Wertpapierhandelsunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wertpapierhandelsunternehmen ist ein Finanzunternehmen, das wie ein Kreditinstitut unter Bankenaufsicht steht, sich jedoch nicht mit Einlagengeschäften befasst, sondern ausschließlich Wertpapiergeschäfte tätigt.

Darunter fallen Finanzkommissionsgeschäfte oder Emissionsgeschäfte, oder auch Finanzdienstleistungen wie zum Beispiel Anlagenvermittlung, Abschlussvermittlung, Finanzportfolioverwaltung und Eigenhandel.

Während in Deutschland der Großteil des Wertpapierhandels über die Großbanken, Sparkassen und sonstige Kreditinstitute betrieben wird, spielen in den USA und Japan in diesem Markt spezielle Wertpapierhandelshäuser und Broker-Unternehmen eine weit bedeutendere Rolle.