Westerwald Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Genossenschaftsbanken  Westerwald Bank eG
Volks- und Raiffeisenbank
Staat Deutschland
Sitz Neumarkt 1-5
57627 Hachenburg
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 573 918 00[1]
BIC GENO DE51 WW1[1]
Gründung 1849/1862
Verband BVR, GV, RWGV
Website www.westerwaldbank.de
Geschäftsdaten 2013[2]
Bilanzsumme 2.126,0 Mio. Euro
Einlagen 1.705,3 Mio. Euro
Kundenkredite 1.356,7 Mio. Euro
Mitarbeiter 505
Geschäftsstellen 25
Mitglieder 73.134
Leitung
Vorstand Wilhelm Höser, Ralf Kölbach, Markus Kurtseifer
Aufsichtsrat Karl Heinz Schmitz (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Westerwald Bank eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in der rheinland-pfälzischen Stadt Hachenburg im Westerwaldkreis. Das Geschäftsgebiet umfasst neben dem Westerwaldkreis den Landkreis Altenkirchen, Teile des Landkreises Neuwied und des nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreises. Die Bank führt die Zusatzbezeichnung „Volks- und Raiffeisenbank“ und ist im Jahre 2001 aus der „Volksbank Westerwald eG“ mit Sitz in Hachenburg und der „Raiffeisenbank 2000 Westerwald eG“ mit Sitz in Altenkirchen (Westerwald) entstanden.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Volksbank Westerwald eG[Bearbeiten]

In der damals nassauischen Stadt Hachenburg gründeten im Dezember 1862 etwa 300 Handwerker, Landwirte und Kleinhändler nach der von Hermann Schulze-Delitzsch entwickelten Genossenschaftsidee den „Hachenberger Vorschussverein“. Solche Vorschuss- oder auch Spar- und Darlehenskassenvereine bildeten sich auch in Bad Marienberg (1863), Emmerichenhain (1865; heute Stadtteil von Rennerod) und Selters. Später folgten Wissen (1870) und Ransbach-Baumbach (1876). Aus Fusionen dieser Genossenschaften wurde später die „Volksbank Westerwald eG“ gebildet.[3]

Raiffeisenbank 2000 Westerwald eG[Bearbeiten]

Im angrenzenden und damals zu Preußen gehörenden Kreis Altenkirchen gründete im Jahre 1849 der Flammersfelder Bürgermeister Friedrich Wilhelm Raiffeisen den „Flammersfelder Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirthe“.[4] Dieser Verein war einer der Vorläufer der von Raiffeisen angeregten Genossenschaftsgründungen. 1862 wurden in der Region auf Initiative von Raiffeisen die ersten Darlehenskassenvereine gegründet. Im Geschäftsgebiet der heutigen Westerwald Bank wurden 1868 in Puderbach (Kreis Neuwied), 1869 in Almersbach, Altenkirchen, Flammersfeld, Horhausen (alle Kreis Altenkirchen) und Rengsdorf (Kreis Neuwied), sowie 1879 in Kroppach (Westerwaldkreis) weitere Spar- und Darlehensvereine gegründet. Diese Genossenschaften, fusionierten im Laufe der Jahre zur „Raiffeisenbank 2000 Westerwald eG“.[3]

Westerwald Bank eG[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 wurden die „Volksbank Westerwald eG“ und die „Raiffeisenbank 2000 Westerwald eG“ fusioniert und firmieren seitdem unter dem Namen „Westerwald Bank eG, Volks- und Raiffeisenbank“.[3] Seit 2011 unterstützt die Westerwald Bank zusammen mit der WGZ-Bank und der DZ-Bank im Bildungsbereich das Großprojekt Raiffeisen-Campus, einem neu gegründeten, privaten Gymnasium in genossenschaftlicher Trägerschaft in Wirges.

Jubiläumsjahr 2012[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 feierte die Westerwald Bank eG ihr 150-jähriges Bankjubiläum.

Einzugsbereich[Bearbeiten]

Flächendeckend ist die „Westerwald Bank“ im Westerwaldkreis und im Landkreis Altenkirchen vertreten. Daneben werden in angrenzenden Gemeinden benachbarter Landkreise Geschäftsstellen unterhalten. Mit Stand 2013 ist die Bank an insgesamt 25 Standorten vertreten.

Westerwaldkreis

Bad Marienberg, Breitenau, Hachenburg, Herschbach, Nistertal, Ransbach-Baumbach, Rennerod, Selters (Westerwald), Siershahn, Staudt und Westerburg.

Landkreis Altenkirchen

Altenkirchen, Betzdorf, Flammersfeld, Horhausen, Kirchen (Sieg), Kroppach, Weyerbusch und Wissen

Landkreis Neuwied

Dierdorf, Großmaischeid, Puderbach, Raubach und Rengsdorf

Rhein-Sieg-Kreis (NRW)

Windeck-Dattenfeld

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westerwald Bank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresbericht 2013
  3. a b c d Historie der Westerwald Bank
  4. Walter Koch: Friedrich Wilhelm Raiffeisen, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, (PDF; 164 kB)

50.6617817.822214Koordinaten: 50° 39′ 42″ N, 7° 49′ 20″ O