Westland Wessex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Hubschrauber Westland Wessex. Für das gleichnamige Flugzeug siehe Westland Wessex (Flugzeug).
Westland Wessex
Ein Westland Wessex HU Mk.5
Ein Westland Wessex HU Mk.5 vor Ascension
Typ: U-Jagd- und Transporthubschrauber
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller: Westland Aircraft
Erstflug: 20. Juni 1958
Indienststellung: 1961
Stückzahl: 356
Cockpit eines Wessex HAS.Mk.3

Der Westland Wessex ist ein in den USA entwickelter und im Vereinigten Königreich hergestellter Transporthubschrauber. Mit einer zweiköpfigen Besatzung konnten 16 Passagiere bzw. im Ambulanzeinsatz 8 Verwundete auf Tragen oder auch 1350 kg Fracht befördert werden. Der Rumpf war in Ganzmetall-Halbschalenbauweise gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Wie bereits zuvor bei dem Whirlwind begann die Evolution des Wessex mit dem Lizenzbau eines Sikorsky-Hubschraubers, dem S-58. Da dieser – technisch betrachtet – der direkte Nachfolger des Whirlwind-Basismodells S-55 darstellte, ist auch der Wessex als Nachfahre des Whirlwind zu sehen.

Waren die ersten Varianten des Whirlwind noch relativ unveränderte Kopien des S-55, so begann man hier sofort mit umfassenden Modifikationen. Die im S-58 verwendeten Wright-Sternmotoren mussten Napier Gazelle N.Ga.11-Turbinen mit 809 kW (1100 PS) weichen. Zur Aufnahme dieses Triebwerks wurde der Bug geändert, was den Wessex auch äußerlich vom S-58 unterscheiden ließ. Das Leistungsdefizit wurde weitgehend durch Gewichts- und Verbrauchsreduktion wieder ausgeglichen, so dass aufgrund der umfassenden technischen Eingriffe bereits die ersten Modelle des Wessex als eigenständiger Typ betrachtet werden können. Am 17. Mai 1957 flog der erste Prototyp, welcher allerdings noch bei Sikorsky gefertigt worden war, und am 20. Juni 1958 folgte das erste von Westland gebaute Serienmodell. Erster Abnehmer hierfür war die britische Marine, die den neuen Typ als Wessex HAS. Mk.1 bezeichnete.

Bereits in der ersten Serie wurde statt der Gazelle N.Ga.11 die Gazelle N.Ga.13-Turbinen eingebaut, welche 1081 kW (1470 PS) leisteten. Anfang der 1960er Jahre wurde aus Gründen der Sicherheit und Zuverlässigkeit mit dem Einsatz von zwei Triebwerken experimentiert, und im Januar 1962 hob die Wessex HC. Mk.2 erstmals ab. Diese ab Februar 1964 ausgelieferte Version hatte zwei gekoppelte, von Bristol Siddeley in Lizenz gefertigte Rolls-Royce Gnome 110/111 Turbinen mit zusammen 919 kW (1250 PS). Diese waren noch gedrosselt worden; in späteren Versionen wurde die Drosselung reduziert bzw. aufgehoben, was eine Leistung von 1156 kW (1572 PS) brachte. Aber je nach Bedarfsträger und deren Wünschen wurden auch zu dieser Zeit noch Wessex mit nur einer Turbine gebaut, welche Weiterentwicklungen des ursprünglichen Gazelle-Triebwerks darstellten.

Technik[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

Insgesamt wurden 356 Exemplare in verschiedenen Baureihen produziert.

Für die Streitkräfte des Vereinigten Königreiches wurden folgende Baureihen entwickelt (siehe auch die Informationen über das Bezeichnungssystem britischer Luftfahrzeuge):

Wessex HAS.Mk.1
Mehrzweck-, Anti-U-Boot-Hubschrauber der Fleet Air Arm (FAA) der Royal Navy (RN), später auch im SAR Einsatz, 136 gebaut, davon wurden jedoch 42 noch während des Baus zu HAS.3 umgeändert
Wessex HC.Mk.2
Truppentransporter der Royal Air Force (RAF) für maximal 16 Soldaten, 73 gebaut plus ein Prototyp entstanden aus einer HAS.1
Wessex HAR.Mk.2
SAR-Variante der RAF, umgebaute HC.2
Wessex HAS.Mk.3
Anti-U-Boot-Hubschrauber der FAA mit verbesserter Avionik, stärkerem Triebwerk mit Radom im hinteren Rumpfbereich, drei neu gebaut und 42 als HAS.3 fertiggestellte, bereits im Bau befindliche HAS.1
Wessex HCC.Mk.4
VVIP Transporter der Queens Flight der RAF, zwei gebaut
Wessex HU.Mk.5
Truppentransporter des FAA für maximal 16 Royal Marines, 101 gebaut

Die folgenden Baureihen entstanden für die Royal Australian Navy (RAN), der Seestreitkräfte des großen südpazifischen Commonwealth-Staates:

Wessex HAS.Mk.31
Anti-U-Boot-Hubschrauber für den australischen FAA, 27 gebaut
Wessex HAS.Mk.31B
verbesserter Anti-U-Boot-Hubschrauber mit Ryan AN/APN-97 Doppler Radar für den australischen FAA, 27 umgebaut

Die folgenden Versionen waren ausschließlich für den Export gedacht:

Wessex Mk.52
Exportversion der HC.2 für die Luftstreitkräfte des Iraks, 12 gebaut
Wessex Mk.53
Exportversion der HC.2 für die Luftstreitkräfte Ghanas, zwei gebaut
Wessex Mk.54
Exportversion der HC.2 für die Luftstreitkräfte Bruneis, zwei gebaut
Wessex Mk.60
zivile Version der Wessex HC.2, 20 gebaut

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten HAS Mk.1 Daten HU Mk.5
Baujahr 1958 1964
Hersteller Westland Aircraft
Rotordurchmesser 17,07 m 17,07 m
Rumpflänge 14,74 m 14,74 m
Länge über alles 20,04 m 20,04 m
Höhe 4,93 m 4,93 m
Startmasse 5715 kg 6169 kg
Besatzung 2 2
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h 214 km/h
Reichweite 625 km 535 km
Triebwerk 1 Napier Gazelle
N.Ga.13-Mk.161
-Turbine
mit 1.081 kW (1.470 PS)
2 gekoppelte Bristol Siddeley
Gnome Mk.110/111-Turbinen
mit 1.156 kW (1.572 PS)

Nutzer[Bearbeiten]

Militärische Nutzer

27 HAS.31/HAS.31B

2 HU.Mk.5

2 Mk.54

2 Mk.53

12 Mk.52

2 HC.2

FAU: 11 HC.2, ANU: 5 HC.Mk.2, 2 Mk.53, 1 Mk.54

RAF: 72 HC.2/HAR.2, 2 HCC.4, RN: 94 HAS.1, 42 HAS.3, 101 HU.5 (davon 21 für die Royal Marines)

In Deutschland flog die 18. Squadron der RAF Germany die HC.Mk.2 vom Flughafen Gütersloh von Januar 1965 bis November 1980, mit einer Unterbrechung Januar 1968 und August 1970.

Private Nutzer

16 Mk.60

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]