Westminsterschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Midi-Datei
mit dem 6-Uhr-Westminsterschlag
?/i

Der Westminsterschlag ist eine Melodie, die von vielen Uhren und Spielwerken benutzt wird. Er ist auch als Westminster Quarters, Westminster Chimes oder nach seiner Herkunft als Cambridge Chimes bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Melodie besteht aus fünf verschiedenen Permutationen von vier Tönen und ist in E-Dur gestimmt.

Der Westminsterschlag besteht aus den Tönen h0, e1, fis1 und gis1.

Die Permutationen sind:

  1. gis1, fis1, e1, h0
  2. e1, gis1, fis1, h0
  3. e1, fis1, gis1, e1
  4. gis1, e1, fis1, h0
  5. h0, fis1, gis1, e1

gespielt als drei Viertelnoten und eine punktierte halbe Note. Zu jeder vollen Viertelstunde wird eine andere Abfolge dieser Permutationen gespielt:

Viertelstunde: (1)
Westminster Quarter 1.svg
Halbe Stunde: (2) (3)
Westminster Quarter 2.svg
Dreiviertelstunde: (4) (5) (1)
Westminster Quarter 3.svg
Volle Stunde: (2) (3) (4) (5)
Westminster Quarter 4.svg
Stundenschlag Westminster Big Ben.svg

Mit anderen Worten werden innerhalb einer Stunde zwei vollständige Zyklen dieser Permutationen gespielt. Für das Schlagwerk der Uhr hat dies den Vorteil, dass im Mechanismus, der den Hammer bewegt, nur fünf Sequenzen gespeichert sein müssen. Der Mechanismus spielt dann in jeder vollen Stunde zwei volle Durchläufe dieser fünf Sequenzen. Die erste und die dritte Viertelstunde endet auf der fünften Stufe (H), während die zweite und die vierte Viertelstunde (halbe und volle Stunden) auf dem Grundton (E) enden. Dies erzeugt den sehr überzeugenden musikalischen Eindruck, welcher stark zur Beliebtheit des Westminsterschlags beigetragen hat.

Dem Schlag zur vollen Stunde folgt ein Schlag zur Angabe der Uhrzeit (ein Schlag für ein Uhr, zwei Schläge für zwei Uhr usw.). Dieser Stundenschlag wird bei der Turmuhr des Palace of Westminster von der fünften, größeren Glocke (dem „Big Ben“, e0) geschlagen.

Geschichte[Bearbeiten]

Von dieser Melodie wird behauptet, sie sei eine Variation der vier Noten aus den Takten 5 und 6 der Arie I Know That My Redeemer Liveth aus Messias von Georg Friedrich Händel. Deshalb wird die Melodie auch in dessen Geburtsstadt Halle (Saale) von den Uhrglocken des Roten Turms gespielt. Die Uhrenmelodie wurde 1793 für eine neue Uhr der Church of St Mary the Great, der Universitätskirche der Universität Cambridge, geschrieben. Es ist nicht klar, wer die Melodie komponiert hat: Den Auftrag bekam der Jurist Joseph Jowett, doch er wurde möglicherweise vom Musiker John Randall (1715–1799) oder von dessen Schüler William Crotch (1775–1847) unterstützt.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Melodie für die Turmuhr des Palace of Westminster (wo Big Ben hängt) übernommen. Sie ist heute möglicherweise die meistverwendete Melodie für Uhren. Die Melodie wird für viele Türklingeln und Schulglocken verwendet.

Text[Bearbeiten]

Traditionell hat die Melodie folgenden Text:

O Lord our God
Be Thou our guide
That by thy help
No foot may slide.

Oh Herr unser Gott
Sei du unser Begleiter
Dass durch deine Hilfe
Kein Fuß ausgleiten möge.

Eine weitere Variante lautet:

O Lord our God
Be Thou our guide
So by Thy power
No foot shall slide.

Oh Herr unser Gott
Sei du unser Begleiter
Damit durch deine Kraft
Kein Fuß ausgleiten soll.

Folgender Text wird von den Pfadfinderinnen im Vereinigtem Königreich am Ende eines Wichteltreffens gesungen:

Oh Lord our God
Thy children call
Grant us Thy peace
And bless us all.

Oh Herr unser Gott
Deine Kinder rufen
Schenke uns deinen Frieden
Und segne uns alle.

Die Inschrift im Glockenraum von Big Ben lautet:

All through this hour
Lord, be my guide
And by Thy power
No foot shall slide.

In dieser Stunde
Herr, sei mein Begleiter
Und durch deine Kraft
Soll kein Fuß ausgleiten.

Musikalische Bezüge[Bearbeiten]

Die Melodie des Westminsterschlags ist in vielen anderen Uhren verwendet worden.

Unter den vielen musikalischen Werken, die den Westminsterschlag ausdrücklich zitieren, sind:

  • Carillon de Westminster für Orgel von Louis Vierne mit einer etwas veränderten Melodie
  • A London Symphony von Ralph Vaughan Williams, zitiert die Viertel zu Beginn und zum Ende seines Stücks (nach diesen Zitaten zu schließen wäre von Anfang bis Ende nur eine Viertelstunde vergangen, die tatsächliche Aufführungsdauer der Sinfonie ist aber deutlich länger)
  • The Westminster Waltz, ein Stück Unterhaltungsmusik von Robert Farnon aus dem Jahr 1956 zitiert in ähnlicher Weise mehrfach die Glockenschläge
  • Die Titelmelodie der Comedy-Serie Yes Minister basiert auf dem Westminsterschlag
  • 2012 produzierte das Dance-Projekt Finger & Kadel eine Electro-House-Platte, die auf der Melodie basiert („Heiliger Bimbam“).

Weblinks[Bearbeiten]