Westlicher Texttyp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Westliche Texttyp ist einer von mehreren Texttypen des Neuen Testaments, zwischen denen die neutestamentliche Textkritik unterscheidet. Er ist in den alten lateinischen Übersetzungen aus dem Griechischen die vorherrschende Textform, ebenso in Zitaten bestimmter christlicher Autoren des 2. und 3. Jahrhunderts, darunter Cyprian, Tertullian und Irenäus.

Handschriften
Zeichen Namen Datum Inhalt
\mathfrak{P}37 Papyrus 37 ca. 300 Matthäus 26 †
\mathfrak{P}38 Papyrus Michigan c. 300 Fragment der Apostelgeschichte
\mathfrak{P}48 Papyrus 48 3. Jahrhundert Apostelgeschichte 23
\mathfrak{P}69 Oxyrhynchus XXIV 3. Jahrhundert Lukas 22
Unzial 0171 4. Jahrhundert Matthäus und Lukas †
ﬡ ‎(01) {Codex Sinaiticus} 4. Jahrhundert Johannes 1,1–8,38
Dea (04) Codex Bezae c. 400 Evangelien und Apostelgeschichte
W (032) Codex Washingtonianus 5. Jahrhundert Markus 1,1–5,30
Dp (05) Codex Claromontanus 6. Jahrhundert Apostelgeschichte, Kath. und Paulusbriefe
Fp (010) Codex Augiensis 9. Jahrhundert Paulusbriefe
Gp (012) Codex Boernerianus 9. Jahrhundert Paulusbriefe

Andere Handschriften: \mathfrak{P}25, \mathfrak{P}29 (?), \mathfrak{P}41, 066, 0177, Minuskel 36, Minuskel 88, 181, 255, 257, 338, 383, 440, 614, 913, 915, 917, 1108, 1245, 1518, 1611, 1739, 1836, 1874, 1898, 1912, 2138, 2298.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Alan Black, New Testament Textual Criticism, Baker Books, 2006, p. 65.

Bibliographie[Bearbeiten]