Werner Nachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Nachmann (1978)

Werner Nachmann (geboren am 12. August 1925 in Karlsruhe; gestorben am 21. Januar 1988 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU). Von 1969 bis 1988 amtierte er als Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Werdegang[Bearbeiten]

Nachmann kam als Sohn des Karlsruher Kaufmanns Otto Nachmann zur Welt. 1938 floh er mit der Familie nach Frankreich und kehrte als Offizier der französischen Armee 1945 nach Deutschland zurück. Er ließ sich wieder in Karlsruhe nieder, wo er die Firma der Familie, ein Altmetallunternehmen,[1] wieder aufbaute und später die Leitung übernahm.

Von 1961 bis 1988 war er Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Karlsruhe und des Oberrates der Israeliten in Baden. 1962 wurde er Mitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland, 1965 wurde er ins Direktorium gewählt und von 1969 an hatte er den Vorsitz inne. Er gilt als wichtiger Wegbereiter der Annäherung zwischen offiziellen Stellen der Bundesrepublik und jüdischen Organisationen. Für seine Arbeit wurde Nachmann zu Lebzeiten vielfach geehrt, aber auch aus eigenen Reihen besonders in den frühen siebziger Jahren scharf kritisiert, weil man seine Bemühungen um Aussöhnung als Mangel an Distanz gegenüber Deutschland wertete.

1972 gehörte Nachmann dem Organisationskomitee der Olympischen Spiele in München an. 1986 erhielt er den Theodor-Heuss-Preis für seine Verdienste um die „jüdisch-deutsche Aussöhnung und das friedliche Zusammenleben von Juden und Christen in der Bundesrepublik Deutschland“.[2]

Gräber der Familie Nachmann auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe

Veruntreuung von Wiedergutmachungsgeldern: Nach seinem Tod im Jahre 1988 wurde bekannt, dass Nachmann in der Zeit von 1981 bis 1987 etwa 33 Millionen DM an Zinserträgen von Wiedergutmachungsgeldern der Bundesregierung veruntreut hat.[3]

Der tatsächliche Verbleib der Gelder gilt bis heute als weitgehend ungeklärt, obwohl sich insbesondere Nachmanns Amtsnachfolger Heinz Galinski jahrelang intensiv um die Aufklärung der Angelegenheit bemühte. Seine Witwe und Sohn setzten sich in die USA ab, was neue Spekulationen zum Verbleib der Gelder nährte.[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Peter Ambros: Das wortreiche deutsche Schweigen, Hamburg 2013, S.54
  2. Peter Ambros: Das wortreiche deutsche Schweigen, Hamburg 2013, S. 55
  3.  Detektive suchen Nachmann-Millionen Seite 50. In: Der Spiegel. Nr. 29, 1988 (online).
  4.  Richtig abgelatscht. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1988 (online).

Literatur[Bearbeiten]