Werner Klemperer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Klemperer, 1998

Werner Klemperer (* 22. März 1920 in Köln; † 6. Dezember 2000 in New York) war ein deutsch-amerikanischer Schauspieler und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Werner Klemperer wurde 1920 als Sohn des bekannten Dirigenten Otto Klemperer und der Sängerin Johanna Geisler geboren. Er wuchs in Köln, Wiesbaden und Berlin auf. Da er Sohn eines jüdischen Vaters war, flohen er und sein Vater 1935[1] vor der nationalsozialistischen Bedrohung in die USA.

Von 1942 bis 1945 diente er als Soldat in der US-Armee. Er war ein entfernter Neffe des unter anderem durch seine Tagebücher und durch seine Sprachanalyse LTI bekannt gewordenen Romanisten und Schriftstellers Victor Klemperer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Klemperer amerikanischer Staatsbürger und wandte sich der Schauspielerei zu. Ab 1951 trat er in unzähligen US-Fernsehserien auf. 1959 spielte er Emil Hahn in der Fernsehfassung und 1961 dann auch im Spielfilm Das Urteil von Nürnberg. Regisseur und Produzent Stanley Kramer besetzte ihn 1965 als Leutnant Huebner in Das Narrenschiff.

Seine bekannteste Rolle hatte Klemperer in der Fernsehserie Ein Käfig voller Helden (Hogan’s Heroes). Von 1965 bis 1971 spielte er den schusseligen Oberst Wilhelm Klink, der als Kommandant eines deutschen Kriegsgefangenenlagers ständig vom ranghöchsten Gefangenenoffizier an der Nase herumgeführt wird. Aufgrund seiner eigenen Biografie hatte Klemperer die Rolle nur unter der Bedingung angenommen, dass er als deutscher Kommandant niemals über seinen Gegenspieler triumphieren würde. Um die Figur authentischer darstellen zu können, eignete er sich wieder einen deutschen Akzent an. Für seine Darbietung war Klemperer insgesamt fünf Mal für einen Emmy nominiert, 1968 und 1969 gewann er die Auszeichnung.

Nach dem Ende der Serie wandte sich Klemperer, der ein exzellenter Klavier- und Violinenspieler war, zunehmend der klassischen Musik zu. Für viele berühmte Symphonieorchester trat er als Sprecher auf. Besonders bekannt wurde er als Erzähler des musikalischen Märchens Peter und der Wolf von Prokofjew und als Sprecher des Melodrams in Arnold Schönbergs Gurreliedern.

1993 hatte Klemperer einen Gastauftritt in der Zeichentrickserie Die Simpsons. In der Episode Homer liebt Mindy spielte er Oberst Klink, der Homer mehrmals als beratender Geist zur Seite steht.

Werner Klemperer starb am 6. Dezember 2000 in seinem Haus in New York an Krebs.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werner Klemperer on "The Pat Sajak Show" (2:39) - http://www.youtube.com/watch?v=UBn0zpORo5c