschichte im Osten Europas. Siedler, Berlin 1999, ISBN 3-88680-272-8.
  • Kindheit und Jugend in der Neuzeit 1500–1990. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07259-4.
  • (Hrsg.): Das Ende der Frühen Neuzeit im „Dritten Deutschland“. Bayern, Hannover, Mecklenburg, Pommern, das Rheinland und Sachsen im Vergleich, Oldenbourg, München 2003. ISBN 3-486-64437-8
  • (Hrsg.): Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775 bis 2006. Bd. 3: 1907 bis 1932, K. H. Bock, Bad Honnef 2004.
  • (Hrsg.): Die Universität Greifswald und die deutsche Hochschullandschaft im 19. und 20. Jahrhundert, Steiner, Stuttgart 2004.
  • zusammen mit Matthias Asche und Anton Schindling (Hgg.): Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500–1721. Aschendorff Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-402-11087-4.

Weblinks[Bearbeiten]