Werner Gothein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Gothein (* 8. März 1890 in Karlsruhe; † 2. Juni 1968 in Unteruhldingen) war ein deutscher bildender Künstler.

Leben[Bearbeiten]

Werner Gothein - Sohn von Eberhard Gothein und seiner Ehefrau Marie Luise Gothein, Bruder von Percy Gothein und Neffe von Georg Gothein - wuchs in Bonn und ab 1904 in Heidelberg auf. Sein Vater lehrte erst an der Universität Bonn und dann an der Universität Heidelberg.

1912 lernte Werner Gothein auf einer Ausstellung die Werke von Ernst Ludwig Kirchner kennen und wurde daraufhin einer von zwei Schülern am MUIM-Institut in Berlin. Diese Bildungsstätte mit dem vollständigen Namen Moderner Unterricht in Malerei hatten Kirchner und Max Pechstein gegründet. Gothein erlernte die Malerei, Bildhauerei und Holzschnitttechnik.

Gothein konnte sich 1918 mit einer Pastellarbeit zu Georg Büchners Woyzeck seine eigene künstlerische Position entwickeln und sich auf diese Weise von seinem Lehrmeister Kirchner lösen. Um 1920 widmete er sich den Entwürfen für keramische Nutzgegenstände, die zwischen 1924 und 1936 in der Staatlichen Majolika-Manufaktur Karlsruhe und den Steingutfabriken Velten-Vordamm realisiert wurden.

Seit 1945 lebte Werner Gothein in Unteruhldingen, wo er Holzschnitte erstellte. Er war seit seiner Heidelberger Zeit mit Wilhelm Fraenger befreundet.

Werke[Bearbeiten]

Autor
  • Die 12 Tierkreiszeichen. Ein Holzschnittbuch. Lovis-Presse Kuhn, Schwenningen 1948.
  • Die Seiltänzerin und ihr Clown. Eine Erzählung in Holzschnitte. Lovis-Presse Kuhn, Schwenningen 1949.
  • Fabeln des Äsop. Erzählt und in Holz geschnitten. Lovis-Presse Kuhn, Schwenningen 1954.
  • Abraham. Holzschnitte. Ziegler, Schwenningen 1956.
  • Weihnacht - Das Evangelium. Holzschnitte. Württembergische Bibelanstalt, Stuttgart 1961.
Mitarbeit
  • Jean Racine: Bérénice. Tragödie in fünf Akten. Versübersetzung von Rudolf Alexander Schröder. Holzschnitte. Fränkische Bibliophilengesellschaft, Frankfurt am Main 1951.
  • Bruno Goetz: Götterlieder - Götterbilder. Holzschnitte. Origo, Zürich 1952.

Quelle[Bearbeiten]