Westler (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Westler (russisch Западник, zapadnik) ist eine Umschreibung für eine politisch-publizistische Richtung im Russland des 19. Jahrhunderts, die in den 1840er Jahren aufgrund der Auseinandersetzung mit den Slawophilen entstand. Vergleichbar mit den Urbanen in Ungarn, traten die Vertreter der Westler für einen engen Anschluss Russlands an die westeuropäische Kultur ein. Dazu zählten die Übernahme westeuropäischer Philosophie (z.B. Hegel), Technologie (z. B. Industrialisierung) und Regierungsformen (Liberalismus und Abkehr von der Autokratie).

Wichtige Vertreter der Westler waren Pjotr Tschaadajew, Wissarion Belinski und Alexander Herzen.

Siehe auch[Bearbeiten]