Wernli AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wernli AG
Logo Wernli
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1914
Sitz Trimbach, Schweiz
Leitung Marianne Wüthrich Gross
(Geschäftsführerin)
Werner Hug
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 400
(gemeinsam mit HUG, 2008)
Umsatz 111 Mio. CHF
(gemeinsam mit HUG, 2014)
Branche Lebensmittel
Produkte Feinbackwaren (Biscuits)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.wernli.ch

Die Biscuitfabrik Wernli AG ist ein Schweizer Biscuit-Hersteller mit Sitz in Trimbach, Kanton Solothurn, der unter der Marke Wernli in etwa 30 Länder exportiert. Das Unternehmen befindet sich seit Mai 2008 vollständig im Besitz des 1877 gegründeten Gebäckherstellers HUG AG in Malters.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptsitz von Wernli in Trimbach

Den Grundstein für das Unternehmen legte Friedrich Johann Wernli-Studer im Jahre 1905, als er mit seinen beiden Söhnen in Trimbach eine Zuckerbäckerei eröffnete. Aufgrund mangelnder Nachfrage musste der Betrieb jedoch wieder schliessen. Wenige Jahre später erfolgte die Neugründung der väterlichen Konditorei durch den 17-jährigen Sohn, der seine Ersparnisse in das Unternehmen einbrachte. Im Jahre 1914 übernahmen die beiden Brüder Fritz und Paul Wernli die Führung des Betriebs und gründeten die «Biscuit-Fabrik Gebrüder Wernli».[1]

Im Jahre 1926 wurde die Konditorei zur ersten vollautomatisierten Biscuit-Fabrik der Schweiz ausgebaut, was dem Unternehmen einen Produktionsvorteil verschaffte. Um die produzierten Mengen schnell zu verpacken, wurde in Zusammenarbeit mit SIG in Neuhausen für Wernli eine Packstrasse entwickelt, die später unter dem Namen GRA verkauft wurde. Es entstanden neue Biscuit-Kreationen, darunter die «Jura-Waffel», «Knuspergold» oder «Petit Beurre»,

Wernli setzte seit 1965 Fernsehspots als Werbemittel ein. Der Slogan «Me hett de Wernli eifach gernli» gehört zu den Klassikern der Schweizer Werbung. 1982 wurde Wernli zum Schweizer Marktführer im Segment Feinbackwaren. 1992 erfolgte die die Inbetriebnahme einer neuen Fabrikanlage, die die modernste Biscuit-Fabrik Europas war. Kurz darauf übernahm Wernli das Unternehmen Oulevay aus Morges, deren Spitzenprodukte (z. B. Chocoly und Florentin) ins bestehende Sortiment integriert wurden.

Als Anerkennung für unternehmerischen Leistungen erhielt Wernli 2003 vom Kanton Solothurn den Solothurner Unternehmerpreis.

2008 wurde Wernli vollständig durch den Luzerner Gebäckhersteller HUG übernommen. Der Produktionsstandort in Trimbach wurde beibehalten. Die Wernli AG bleibt als selbstständige Tochtergesellschaft in Trimbach weiter bestehen.[2]

Gemeinsam beschäftigen die beiden Unternehmen 400 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2008 einen Umsatz von 145 Millionen Schweizer Franken.[3]

Produkte[Bearbeiten]

Wernli ist spezialisiert auf Feinbackwaren, die oft einen hohen Schokoladen-Anteil haben. Die einzelnen Produkte werden dabei als Schweizer Qualitätsprodukte positioniert, über 35 Prozent davon gehen in den Export. Hauptkonkurrent ist Kambly, der auf den Premiummarkt setzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte, Website der Wernli AG, abgerufen am 12. Juni 2011.
  2. HUG, Medienmitteilung vom 29. April 2008 (PDF; 13 kB)
  3. HUG, Medienmitteilung vom 29. April 2009 (PDF; 55 kB)