Werner Lind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Lind (* 30. Oktober 1950 in Variaș, Kreis Timiș) ist ein rumänisch-deutscher Karate-Lehrer (8. Dan Kyoshi) und Autor von Budō-Fachbüchern.

Leben[Bearbeiten]

Lind wurde im rumänischen Variaș geboren und zog als Jugendlicher nach Timișoara, wo er mit dem Judo-Training begann und ab 1968 auch unterrichtete. Dort begann er auch mit dem Karate-Training bei Ilija Jorga. 1979 siedelte er nach Deutschland über, weil er sich in seinen Bemühungen, unabhängig vom Staat Karate zu lehren, behindert sah.[1] In Deutschland arbeitete er zunächst als Honorarlehrer für verschiedene Karateverbände. 1980 gründete er sein Dōjō Budokan in Bensheim in dem neben Kenpo Karate auch Kobudō, Taijiquan, Qigong, Bujutsu, Ninjutsu und Kyūdō unterrichtet werden[2]. 1984 beendete er die Tätigkeit als Honorarlehrer und gründete 1990 den Budo Studien Kreis (BSK).

Das Internet-Projekt von Werner Lind ist die sogenannte Budopedia. Es ist der wissenschaftliche Internetauftritt des Budo Studien Kreises dessen Ziel es ist, „eine umfangreiche Quelle des Wissens um den Sinn der Kampfkünste erschließen.“ Budopedia basiert u. a. auf Werner Linds Lexikon der Kampfkünste.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview im Donau Schwaben. Chefredakteur Wolfgang Gleich, 1998
  2. im Budokan
  3. Budopedia