Westlich von Santa Fé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Westlich von Santa Fé
Originaltitel The Rifleman
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 19581963
Länge 30 Minuten
Episoden 169
Genre Western
Idee Sam Peckinpah
Musik Herschel Burke Gilbert
Erstausstrahlung 30. September 1958, (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Oktober 1969 auf ZDF
Besetzung

Westlich von Santa Fé (Originaltitel: The Rifleman) ist eine US-amerikanische Westernserie, die zwischen 1958 und 1963 für ABC produziert wurde. Von Oktober 1969 bis 1972 lief sie auch im Vorabendprogramm des ZDF.

Handlung[Bearbeiten]

John McLean ist ein Scharfschütze, Bürgerkriegsveteran und Witwer, der nicht nur alleine eine Ranch bewirtschaften muss, sondern sich auch um seinen Sohn Fred kümmern muss. Bei Problemen mit Banditen und Indianern kommt McLeans Gewehr, eine speziell präparierte Winchester zum Einsatz, welche nach dem Repetiervorgang mittels einer am Unterhebel angebrachten Schraube sofort den Schuss löst, wodurch mit ihr Schnellfeuer geschossen werden kann. Unterstützt wird McLean von Marshal Torrance, dem Sheriff und dem Saloonwirt Sweeney. Schauplatz der Geschichte ist der Ort North Fork in New Mexico.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Originalfassung heißt John McLean eigentlich Lucas McCain, auch der Name seines Sohnes wurde bei der Synchronisation von Mark in Fred abgeändert. Von den 169 in Schwarz-weiß gedrehten Folgen wurden nur 110 im deutschen Fernsehen gezeigt.

Erdacht wurde die Serie von Sam Peckinpah, der auch einige Drehbücher verfasste. Die Serie zählt neben Tausend Meilen Staub, Bonanza und Rauchende Colts zu den erfolgreichsten Westernserien. Namhafte Schauspieler wie Sammy Davis jr., James Coburn, Leif Erickson, Dennis Hopper, Michael Landon, Dan Blocker und John Carradine hatten Gastauftritte. Für die Serie konnten bekannte Regisseure wie Richard Donner, Irwin Allen, Arthur Hiller, Budd Boetticher und Ted Post verpflichtet werden.

Im Jahr 2004 wurde die Figur des Lucas McCain vom US-Magazin TV-Guide auf Platz 32 der 50 besten Fernsehserienväter aller Zeiten gewählt. Auf dem Grabstein von Chuck Connors steht in Anlehnung an den Titel der Serie The Rifleman. Für die Fernsehserie Star Trek: Deep Space Nine diente die Handlung der Serie als wesentliche Inspirationsquelle.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Judith und Garfield Reeves-Stevens: Star Trek: Deep Space Nine. Die Realisierung einer Idee. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-10982-1, S. 52