West New Britain Province

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
West New Britain
Flagge von West New Britain
Geographie
Staat: Papua-Neuguinea
Gewässer: Pazifischer Ozean
Inseln: ca. 20
Geographische Lage: 6° S, 150° O-5.8333333333333150Koordinaten: 6° S, 150° O
Basisdaten
Fläche: 21.200 km²
Einwohner: 245.000
Bevölkerungsdichte: 12 Einw./km²
Hauptstadt: Kimbe
Lagekarte
Salomonen Australien Indonesien Enga Province Jiwaka Province Western Highlands Province Chimbu Province Hela Province Southern Highlands Province Eastern Highlands Province Port Moresby Western Province (Papua-Neuguinea) Sandaun Province East Sepik Province Madang Province Morobe Province Oro Province Central Province (Papua-Neuguinea) Gulf Province (Papua-Neuguinea) Milne Bay Province Bougainville (autonome Region) Manus Province New Ireland Province West New Britain Province East New Britain ProvinceWest New Britain in Papua New Guinea.svg
Über dieses Bild

West New Britain Province ist eine der 21 Provinzen von Papua-Neuguinea. Es umfasst die Westhälfte der Insel Neubritannien sowie die Vitu-Inseln und einige kleinere vorgelagerte Inseln.

Die Provinz West New Britain (WNB) umfasst 21.200 km² und zählte im Jahre 2000 rund 185.000 Einwohner.[1] Hauptstadt ist Kimbe mit 25.000 Einwohnern im Jahr 2011 – etwa fünfmal so viele wie noch 1980.

Weitere Orte sind Hoskins – Provinzhauptstadt von 1966 bis 1969 – und der hübsche alte Ort Talasea auf der Willaumez-Halbinsel in der nördlichen Kimbe-Bucht. Die vulkanische Nordküste gilt als äußerst fruchtbar.

West New Britain wurde erst 1966 zur eigenständigen Provinz. Die Regierung versuchte, mit einem landwirtschaftlichen Kommune-System den Rückstand zum etwas kleineren Ostteil der Insel aufzuholen.

In West-Neubritannien siedeln neben den Tolai (siehe auch East New Britain Province) die Kilenge[2] an der Küste um Hoskins und die Lakalai[3] zwischen Küste und Gebirge.

Distrikte und LLGs[Bearbeiten]

Die Provinz West New Britain ist in zwei Distrikte unterteilt. Jeder Distrikt besteht aus einem oder mehreren „Gebieten auf lokaler Verwaltungsebene“, Local Level Government (LLG) Areas, die in Rural (ländliche) oder Urban (städtische) LLGs unterschieden werden.[4]

Distrikt Verwaltungszentrum Bezeichnung der LLG-Gebiete
Kandrian-Gloucester Distrikt Kandrian Gasmata Rural
Gloucester Rural
Kandrian Coastal Rural
Kandrian Inland Rural
Kove-Kaliai Rural
Talasea Distrikt Kimbe Bali-Witu Rural
Bialla Rural
Hoskins Rural
Kimbe Urban
Mosa Rural
Talasea Rural

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: New Britain (Neubritannien, Neupommern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Südseeabteilung in Ethnological Museum, Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2000: Population by Province, PNG, 2000 Census. In: A Tourism Guide to Papua New Guinea, Papua New Guinea Business Directory. Abgerufen am 1. August 2013.
  2. Siehe zur Kilenge-Sprache den Ethnologue-Eintrag: Maleu-Kilenge: A language of Papua New Guinea. (englisch) In: M. Paul Lewis u. a. (Hrsg.): Ethnologue: Languages of the World. 17. Ausgabe, SIL International, Dallas Texas 2013. Abgerufen am 1. August 2013.
    Zitat: „Population: 5,200 (1983 census). 1,560 Kilenge. Location: West New Britain Province, Talasea district west tip.“
  3. Siehe zum Lakalai-Volk: Ann Chowning: Lakalai. (englisch) In: Countries and Their Cultures. 1997(?). Abgerufen am 1. August 2013.
    Zitat: „Lakalai – Orientation: [...] Location: The Lakalai are distinguished from speakers of related dialects and languages, all labeled Nakanai, by the absence of the phoneme n in their language. [...] they often identify themselves to outsiders simply as West Nakanai. [...] Lakalai villages are on the central and Eastern part of the Hoskins Peninsula on the island of New Britain. [...] The population increased from under 2,700 in 1954 to almost 6,500 in 1980. The expansion reflects recovery from depopulation occasioned by Japanese occupation during World War II, coupled with the abolition of warfare and access to Western medicine. [...] Lakalai is an Oceanic (Austronesian) language, the westernmost of a chain of dialects also spoken in Ubae, in the West Nakanai Census Division, and in coastal villages of Central Nakanai Census Division, to the east. [...] Lakalai – Kinship – Kin Groups and Descent: Every Lakalai is born into a named, nonlocalized, agamous matrilineal descent group [...]“.
    Info: Chowning, englische Professorin für Anthropologie, ist ausgewiesene Kennerin des Lakalai-Volkes und liefert eine detaillierte ethnosoziologische Übersicht (vermutlich 1997 erstellt).
  4. Behördenseite: National Statistical Office of Papua New Guinea. Port Moresby. Abgerufen am 1. August 2013. Info: Ohne Informationswert, da keine frei zugänglichen Daten angeboten werden!