Westfälischer Heimatbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Westfälische Heimatbund e.V. nimmt als Dachverband der etwa 530 örtlichen Heimatvereine und der rund 650 ehrenamtlichen Heimatpfleger in Westfalen Aufgaben der regionalen Heimat- und Kulturpflege wahr. Sein Sitz ist in Münster.

Er vertritt einen Personenkreis von circa 130.000 heimatverbundenen Menschen in Westfalen. Er wurde 1915 für das Gebiet der damaligen Provinz Westfalen gegründet.[1] In der Zeit des Nationalsozialismus war der Landeshauptmann Karl-Friedrich Kolbow Vorsitzender der Organisation. Später übernahm Wilhelm Brockpähler die Geschäftsführung. Heute umfasst sein Tätigkeitsbereich den Landesteil Westfalen von Nordrhein-Westfalen.

Er gibt u.a. die Zeitschrift Heimatpflege in Westfalen und die Kunstführer-Reihe Westfälische Kunststätten heraus.

Die Geschäftsführerin ist Edeltraud Klueting.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Vom Westfälischen Heimatbund herausgegebene Schriftenreihen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrich Gehre In: Jahrbuch Westfalen' 90, Westfälischer Heimatkalender. Neue Folge 44. Jahrgang. Aschendorff, Münster 1990, S. 165–169.

Weblinks[Bearbeiten]