Westlicher Schwarzer Schopfgibbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westlicher Schwarzer Schopfgibbon
Hylobates concolor2.jpg

Westlicher Schwarzer Schopfgibbon (Nomascus concolor)

Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
Gattung: Schopfgibbons (Nomascus)
Art: Westlicher Schwarzer Schopfgibbon
Wissenschaftlicher Name
Nomascus concolor
(Harlan, 1826)

Der Westliche Schwarze Schopfgibbon (Nomascus concolor) ist eine Primatenart aus der Familie der Gibbons (Hylobatidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Wie bei allen Schopfgibbons unterscheiden sich die beiden Geschlechter deutlich hinsichtlich der Fellfärbung. Männchen sind völlig schwarz gefärbt, bestenfalls sind ein paar weiße Haare im Bereich der Mundwinkel vorhanden. Die für viele Schopfgibbons typischen hellen Wangen fehlen ihnen, allerdings weisen sie wie alle Vertreter ihrer Gattung einen Haarschopf auf. Die Färbung der Weibchen variiert von gelbgrau bis hellbraun, sie haben einen schwarzen Fleck an der Oberseite des Kopfes und am Bauch, darüber hinaus können Teile der Finger oder Gliedmaßen ebenfalls schwarzbraun gefärbt sein. Beide Geschlechter sind allerdings gleich groß und können ein Gewicht von bis zu 8 Kilogramm erreichen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Westliche Schwarze Schopfgibbons sind in der chinesischen Provinz Yunnan, im äußersten Nordwesten von Laos und im nördlichen Vietnam beheimatet – hier bildet der Rote Fluss die Grenze zum Verbreitungsgebiet des Östlichen Schwarzen Schopfgibbons. (Mit dieser in Nordostvietnam und auf der Insel Hainan lebenden Art wurden sie früher zu einer Art – Schwarzer Schopfgibbon – zusammengefasst, heute geht man von zwei Arten aus.) Sie sind wie alle Gibbons ausgesprochene Waldbewohner und kommen selten auf den Boden.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Tiere leben wie alle Gibbons in monogamen Familiengruppen, die sich aus einem Männchen, einem Weibchen und ein bis drei Jungtieren zusammensetzen. Das Revier wird durch Duettgesänge markiert, die wie bei allen Schopfgibbons sehr einfach gehalten sind. In den Bäumen bewegen sie sich mittels Schwinghangeln (Brachiation) fort, wobei ihnen ihre langen Arme helfen. Die Nahrung dieser Tiere besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie auch Blätter und manchmal Kleintiere zu sich. Es wird davon ausgegangen, dass die Lebenserwartung der Tiere ähnlich der anderer Gibbons ist und somit zwischen 25 und 30 Jahren liegt.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzung gleicht der der anderen Gibbons. Nach einer rund siebenmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt. Sowohl männliche als auch weibliche Jungtiere sind schwarz gefärbt, erst beim Eintreten der Geschlechtsreife bildet sich die hellere Färbung der Weibchen heraus.

Bedrohung[Bearbeiten]

Aufgrund der fortschreitenden Zerstörung seines Lebensraums und der Bejagung wird der Westliche Schwarze Schopfgibbon von der IUCN als vom Aussterben bedroht (critically endangered) gelistet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westlicher Schwarzer Schopfgibbon (Nomascus concolor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien