Westhimalayische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die westhimalayischen Sprachen (kurz Westhimalayisch) bilden eine Untergruppe der tibetobirmanischen Sprachen, eines Primärzweiges des Sinotibetischen. Die 14 westhimalayischen Sprachen werden von etwa 110.000 Menschen im westlichen Himalayagebiet, vor allem in Nord-Indien in Bezirken Kumaon-Garhwal, Lahul, Kulu und Kinnaur und im angrenzenden West-Tibet gesprochen. Die bedeutendste Einzelsprache ist Kinnauri (Kinauri) mit 50.000 Sprechern.

Klassifikation: Untereinheiten und Einzelsprachen[Bearbeiten]

  • Sinotibetisch
    • Tibetobirmanisch
      • Westhimalayisch
        • Kumaon-Garhwal
          • Byangsi-Chaudangsi (3 Tsd Sprecher)
          • Darma (Darmiya) (2 Tsd)
          • Rongpo (12 Tsd)
          • Rangkas †
        • Lahul
          • Tinan (20 Tsd)   Dialekte: Tinan, Rangloi, Gondla
          • Bunan (Gahri) (4 Tsd)
          • Manchad (Manchati, Chamba Lahuli, Pattani) (15 Tsd)
        • Kulu
          • Kanashi (Malani) (1 Tsd)
        • Kinnar
          • Kinnauri (Kinauri) (50 Tsd)
          • Chitkuli (1 Tsd)
          • Tukpa (Nesang) (700)
          • Thebörskad (Tebor, Shumcho, Sumtsu, Jangiam) (2 Tsd)
          • Sungnam (500)
        • Zhangzhung
          • Zhangzhung †   Ritualsprache der Bön-Religion

Die Klassifikation und die Sprecherzahlen beruhen auf dem unten angegeben Weblink.

Literatur[Bearbeiten]

  • Beckwith, Christopher I. (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden - Boston -Köln 2002.
    • Darin: Takeuchi, Tsuguhito: The Old Zhanzhung Manuscript Stein OR 8212/188.
  • Benedict, Paul K.: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press 1972.
  • DeLancey, Scott: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World's Major Languages. Oxford University Press 1990.
  • Hale, Austin: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin - New York - Amsterdam 1982.
  • Matisoff, James A.: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press 2003.
  • Saxena, Anju (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin - New York 2004.
  • Thurgood, Graham and Randy J. LaPolla: The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003.
  • Van Driem, George: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]