Westboro Baptist Church

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WBC-Mitglied Jael Phelps (rechts) vor der Boston Avenue United Methodist Church in Tulsa

Die Westboro Baptist Church ist eine 1955 ins Leben gerufene, keiner Konfession angeschlossene Sekte mit Sitz in Topeka (Kansas) und wird als Hass-Gruppe (hate group) angesehen.[1]

Profil[Bearbeiten]

Diese Vereinigung ist keiner Baptistengemeinschaft angeschlossen. Sie bezeichnet sich als primitiv-baptistisch und calvinistisch, wird aber von der Gemeinschaft der Primitiven Baptisten abgelehnt.

Die zwischen 40- und 80-köpfige meist miteinander verwandte oder verschwägerte Gemeinde[2][3][4][5] scharte sich um den radikalen Prediger Fred Phelps, nach dessen Meinung der Tod von Soldaten sowie Erdbeben, Wirbelstürme und die Terroranschläge des 11. September 2001 Strafen Gottes für die Duldung von Homosexualität sind. Ihre typischen, grellen Demonstrationstafeln enthalten Slogans wie „AIDS cures fags“ (deutsch: „AIDS heilt Schwuchteln“), „2 Gay Rights: AIDS and Hell“ (deutsch: „Zwei Schwulenrechte: AIDS und Hölle“)[6] und „Death Penalty 4 Fags. Lev 20,13 EU Röm 1,32 EU“ (deutsch: „Todesstrafe für Schwuchteln“)[7], wobei letzteres sicher bei der Welt-AIDS-Konferenz Ende Juli 2012 zum Einsatz kam[8], sowie ähnlich gehaltene Parolen gegen Katholiken, Juden (bzw. Israel), weitere Religionsgruppen, die USA und „Sünder“ im Allgemeinen.

Glaubensansichten[Bearbeiten]

Demonstration vor dem Virginia Holocaust Museum

Die Anhänger der Westboro Baptist Church glauben, dass ihr Gott seine rechtgläubigen Anhänger liebt, Sündern und Leugnern gegenüber jedoch ein hassender Gott ist, welcher keine Gelegenheit auslässt, Menschen, die nicht an ihn glauben bzw. sein Wort verändern, zu bestrafen. Ihre Grundaussagen sind:

  • Gott sei Urheber der wahren Moral, die in der Bibel wörtlich und unabänderlich niedergeschrieben sei.
  • Insbesondere Homosexualität sei sündhaft.
  • Duldung von Homosexualität sei sündhaft.
  • Entsprechend sei auch der Homosexualität duldende US-amerikanische Staat sündhaft, einschließlich seiner Bediensteten, wozu auch und gerade Armeeangehörige gezählt werden.
  • Ehrung von Flaggen und Symbolen eines von Gott gehassten Landes sei sündhaft.
  • Antisemitismus sei dadurch zu rechtfertigen, dass die Juden für den Tod Jesu Christi verantwortlich seien.

Grundlage für die Aussage, Gott hasse fast alle Menschen, ist nach ihrer Meinung der Vers aus Joh 3,16 EU: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat“. Danach liebt Gott nur einige wenige Auserwählte, denen er die Chance gibt, ewiges Leben zu bekommen. Allen anderen Menschen sei der Zugang zum ewigen Leben verwehrt.[9]

Glaubensverkündung[Bearbeiten]

Die Anhänger der Westboro Baptist Church unternehmen zwar keine Versuche, Menschen zum Eintritt in ihre Kirche zu bewegen. Sie sehen aber eine zentrale Aufgabe und einen Ausdruck der Liebe darin, die Öffentlichkeit auf ihr aus ihrer Sicht sündhaftes Verhalten aufmerksam zu machen und dass Gottes Hass sie eines Tages alle in die Hölle bringt, da sie ihn nicht gefürchtet und nicht nach den Maßstäben der WBC gelebt hätten.

Diese öffentliche Verkündung bewerkstelligen sie durch öffentliche Demonstrationen an Orten und Ereignissen, die sie als Manifestationen der Sünde begreifen, z.B. Gotteshäuser anderer Konfessionen und Religionen. Landesweite Medienbekanntheit und einhellige Empörung erreichten sie durch Demonstrationen bei Begräbnissen gefallener Soldaten, die als Diener eines die Homosexualität duldenden Staates zur Hölle verdammt seien. Ebenso deuten sie Naturkatastrophen und Terroranschläge als göttliche Strafen für eine sündige Gesellschaft.

Weiterhin setzt die Glaubensgemeinschaft das Internet für ihre Verkündungstätigkeit ein und unterhält mehrere Webseiten, darunter Seiten, die sich speziell gegen den Katholizismus[10], das Judentum und den Staat Israel[11], den Islam[12] und Barack Obama[13] richten oder darlegen, warum Gott jede einzelne Nation dieser Erde hasse[14]. Vertreter der Sekte haben mehrmals in Talkshows[15][16][17] und Nachrichtensendungen[18] ihre Glaubensansichten verteidigt. Auch hat die Glaubensgemeinschaft wiederholt Dokumentarfilmern Einblick in ihr Leben gewährt[19][20] .

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Der junge Baptistenprediger Fred Phelps zog 1954 nach Topeka, um eine Predigerstelle bei der dortigen Baptistengemeinde anzutreten. Er wurde damit beauftragt, im Westteil der Stadt eine neue Gemeinde aufzubauen. 1955 wurde dort die von ihm geleitete Westboro Baptist Church gegründet, die bald den Kontakt zu ihrer Muttergemeinde verlor. Phelps' Erfolge waren bescheiden und die Gläubigenschar beschränkte sich schon früh weitgehend auf seine zunehmend vielköpfige Familie. Um sich wirtschaftlich über Wasser zu halten, betätigten Phelps und seine Familie sich zunächst als Hausierer, später nahm Phelps ein Jurastudium auf und praktizierte als selbstständiger Anwalt, bis er diese Tätigkeit aufgrund von Konflikten mit der Berufsaufsicht 1989 endgültig aufgab. [21] Bereits 1979 war er wegen ungebührlichen Verhaltens aus der Anwaltskammer ausgeschlossen worden. [22] Fred Phelps band seine Familie sehr stark in seine religiöse, aber auch berufliche Tätigkeit mit ein, so sind allein 11 seiner 13 Kinder Anwälte.

Bekanntheit als Hass-Gruppe[Bearbeiten]

Überörtliche Aufmerksamkeit erregte die WBC erstmals 1991, als die Gemeinde verstärkt die Protestdemonstration als Mittel der Glaubensverkündigung einsetzte, und zwar zunächst im fußläufig von der Kirche erreichbaren Gage Park in Topeka, der als Homosexuellentreffpunkt vermutet wurde. Derartige Betätigungen nahmen solche Ausmaße an, dass der Kongress von Kansas 1992 ein Gesetz zur Beschränkung von Demonstrationen bei Beerdigungen, Nachstellungen von Personen und Belästigung per Telefax verabschiedete. Ab 1997 begann die Gruppe, das Internet für die Verbreitung ihrer Ansichten zu nutzen.

National bekannt wurde die Gruppe Ende der 1990er Jahre durch verhöhnende Demonstrationen bei Beerdigungen von AIDS-Toten, sowie vor allen Dingen bei jener des zu Tode geprügelten, schwulen Studenten der Universität Wyoming Matthew Shepard, was große Empörung hervorrief.

Nach 2000 erreichte die Westboro Baptist Church den Höhepunkt an nationaler Aufmerksamkeit und allgemeiner Empörung, indem sie systematisch Begräbnisse von in Afghanistan und im Irak gefallenen US-Soldaten mit Demonstrationen überzog. Dies führte zu Gegenreaktionen: Zum einen bildeten sich aus der Motorradszene die Gruppe der Patriot Guard Riders, die es sich zur Aufgabe machten, Soldatenbegräbnisse vor Demonstrationen der WBC abzuschirmen. Zum anderen verabschiedete der Kongress Vereinigten Staaten am 24. Mai 2006 den Respect for America's Fallen Heroes Act, der Proteste im Umkreis von 300 Fuß (ca. 100 Metern) um nationale Soldatenfriedhöfe ab einer Stunde vor und bis eine Stunde nach Beerdigungen bei Geldstrafe bis 100.000 US-Dollar oder bis zu einem Jahr Haft verbietet.[23]

Einschneidendere Konsequenzen hatte es für die WBC, als ein Vater eines im Krieg gefallenen Soldaten nach der Stürmung der Trauerfeier für seinen Sohn durch die Westboro Baptist Church eine Klage einreichte. Fred Phelps verlor diesen Prozess und wurde zu einer Geldzahlung in Höhe von 10,9 Millionen Dollar verurteilt. Die Geldsumme setzte sich aus 8 Millionen Dollar Strafe und 2,9 Millionen Dollar Schadensersatz für den Geschädigten zusammen.[24] Da sie die Strafe nicht bezahlen können, hat ein Gericht entschieden, dass das Kirchengebäude und ein Bürogebäude verkauft werden sollen. Die Familie hat daraufhin beide Gebäude als Wohnsitz angegeben, da diese für Strafen nicht enteignet werden können.[25] Trotz des verlorenen Prozesses hält die Westboro Baptist Church bis heute an ihrem Standpunkt fest.

Im Februar 2011 wurden mehrere Websites der Westboro Baptist Church durch das Internetkollektiv Anonymous gehackt und außer Betrieb gesetzt.[26]

Im Dezember 2012 erklärte die Westboro Baptist Church zudem, Gott hätte den Schützen des Amoklaufs an der Sandy Hook Grundschule gesandt.

Des Weiteren ließ die Gruppierung am 15. April 2013 auf Twitter verlauten, Gott hätte die Bomben des Anschlag auf den Boston-Marathon 2013 gesandt, weil er wütend über die gleichgeschlechtliche Ehe sei, welche im Mai 2004 im Bundesstaat Massachusetts erlaubt wurde.[27]

Im Mai 2013 startete die Bewegung eine Website mit dem Titel "Godhatesoklahoma.com" in Anspielung auf den Wirbelsturm, der am 20. Mai in Moore, Oklahoma, mehrere Menschen das Leben kostete. Die Seite wurde umgehend gehackt.[28]

Fred Phelps verstarb am 20. März 2014.[29] Die Westboro Baptist Church sah von einer Bestattungsfeier ab.[30]

International Burn a Koran Day[Bearbeiten]

Nachdem Terry Jones seinen „International Burn a Koran Day“ abgesagt hatte, verkündete die Westboro Baptist Church, ihn fortzuführen.[31]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Belege für die Titulierung als Hassgruppe:
  2. http://losangeles.cbslocal.com/2012/06/21/community-tells-westboro-baptist-church-members-theyre-not-welcome-at-local-soldiers-funeral/
  3. http://www.theblaze.com/stories/my-god-will-wipe-this-country-from-the-face-of-the-earth-the-real-louis-farrakhan-in-his-own-words-on-gbtv/
  4. http://www.mlive.com/news/saginaw/index.ssf/2012/04/westboro_baptist_church_member_1.html
  5. http://www.kansascity.com/2011/11/19/3275645/megan-phelps-roper-an-heir-to.html
  6. WBC Sign Crew: 2 Gay Rights: AIDS and Hell!, twitter.com, 23. Juni 2012
  7. WBC Sign Crew: New Sign: Death Penalty 4 Fags!, twitter.com, 23. Juni 2012
  8. Teilzeitblogger: Washington-Tagebuch zur Welt-AIDS-Konferenz: Ein persönlicher Rückblick eines Teilnehmers!, ThinkOutsideYourBox.net, 1. August 2012
  9. 'God Loves Everyone - The Greatest Lie Ever Told' (PDF-Datei; 1,97 MB), www.godhatestheworld.com, 13. März 2009, (englisch)
  10. http://www.priestsrapeboys.com
  11. http://www.jewskilledjesus.com
  12. http://www.godhatesislam.com
  13. http://www.beastobama.com
  14. http://www.godhatestheworld.com
  15. Video: Vertreter der WBC in der Jeremy Kyle Show zugeschaltet
  16. Video: Vertreter der WBC in Russell Brands Talkshow
  17. Video: Shirley Phelps-Roper bei Tyra Banks
  18. Video: Shirley Phelps-Roper bei FoxNews
  19. Video: The Most Hated Family in America - Dokumentation von Louis Theroux
  20. Video: Westboro Baptist Church: Warriors for God? - ABCnews
  21. Joe Taschler: The Transformation of Fred Phelps. In: The Topeka Capital-Journal. 3. August 1994. Abgerufen am 11. Dezember 2012.
  22. State v. Phelps, 226 Kan. 371, 598 P.2d 180 (1979)
  23. Congress Bars Military Funeral Protesters Washington Post, 25. Mai 2006
  24. Jury Awards Father Nearly $11 Million in Funeral Protesters Case. In: Fox News. 1. November 2007, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  25. Adam Lake: 'God Hates Fags' sect could lose their church, pinknews.co.uk, 8. April 2008
  26. Website GodHatesFags.com gehackt, queer.de, 25. Februar 2011
  27. http://www.thinkoutsideyourbox.net/?p=30522
  28. International Business Times
  29. Der Hassprediger aus Topeka, die tageszeitung, 21. März 2014
  30. Jack Phillips: Westboro Baptist Church ‘Asks Public Not to Picket’ Fred Phelps Funeral Actually Satire; There will be no Funeral, The Epoch Times, 23. März 2014
  31. Open Letter from Westboro Baptist Church to President Obama, to Doomed america, and to perverse Muslims worldwide. Westboro Baptist Church, 9. September 2010, archiviert vom Original am 10. September 2010, abgerufen am 10. September 2010 (PDF, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kategorie:Westboro Baptist Church – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien