Westlicher Schwarzer Schopfgibbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westlicher Schwarzer Schopfgibbon
Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
Gattung: Schopfgibbons (Nomascus)
Art: Westlicher Schwarzer Schopfgibbon
Wissenschaftlicher Name
Nomascus concolor
(Harlan, 1826)

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon (Nomascus concolor) ist eine Primatenart aus der Familie der Gibbons (Hylobatidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon erreicht eine Kopfrumpflänge von 43 bis 54 cm und ein Gewicht von 6 bis 10 kg. Genau wie alle anderen Arten der Gattung Nomascus besitzt auch diese Art einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Männchen sind komplett schwarz mit einem auffälligen Haarschopf auf dem Kopf. Weibchen sind blassgelb bis beigebraun mit einem schwarzen Scheitelfleck und einem manchmal kontrastreichen, schwarzen Bauch. Jungtiere werden mit gelbbraunem Fell geboren, dass anschließend schwarz wird. Männchen behalten diese Färbung, während Weibchen mit der Geschlechtsreife ihre weibchentypische Fellfarbe bekommen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Verbreitungskarte

Die Unterart N. c. concolor kommt in Südchina und Nordvietnam vor. Während N. c. lu in Nordwestlaos beheimatet ist.

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon ist in subtropischen, halbfeuchten, bergigen, immergrünen Laubwäldern in einer Höhe von ca. 500 bis 2900 m zu finden.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Tiere leben wie alle Gibbons in monogamen Familiengruppen, die sich aus einem Männchen, einem Weibchen und ein bis drei Jungtieren zusammensetzen. Das Revier wird durch Duettgesänge markiert, die wie bei allen Schopfgibbons sehr einfach gehalten sind. In den Bäumen bewegen sie sich mittels Schwinghangeln (Brachiation) fort, wobei ihnen ihre langen Arme helfen. Die Nahrung dieser Tiere besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie auch Blätter und manchmal Kleintiere zu sich. Es wird davon ausgegangen, dass die Lebenserwartung der Tiere ähnlich der anderer Gibbons ist und somit zwischen 25 und 30 Jahren liegt.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon ist ein tagaktiver Baumbewohner. Die Aktivität beginnt kurz vor der Dämmerung und mit lauten Gesängen. Gefressen wird meist abends und morgens und ausgeruht in der Mitte des Tages. Das Wetter beeinflusst das Verhalten, sodass an kalten Tagen die Tiere sich mehr ausruhen und weniger durch ihr Revier wandern. Wenn die Bäume Früchte tragen, sind sie länger unterwegs, um die Ressourcen so gut wie möglich auszuschöpfen. 40 % des Tages verbringen sie mit Ausruhen und Schlafen, 35 % mit der Nahrungsaufnahme, 19 % mit der Nahrungssuche, 2 % mit Singen, 1 % mit Spielen und 1 % mit anderen Dingen.

Das Sozialleben des Westlichen Schwarzen Schopfgibbons war lange umstritten. Heute weiß man, dass die Tiere sowohl in polygamen wie auch in monogamen Familien leben. Gruppen mit zwei Weibchen und einem Männchen sind stabil und ohne Neid zwischen den Weibchen, die beide gleichzeitig Junge haben können. Mit mehreren Mitgliedern kann eine Gruppe ihr Territorium auch besser verteidigen, die mit 40 bis 151 ha. verglichen mit anderen Gibbonarten sehr groß sind. Bis zu 3144 m pro Tag legen sie auf der Suche nach Nahrung fort.

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon ist in einem für Gibbons ungewöhnlichen Lebensraum zu finden, nämlich in Bergwäldern, was sich auch am Speiseplan bemerkbar macht. Blätter (46 %) sind das Hauptnahrungsmittel, daneben ernähren sie sich von Früchten (25 %), Feigen (18 %), Blumen (9 %) und anderem. Der Konsum von Früchten und Feigen steigt jedoch, wenn diese reichlich vorhanden sind. Außerdem fressen und jagen Westliche Schwarze Schopfgibbons auch Indische Riesengleithörnchen (Petaurista philippensis). Dieses Verhalten ist heute auch von Nördlichen Gelbwangengibbons (N. annamensis) bekannt. Küken, Eier und Eidechsen werden ebenfalls nicht verschmäht.

Zur Fortpflanzung sind keine Angaben bekannt.

Hybride zwischen Westlichen Schwarzen Schopfgibbons und Nördlicher Weißwangengibbon sind bekannt. Vor allem männliche und subadulte Hybride ähnelten sehr dem Nördlichen Weißwangengibbon und waren anhand der Fellfarbe kaum von diesem zu unterscheiden.[1] Außerdem ist ein Hybrid mit dem Kappengibbon (Hylobates pileatus) nachgewiesen worden.[2]

Bedrohung[Bearbeiten]

Beide Unterarten werden bei der IUCN als „critically endangered“ (vom Aussterben bedroht) klassifiziert. Die Art ist in China, Laos und Vietnam geschützt und kommt in mindestens 10 Naturschutzgebieten vor. Yunnan, China, beherbergt mit 1100 bis 1300 Exemplaren in 270 Gruppen die meisten Westlichen Schwarzen Schopfgibbons. Weitere große Populationen befinden sich mit 87 Gruppen im Wuliang National Nature Reserve und mit mehr als 150 Gruppen im Ailaoshan National Nature Reserve. In Vietnam leben dagegen nur noch 64 bis 70 Individuen in 22 bis 25 Gruppen. Die Populationen in Laos sind in Nam Ha fast gänzlich ausgerottet und in Nam Kan nur 9 bis 14 Gruppen stark. Letztere bekommt durch ein Ökotourismus-Projekt Unterstützung. Jagd, Infrastrukturentwicklung und der Bau der Road No. 3 durch Nam Kan stellen bedeutsame Gefahren dar. Zusätzliche, unentdeckte Populationen könnten immer noch in nordwestlichen und zentralen Teilen des nördlichen Hochlands in Laos existieren.

Systematik[Bearbeiten]

Vier Unterarten wurden beschrieben. Die Unterarten N. concolor furvogaster und N. c. jingdonensis gelten heute jedoch als synonym mit der Nominatform N. c. concolor. Neben dieser wird N. c. lu als eigene Unterart geführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [Geissmann 1989, S. 462; Groves 1972, S. 61.]
  2. [International Zoo Yearbook 1970 (S. 257)]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer, Berlin 2003. ISBN 3-540-43645-6
  • Russell A. Mittermeier, Anthony B. Rylands, Don E. Wilson: Handbook of the Mammals of the World. Band 3: Primates. Lynx Edition, Barcelona 2013, ISBN 978-84-96553-89-7, S. 779–780.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westlicher Schwarzer Schopfgibbon (Nomascus concolor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien