Westley Allan Dodd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Westley Allan Dodd (* 3. Juli 1961 in Toppenish, Washington; † 5. Januar 1993 in Walla Walla, Washington) war ein US-amerikanischer Serienmörder.

Leben[Bearbeiten]

Dodd wurde 1989 verhaftet, nachdem er versucht hatte, einen 6-jährigen Jungen von der Toilette eines Kinos zu entführen. Bei der polizeilichen Vernehmung wurde er mit drei Sexualmorden im Bundesstaat Washington in Verbindung gebracht, die er schließlich gestand. Dodd hatte im September 1989 die Brüder Cole (10) und William Neer (11) vergewaltigt und erstochen. Einen Monat später erwürgte er den vier Jahre alten Lee Iseli, nachdem Dodd ihn sexuell misshandelt und gefoltert hatte. Die Leiche des Kindes hängte er in einem Kleiderschrank auf.

Nach seiner Verhaftung fand die Polizei in Dodds Wohnung Fotos seiner Opfer sowie ein Tagebuch, in dem er seine Verbrechen aufgeschrieben hatte und grauenhafte Pläne für die Folterung weiterer Opfer machte.

Dodd war einschlägig vorbestraft. Er hatte bereits ab dem Alter von 15 Jahren Kinder belästigt.

Später beschrieb sich Dodd als unheilbaren Täter, der dem Staat keine andere Möglichkeit ließ, als ihn hinzurichten. Auch in einem Interview kurz vor seiner Hinrichtung ließ Dodd selbst keinen Zweifel an seiner Gefährlichkeit: Wenn ich jemals wieder herauskomme, werde ich wieder morden, werde ich wieder vergewaltigen und ich werde jede Minute dabei genießen.

Dodd entschloss sich zu sterben wie sein letztes Opfer, durch den Strang. Er war damit die erste Person seit 1965, die in den Vereinigten Staaten gehängt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]