Westertimke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Westertimke
Westertimke
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Westertimke hervorgehoben
53.2369444444449.131944444444430Koordinaten: 53° 14′ N, 9° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Tarmstedt
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 12,05 km²
Einwohner: 458 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27412
Vorwahl: 04289
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 053
Adresse der Verbandsverwaltung: Hepstedter Straße 9
27412 Tarmstedt
Webpräsenz: www.tarmstedt.de
Bürgermeister: Hans-Joachim Nicolaus
Lage der Gemeinde Westertimke im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Westertimke ist eine Gemeinde im niedersächsischen Landkreis Rotenburg (Wümme).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im 14. Jahrhundert als Westertimbeke das erste Mal in einer Urkunde erwähnt.

Während des Zweiten Weltkriegs bestand hier ein Nebenlager des Kriegsgefangenenlagers des Wehrkreiskommandos X, in dem Handelsschiffbesatzungen aus 42 Nationen interniert waren. Das Lager wurde von 1952 bis 1961 als Notaufnahmelager für weibliche Jugendliche weiter genutzt und anschließend zur Kaserne einer Luftwaffeneinheit (FlaRakBtl 31) ausgebaut. Heute befindet sich hier das Gewerbegebiet des Ortes.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2006 werden alle neun Ratsmitglieder von der Wählergemeinschaft Westertimke gestellt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Landstraße 133, die ihn mit Bremen und Zeven verbindet.

Zwei Kilometer nordwestlich von Westertimke liegt das Segelfluggelände Tarmstedt-Westertimke, das von der Segelfluggruppe Bremen betrieben wird. Dort wird Segelflug- und Motorseglerbetrieb zumeist am Wochenende durchgeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westertimke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien