West Point (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

West Point
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigte Staaten 36Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schiffstyp Vollschiff
Heimathafen New York City
Eigner Red Star Line
Bauwerft Westervelt & MacKay
Stapellauf 1847
Verbleib im Einsatz bis 1863
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
50,75 m (Lüa)
Breite 11,3 m
Tiefgang max. 5,8 m
Verdrängung 1.046 Tonnen
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiffrigg
Anzahl Masten 3
Sonstiges
Klassifizierungen

American Lloyd Class A, 1 1/2

Baumaterial

Holz der Virginia-Eiche (Quercus Virginiana)

spätere Verstärkung

Eisen/Kupfer (November 1857)

Anzahl der Decks

3 (anfänglich 2)

Das Vollschiff West Point (auch Westpoint) [1] wurde 1847 im Auftrag von Robert Kermit durch das New Yorker Schiffbauunternehmen Westervelt & MacKay[1] erbaut. Robert Kermit setzte die West Point als Paketschiff für den Transport von Frachtgut, Passagieren und Post in seiner Red Star Line-Flotte[2] ein. Diese ist nicht identisch mit der gleichnamigen belgisch/US-amerikanischen Reederei Red Star Line mit Hauptsitz in Antwerpen.

Entstehung und Geschichte[Bearbeiten]

Entworfen wurde die West Point[1] 1847 von Westervelt & MacKay, einem Unternehmen, das auch Schiffe an die US Navy lieferte - unter anderem das Kriegsschiff USS Brooklyn (1858)[3][4] - und das sich einen Namen machte mit dem Bau schnittiger Klipper und schneller Dampfschiffe[3]. Der Mitinhaber Jacob Aaron Westervelt erlangte außerdem als Bürgermeister von New York 1853–1855 Bekanntheit[5].
Bei der West Point setzte man noch ganz auf Holz[1] als Baumaterial, obwohl sich aufgrund der Industrialisierung vor allem in Großbritannien verstärkt Eisen im Schiffbau durchzusetzen begann (im Jahr 1843 entstand mit der Great Britain beispielsweise das erste komplett aus Eisen gebaute Schiff mit Propellerantrieb)[6]. Verwendet wurde das harte und langlebige Holz der Virginia-Eiche[1], welche auch Lebenseiche genannt wird. Da aber die Vorteile, wie die höhere Festigkeit etc. der aus Eisen gebauten Schiffe in den darauffolgenden Jahren immer offensichtlicher wurden, und der Wert reiner Holzschiffe rapide sank, begannen viele Besitzer, deren Rumpf mit Eisen zu verstärken und den Schiffsunterbau zum Schutz gegen Bewuchs mit Kupferplatten zu beschlagen. Im Falle der West Point erfolgte dies im November 1857. Außerdem erhöhte man das Schiff durch einen Aufbau von zwei auf drei Decks[1].

Die West Point, die von 1847 bis 1863 die Strecke New York-Liverpool befuhr, ist eines von vielen Schiffen gleichen Namens und steht insbesondere im Schatten des Dampfschiffs America, das während des Zweiten Weltkriegs durch die United States Navy übernommen, für Truppentransporte umgerüstet und in Westpoint[7] umbenannt wurde. Während manchem Zeitgenossen die Westpoint noch ein Begriff ist, geriet der Dreimaster West Point, der unter anderem Zehntausende von Migranten in die Neue Welt transportierte, in Vergessenheit und wird selbst auf einschlägigen Webseiten und in der entsprechenden Fachliteratur kaum mehr erwähnt.

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

Robert Kermit: Die frühen Jahre (1794–1834)[Bearbeiten]

Den Auftrag für den Bau der West Point erteilte Robert Kermit. Robert, geboren in New York am 4. September 1794, war der Sohn des angesehenen Kapitäns Henry Kermit und von Elizabeth Ferguson. Der Vater Henry Kermit führte während vieler Jahre das Kommando über die Brigg Morning Star[8] einem Zweimaster, welcher als Handelsschiff die Route nach Westindien befuhr. In Erinnerung bleibt die Erzählung Henry Kermits über die Meuterei an Bord seines Schiffes, die er am 27. März 1790 niederschlagen konnte. Er starb mit 58 Jahren in seinem Haus an der Greenwich Street 86[8] in New York am 6. August 1812, zwei Jahre bevor sein altes Schiff Morning Star auf dem Weg von Sidney nach Batavia (Jakarta)[9] sank.

Robert Kermit absolvierte eine kaufmännische Ausbildung beim Schiffsunternehmer William Codman. Gemeinsam mit seinem Bruder Henry, einem gelernten Buchhalter, eröffnete er 1817 gleich neben dem Elternhaus ein eigenes Geschäft an der Greenwich Street 84. Das erste Schiff ihrer künftigen Flotte wurde die Aurora, die sie unter das Kommando von Captin Taubman stellten, und mit der sie in den Liverpool-Handel einstiegen, so genannt, weil der Handel zwischen Liverpool und New York zu den klassischen maritimen Handelsrouten zählte. 1827 starb Henry jun. und Robert setzte die Arbeit als Agent für Paketschiffe von und nach Liverpool alleine fort. Innerhalb weniger Jahr vergrößerte er seine Flotte derart umfassend, dass er für einige Zeit zu einem der größten Schiffseigner des Landes wurde.[8]

Am 4. Dezember 1832 heiratete Robert Kermit Ann Eliza Carow[10], die älteste Tochter seines Geschäftspartners[11] Isaac Quentin Carow und Eliza Mowatt. Die Vorfahren der Familie Carow stammten aus Frankreich, waren Hugenotten und hießen eigentlich Quereau. Die Familie Quereau floh nach Amerika, nachdem Ludwig XIV. 1685 mit dem Edikt von Fontainebleau das 1598 vom französischen König Heinrich IV. erlassene Edikt von Nantes widerrief[11] und damit die französischen Protestanten aller religiösen und bürgerlichen Rechte beraubte. Isaac Quentin Quereau anglisierte den Familiennamen 1797 in Carow[11].

Kermit & Carow (1834–1855)[Bearbeiten]

The Saint Line: Robert Kermit besaß 1834 bereits das Schiff St. George und überzeugte dann die Geschäftsmänner Stephen Whithney und Nathaniel Prime, gemeinsam mit ihm ein Schiff namens St. Andrew[2][12] zu erwerben. Dies war die Basis für die Gründung der Saint Line. Doch obwohl die St. Andrew 1834 durch einen geschickten Schachzug der "alten Hasen" Kermit, Prime und Whitney an eine enorm günstige Ladung Baumwolle gelangte und diese mit großem Gewinn weiterverkaufen konnte, profitierte Robert Kermit, der damals als Kapitän der St. Andrew fungierte, nicht wirklich von diesem Geschäft und die Saint Line verschwand von der Bildfläche[12]. In dieser Zeit zog er mit seinem Geschäft an die South Street 74 um, und lebte fortan an der Cortlandt Street 24[8].

Flagge von Robert Kermits Red Star Line sowie von Kermit & Carow

Red Star Line: Am 11. September 1835 kaufte Robert Kermit die altbekannte und populäre Red Star Line, die nichts mit der 1872 neu ins Leben gerufenen Red Star Line zu tun hat, sondern welche bereits 1818 von Byrnes, Trimble, & Co.[13] gegründet wurde. 1837 wurde Robert Kermit zudem zum Direktor der Mutual Insurance Company berufen und 1847 zum Direktor der Knickerbocker Fire Insurance Company[8]. In dieser Zeit gab er den Bau einiger neuer Schiffe in Auftrag, unter anderem den Bau der West Point, die schließlich unter der Flagge der Red Star Line fuhr[14] - des Weiteren die John R. Skeddy (1845), Constellation (1849), Underwriter (1850) und Waterloo[15]. Auch folgende Schiffe zählten zur Red Star Line-Flotte: John Jay, England, Virginian, Samuel Hicks, Stephen Whitney, United States[16] sowie Sheffield[17].

1850 starb Roberts Schwiegervater Isaac Carow[18]. Da Robert selbst keine Nachkommen hatte (einziger Nachkomme der Kermits war die Tochter von Roberts Bruder Henry[8]), entwickelte er zu seinem Schwager Charles Carow (der 21 jünger war als dessen Schwester Ann Eliza) ein beinahe väterliches Verhältnis und nahm diesen 1851 als Partner in die Firma Kermit & Carow auf, um mit diesem den gewerblichen Handel, Kommissionsgeschäfte und das generelle Geschäft als Schiffseigner fortzuführen[8]. Am 13. März 1855 starb Captain Kermit mit 61 Jahren in seinem Haus. Laut Nachruf in der New York Post war Robert Kermit ein Mann von unbestechlicher Integrität und verzieh keinen Angriff auf seine Ehre. Ansonsten habe er seine Zuneigung bedingungslos geschenkt und habe über Fehler anderer Menschen hinweggesehen. Er habe seine Schiffe und Kapitäne geliebt, als ob es seine Kinder wären.[19]

Charles Carow & Co. (1855–1867/68)[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Onkels ging die West Point in den Besitz von Charles Carow über, welcher die Geschäfte zunächst weiterführte und die Schiffe unter seinem Namen[1] segeln ließ. Charles Carow heiratete 1859 Gertrude Elizabeth Tyler[20] und wurde Vater eines Sohnes. Letzteren taufte er im Gedenken an seinen Schwager auf den Namen Robert Kermit Carow. Nachdem der Junge jedoch ein Jahr vor der Geburt seiner ersten Tochter verstarb[21], nannte er diese Edith Kermit Carow.

Schiffe wie die West Point waren auf der Fahrt von New York nach Liverpool meist mit Waren beladen, auf der Rückreise mit Passagieren. Im 19. Jahrhundert wanderten über 50 Millionen Menschen von Europa nach Amerika aus, viele von ihnen während des kalifornischen Goldrausches Mitte der 1840er bis Anfang der 1850er. In diesen Jahren machte Charles Carow sein Vermögen. Doch als 1861 der amerikanische Bürgerkrieg ausbrach, sank die Zahl der Emigranten drastisch[22], was auch die Linie von Charles Carow betraf. Die amerikanische Handelsflotte war ganz generell schwer tangiert von diesem Konflikt, welcher 1865 endete: 1860 wurde zwei Drittel aller US Export-/Importgüter auf amerikanischen Schiffen transportiert, 1866 waren es gerade noch 30 % und neuen Jahre später 27 %[23]. Ein ruinöser Preisanstieg verstärkte Charles Carows Geschäftssorgen außerdem noch zusätzlich und trieb ihn in den Alkoholismus. Dies führte zu verheerenden Einkommenseinbussen[24] und massiven Verlusten. Über den Verbleib der West Point und den anderen Schiffen von Charles Carow ist kaum etwas bekannt.

Seine Tochter Edith erlangte später Bekanntheit durch die Heirat mit dem verwitweten US-Präsidenten Theodore Roosevelt[25]. Ihr Sohn Kermit Roosevelt war später Mitbegründer der United States Lines[26].

Kapitäne der West Point[Bearbeiten]

Aufgrund der erhalten gebliebenen Passagierlisten[27] lässt sich eruieren, dass im Laufe der knapp 16 Jahre, in denen die West Point in Betrieb war, mindestens sieben Kapitäne das Kommando über die West Point hatten. Nachfolgend eine Liste aller nachweisbaren Überfahrten mit den Ankunftsdaten in New York (dem jeweiligen Kapitän zugeordnet):

Name der Kapitäne Überfahrten unter dem Kommando der jeweiligen Kapitäne (Liverpool-New York)
William H. Allen 25. Oktober 1847[is 1]; 7. März 1848; 3. Juli 1848; 30. Oktober 1848; 26. Mai 1849; 22. September 1849; 13. Februar 1850; 20. Mai 1850; 2. September 1850; 6. November 1858[is 2]; 8. August 1859[is 3]
Francis P. Allen 29. März 1851[is 4]; 26. Juli 1851; 4. November 1851[is 5]; 12. Februar 1852; 19. Juni 1852; 24. September 1852
William R. Mullins 6. März 1849; 15. Februar 1853; 15. August 1853; 19. Dezember 1853; 19. Mai 1854; 17. April 1855; 11. August 1855
William H. Harding 7. Juni 1856; 30. Oktober 1856; 6. Mai 1857; 7. Dezember 1857
J.E. Ryan 12. Juli 1858[is 6]
L.W. Spencer 17. September 1860
J.H. Childs 16. März 1861[is 7]; 7. August 1862; 23. September 1863

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g "American Lloyd's Register" of American and Foreign Shipping 1859. Aufgerufen am 16. März 2009.
  2. a b Western Ocean Packets von Basil Lubbock, Seite 26
  3. a b Genealogy of the Westervelt family von Walter Tallman Westervelt, Seite 72/73
  4. Steamboat Days von Fred Erving Dayton, Kapitel 19
  5. "Mayors of New York City". Offizielle Webseite des Departement of Citywide Administrative Services - The Green Book. Aufgerufen am 14. März 2009.
  6. Industrializing American Shipbuilding: The Transformation of Ship Design and Construction von William H. Thiesen, Kapitel 5, ISBN 0-8130-2940-6
  7. Webseite, die der Westpoint gewidmet ist: "USS Westpoint Reunion Association". Aufgerufen am 16. März 2009.
  8. a b c d e f g Biographical register of Saint Andrew's society of the state of New York (1922) von William M. MacBean, Seite 169/170
  9. Australian Shipwrecks - vol 1 1622–1850 von Charles Bateson, AH & AW Reed, Sydney, 1972, Seite 50, ISBN 0-589-07112-2
  10. New York, Marriage Newspaper Extracts, 1801–1880 (Barber Collection): New York Evening Post am 6. Dezember 1832
  11. a b c Edith Kermit Carow Roosevelt: Portrait of a First Lady von Sylvia J. Morris, Seite 10
  12. a b The old merchants of New York City (1863) von Joseph Alfred Scoville, Seiten 26/27
  13. Portrait gallery of the Chamber of Commerce of the State of New York: catalogue and biographical sketches (1890), von George Wilson, Seite 206-208.
  14. Man findet eine Abbildung dieser Flagge auf der "Flags of the world"-Webseite. Aufgerufen am 16. März 2009. Die ursprüngliche Quelle ist eine Grafik in der Publikation Private Signals of the Merchants of New York. Einen Nachdruck findet man im Buch The Clipper Ships von A.B. Whipple
  15. Artikel Days of the Old Packet in der "New York Daily Times" vom 13. Dezember 1891. Eine transkribierte Version dieses Artikels findet man auch bei "theshipslist.com". Beide Webseiten aufgerufen am 28. März 2009.
  16. Across the Oceans von Seija-Riitta Laakso
  17. The old merchants of New York City (1863) von Joseph Alfred Scoville, Seite 358
  18. New York, Death Newspaper Extracts, 1801–1890 (Barber Collection): New York Evening Post vom 1. September 1850
  19. William M. MacBean zitierte Teile des in der New York Post veröffentlichten Nachrufs von Robert Kermit auf der Seite 170 des Biographical register of Saint Andrew's society of the state of New York (1922)
  20. Edith Kermit Carow Roosevelt: Portrait of a First Lady von Sylvia J. Morris, Seite 12
  21. Index to Marriages and Deaths in the New York Herald 1856–1863 Vol 2, Seite 305
  22. Across the Oceans von Seija-Riitta Laakso, Seite 117
  23. Across the Oceans von Seija-Riitta Laakso, Seite 116
  24. Edith Kermit Carow Roosevelt: Portrait of a First Lady von Sylvia J. Morris, Seite 20
  25. Biographie der First Lady Edith Kermit Carow Roosevelt auf der offiziellen Webseite des "Weißen Hauses" in Washington. Aufgerufen am 16. März 2009.
  26. Artikel United States Line Name Selected by Shipping Board Agents in der "New York Times" vom 30. August 1921. Aufgerufen am 16. März 2009.
  27. Listen von Passagieren, welche in den Jahren 1789–1957 im Hafen von New York ankamen, sind bei den "National Archives" in New York auf Microfilm erhältlich. Aufgerufen am 16. März 2009.
Transkribierte Passagierlisten auf immigrantships.net
  1. Passagierliste vom "25. Oktober 1847". Aufgerufen am 16. März 2009
  2. Passagierliste vom "6. November 1858". Aufgerufen am 16. März 2009
  3. Passagierliste vom "8. August 1859". Aufgerufen am 16. März 2009
  4. Passagierliste vom "29. März 1851". Aufgerufen am 16. März 2009
  5. Passagierliste vom "4. November 1851". Aufgerufen am 16. März 2009
  6. Passagierliste vom "12. Juli 1858". Aufgerufen am 16. März 2009
  7. Passagierliste vom "16. März 1861". Aufgerufen am 16. März 2009

Literatur[Bearbeiten]

Die Originale der Passagierlisten des Schiffes befinden sich heute größtenteils im National Archive (NARA) in New York.

  • MacBean, William M. (William Munro): Biographical register of Saint Andrew's society of the state of New York. New York 1922.
  • Scoville, Joseph Alfred (Barrett, Walter = pseud.): The old merchants of New York City (1863). Elibron Classics, 2006, ISBN 0-543-79000-2.
  • Lubbock, Basil: Western Ocean Packets. Dover Pub., New York 1988, ISBN 0-486-25684-7
  • Morris, Sylvia J.: Edith Kermit Carow Roosevelt: Portrait of a First Lady. Modern Library, New York 2001, ISBN 0-375-75768-6.
  • Whipple, A. B. C.: The Clipper Ships. Time-Life Books, London 2006, ISBN 1-84447-115-2.
  • Laakso, Seija-Riitta: Across the Oceans. Finnish Literature Society, Helsinki 2007, ISBN 978-951-746-904-3.

Weblinks[Bearbeiten]

  • "mysticseaport" Informationen zur Familie Kermit
  • "immigrantships.net" Website mit Teilen der Passagierlisten des Schiffes
  • "theshipslist.com" Website mit unzähligen Informationen zum Thema Schifffahrt (Schiffsbeschreibungen, Passagierlisten, Flottenlisten, Schiffsbilder usw.)