Wesley Korir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wesley Korir beim Boston-Marathon 2012

Wesley Korir (* 15. November 1982) ist ein kenianischer Marathonläufer.

Korir schloss 2008 ein Studium an der University of Louisville ab, zu deren Crosslauf-Team er gehörte.[1] Bei einem Heimaturlaub geriet er in die Unruhen in Kenia 2007/2008, denen er nur durch eine Flucht nach Uganda entkommen konnte.[2]

2008 debütierte er beim Chicago-Marathon auf der 42,195-km-Strecke. Er kam mit der viertbesten Zeit von 2:13:53 h ins Ziel, wurde jedoch bei der Vergabe des Preisgeldes nicht berücksichtigt, weil er nicht mit dem Elitefeld, sondern mit den Volksläufern, deren Rennen fünf Minuten später begann, gestartet war. Rennschiedsrichter Jim Estes von USATF kam daher zu dem Schluss, dass Korir nicht am selben Rennen wie die Elite teilgenommen hatte.[3] Renndirektor Carey Pinkowski gab danach bekannt, dass Korir als „Anerkennung für eine herausragende Leistung“ eine Sonderzahlung in ungenannter Höhe erhalten werde.[4]

2009 stellte er beim Los-Angeles-Marathon mit 2:08:24 h einen Streckenrekord auf[5] und wurde Sechster in Chicago. Im Jahr darauf verteidigte er seinen Titel in Los Angeles, wurde Siebter beim Philadelphia-Halbmarathon und Vierter in Chicago.

2011 gewann er zum dritten mal in Folge den Carlsbad-Halbmarathon, wurde Vierter in Los Angeles und Zweiter in Chicago. 2012 folgte einem vierten Platz beim New-York-City-Halbmarathon der Sieg beim Boston-Marathon.[6]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. University of Louisville Athletics: Student Athlete Profile – Wesley Korir, Men’s Cross Country
  2. The Courier-Journal: More on Wesley Korir. 8. Februar 2008
  3. IAAF: Sometimes rules can be complicated to explain - Chicago Marathon Follow up. 14. Oktober 2008
  4. Chicago Run-Times: Korir Getting Bonus Thanks to Carey P. 20. Oktober 2008
  5. IAAF: „One sandwich“ Korir takes LA title in 2:08:24. 26. Mai 2009
  6. IAAF: Korir and Cherop the best as warm weather slows Boston. 16. April 2012