Westlandsturmvogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westlandsturmvogel
Westlandsturmvogel (Procellaria westlandica)

Westlandsturmvogel (Procellaria westlandica)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel
Gattung: Procellaria
Art: Westlandsturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Procellaria westlandica
(Falla, 1946)

Der Westlandsturmvogel (Procellaria westlandica) ist ein Seevogel, der in Neuseeland nistet.

Taxonomisch gehört der Westlandsturmvogel neben dem Grausturmvogel (P. cinerea), dem Weißkinnsturmvogel (P. aequinoctialis) und dem Parkinsonsturmvogel (P. parkinsoni) zur Gattung der Procellaria, einem Untertaxon der Familie der Sturmvögel (Procellariidae).

Als Sturmvogel besitzt der Westlandsturmvogel eine charakteristische Hakennase. Außerdem fällt er durch sein komplett schwarzes Gefieder und Erscheinungsbild auf. Selbst der sonst gelbliche Schnabel hat bei den Jungvögeln eine schwarze Spitze.

Der Vogel verbringt die meiste Zeit über dem Südpazifik zwischen Australien und Südamerika. An Land kommt er, um seine Jungen großzuziehen; der einzige bekannte Nistplatz der Art befindet sich bei Punakaiki auf der Südinsel von Neuseeland. Die Küken schlüpfen etwa in der Zeit von Juli bis August, also im Winter der Südhalbkugel; sie werden dann bis November gefüttert und verlassen dann für die folgenden sieben Jahren die Kolonie. Im Winter sind bisweilen bei Punakaiki Schwärme dieser Vögel zu sehen, wenn sie von der Nahrungssuche zurückkehren.

Von der IUCN wird der Westlandsturmvogel als gefährdet eingestuft. Es wird von einer Population um die 4.000 Tiere ausgegangen.

Weblinks[Bearbeiten]