Westghats

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Westghats
Lage der Westghats auf der Karte des indischen Subkontinents.

Lage der Westghats auf der Karte des indischen Subkontinents.

Höchster Gipfel Anamudi (2695 m)
Lage Bundesstaaten Maharashtra, Goa, Karnataka, Kerala und Tamil Nadu in Indien
Teil des Indischer Subkontinent
Koordinaten 13° N, 76° O1375.52695Koordinaten: 13° N, 76° O
f1
Monsun in den Westghats im Bundesstaat Maharashtra
See bei Munnar in den Westghats

Die Westghats (engl. Western Ghats) sind ein Gebirge in Indien, das am Rande des Dekkan-Plateaus verläuft und dieses von dem schmalen Streifen der Küstenebene und dem Arabischen Meer trennt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Gebirgszug nimmt seinen Ausgang südlich des Flusses Tapti an der Grenze der indischen Bundesstaaten Gujarat und Maharashtra und verläuft auf einer Länge von etwa 1600 km durch die Bundesstaaten Maharashtra, Goa, Karnataka, Kerala und Tamil Nadu fast bis zur Spitze des indischen Subkontinents. Die durchschnittliche Höhe beträgt etwa 900 m. Höhere Gipfel treten im Norden in Maharashtra auf, beispielsweise Kalsubai (1646 m), Mahabaleshwar (1438 m) und Harishchandragarh (1424 m), im südwestlichen Karnataka, Kudremukh (1862 m), und erreichen ihre höchste Höhe im Süden mit Anamudi in Kerala (2695 m). Die einzige größere Lücke innerhalb des Gebirgszugs, das Palghat, verbindet Tamil Nadu mit Kerala. Kleinere Nebenketten der Westghats sind die Nilgiriberge im nordwestlichen Tamil Nadu und die Billigirirangans im Südosten Karnatakas, die weiter östlich die Servaraya- und Tirumala-Berge treffen und somit die Westghats mit den Ostghats verbinden. Die Gebirgsketten dienen den wildlebenden Tieren, wie den Indischen Elefanten, als natürliche Korridore, um zwischen den Gebieten zu wechseln.

Der nördliche Teil der schmalen Küstenebene zwischen den Westghats und Arabischem Meer ist bekannt als Konkanküste, der südliche Teil als Malabarküste. Die Vorgebirgsregion östlich der Ghats in Maharashtra wird Desh genannt, während die Vorgebirgsregion Zentral-Karnatakas Malnad (von kannada maḷe-nāḍu = Regenland) heißt. Die größte Stadt in den Westghats ist Pune im Desh.

Die Berge stellen ein natürliches Hindernis für den West-Monsun dar, was dazu führt, dass seine wasserreichen Regenwolken sich an den Hängen abregnen, da die die Hänge aufsteigenden Wolken durch die Abkühlung ihr gespeichertes Wasser nicht mehr halten können. Die dichten Wälder tragen ebenfalls zu einem feucht-warmen Klima bei. Davon profitieren allein die Westhänge der Westghats, während der Osten mit dem Dekkan relativ trocken ist. Sie stellen zudem die wichtigste Wasserscheide der indischen Halbinsel dar und von ihnen fließen einerseits die verhältnismäßig kurzen Flüsse der Westseite, die zum Arabischen Meer fließen, ab, andererseits die längeren Flüsse der Ostseite, wie Godavari, Krishna und Kaveri, die sich schließlich in den Golf von Bengalen ergießen. Viele dieser Flüsse sind stark belastet durch die Verschmutzung, die von Bergbau, Landwirtschaft, Siedlungen und Industrie in die Flüsse getragen wird.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Ursprünglich waren die Westghats weithin von Regenwald bewachsen. Diese Wälder waren Heimat einer vielfältigen Fauna und Flora. Doch der Mensch hat starken Einfluss auf die ursprüngliche Landschaft genommen. Zahlreiche Nationalparks und Schutzgebiete liegen im Gebiet der Westghats, doch es wird angenommen, dass nur ein kleiner Teil des Gebiets im natürlichen Zustand erhalten bleiben wird.

Biogeografen haben bereits vor einiger Zeit erkannt, dass die Pflanzen- und Tierwelt der Westghats sehr vielfältig und teilweise einzigartig in der Welt ist. Viele endemische Arten, insbesondere im Bereich der Amphibien und Reptilien, sind hier verbreitet. Die Familie der Uropeltidae innerhalb der Schlangen ist einzigartig für die Gegend. Zudem wurde 2003 die Froschart Nasikabatrachus sahyadrensis entdeckt, die ein lebendes Fossil darstellt. Auch die Travancore-Landschildkröte aus der Gattung der Asiatischen Landschildkröten ist auf diese Gebirgskette beschränkt.[1]

Die Westghats sind ökologisch verschieden von den trockenen Regionen im Norden und Osten und können in vier Ökoregionen eingeteilt werden. Der Norden ist etwas trockener als der Süden, erreicht etwas geringere Höhen und bildet die Ökoregion laubabwerfender Regenwälder der nördlichen Westghats, die als wichtige Arten Teak-Bäume und Arten der Dipterocarpaceae hat. Oberhalb von 1000 m Höhe liegt die kühl-feuchtere Ökoregion Berg-Regenwälder der nördlichen Westghats, deren immergrüne Hauptvertreter der Familie der Lauraceae angehören.

Die immergrünen Wayanad-Wälder von Kerala und Tamil Nadu bilden die Übergangsregion der nördlichen und südlichen Ökoregionen der Westghats. Die südlichen Ökoregionen sind im Allgemeinen feuchter und artenreicher. Auf niedrigen Höhen findet man die Ökoregion laubabwerfender Regenwälder der südlichen Westghats, mit den Hauptarten Cullenia, Teak, Dipterocarpaceae und anderen. Im Osten geht diese in die Ökoregion laubabwerfender Ebenen-Trockenwälder des südlichen Dekhan über. Oberhalb von 1000 Metern liegt die Ökoregion Berg-Regenwälder der südlichen Westghats, die kühl-feuchter als die umgebenden Tiefland-Wälder ist, obwohl in den höchsten Gebieten Grasland und Zwergwälder gefunden werden können. Dieses Gebiet ist das artenreichste Indiens. 80 % aller Blütenpflanzen der gesamten Westghats werden hier gefunden. 35 % der Pflanzen, 42 % der Fische, 48 % der Reptilien und 75 % der Amphibien, die hier vorkommen, sind endemische Arten.

Die Westghats sind einer der weltweit bedeutenden Biodiversitäts-Hotspots. Im Jahr 2012 wurden 39 Schutzgebiete in den Westghats in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westghats – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Indraneil Das: Die Schildkröten des Indischen Subkontinents, Edition Chimaira, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-930612-35-6, S. 65
  2. UNESCO World Heritage Centre: Western Ghats