Wet Wet Wet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wet Wet Wet
Wet Wet Wet beim Montreux Pop Festival 1988
Wet Wet Wet beim Montreux Pop Festival 1988
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Soul
Gründung 1982
Auflösung 1999
Neugründung 2004
Website http://www.wetwetwet.co.uk
Aktuelle Besetzung
Marti Pellow
Bass, Gesang (Background)
Graeme Clark
Keyboard, Gesang (Background)
Neil Mitchell
Schlagzeug, Gesang (Background)
Tommy Cunningham
Gitarre, Gesang (Background)
Graeme Duffin

Wet Wet Wet ist eine schottische Popband. Sie wurde 1982 in Clydebank bei Glasgow gegründet. Der Name stammt aus einem Song der britischen Band Scritti Politti. In den 1980er und 1990er Jahren hatten sie ihre bislang größten Erfolge. Nach einer vorübergehenden Trennung im Jahr 1999 fanden sie 2004 wieder zusammen.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Marti Pellow (* 23. März 1965 in Clydebank; eigentlich Mark McLachlan)
  • Tommy Cunningham (* 22. Juni 1964 in Drumchapel, Glasgow)
  • Graeme Clark (* 15. April 1965 in Glasgow)
  • Neil Mitchell (* 8. Juni 1965 in Helensburgh)
  • Graeme Duffin (* 28. Februar 1956)

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1982 unter dem Namen Vortex Motion gegründet und spielte hauptsächlich Clash-Cover-Songs in Bars. Aber noch im selben Jahr benannte sie sich in Wet Wet Wet um. Der Name stammt aus einer Zeile des Songs Gettin', Havin' and Holdin' der Band Scritti Politti.

Wet Wet Wet konnten ihren ersten Hit 1987 landen. Die Single Wishing I Was Lucky erreichte Platz 6 der britischen Charts. Im selben Jahr veröffentlichte die Band ihr erstes Album Popped in Souled Out, das es bis auf Platz 1 der britischen Charts schaffte. Aus dem Album wurden weitere Singles ausgekoppelt, darunter Sweet Little Mystery, Temptation und Angel Eyes. Mit einer Coverversion des Beatles-Klassikers With a Little Help from My Friends, die für wohltätige Zwecke aufgenommen wurde, schafften es Wet Wet Wet erstmals mit einer Single auf Platz 1 in den Charts.

1989 erschien das zweite Album der Band Holding Back the River, aus dem die Single Sweet Surrender stammt. Am 10. September 1989 gaben sie vor 75.000 Fans ein kostenloses Konzert im Glasgow Green, einem Park im Osten Glasgows. Sie wollten damit den heimischen Fans für ihre Unterstützung danken und denen, die es sich sonst vielleicht nicht leisten konnten, ermöglichen, sie spielen zu sehen. Das dritte Album High on the Happy Side erschien 1992. Darauf war ihr zweiter Nummer-eins-Hit Goodnight Girl enthalten. Mit dieser Single hielt die Band vier Wochen lang die Spitzenposition.

Ihren größten Erfolg konnten Wet Wet Wet 1994 landen. Für den Soundtrack zum britischen Spielfilm Vier Hochzeiten und ein Todesfall nahmen sie eine Coverversion von Love Is All Around auf, das im Original von den Troggs stammt. Mit dieser Single war die Band im Sommer 1994 15 Wochen lang auf Platz 1 der britischen Charts, so lange wie bis dahin nur zwei andere Singles in der Geschichte der britischen Hitparade.

Cunningham verließ 1997 die Band, Pellow 1999.[1] Letzterer begann anschließend eine Solokarriere.

Anfang 2004 gaben Wet Wet Wet auf einer Pressekonferenz ihre Reunion bekannt, Ende des Jahres gingen sie auf eine erfolgreiche Tour durch Großbritannien und veröffentlichten die Single All I Want sowie ein Greatest-Hits-Album. Auf der Special Edition der Greatest Hits ist mit Walking on Water ein neuer Song zu finden. 2005 hatte die Band weitere Liveauftritte, darunter bei Live 8 in Edinburgh. Zu Silvester 2006 traten Wet Wet Wet bei den Aberdeen Hogmanay Celebrations, einem kostenfreien Konzert der Stadt Aberdeen, auf und begeisterten die Zuschauer, die trotz Kälte, Windböen und hoher Regenwahrscheinlichkeit zum Castlegate gekommen waren. Das neue Album namens Timeless, an dem die Band seit 2005 arbeitete, erschien am 12. November 2007 auf ihrem neu gegründeten eigenen Label Dry Records. Im Dezember 2007 war die Band auf Tour durch Großbritannien.

Am 20. Juli 2012 gaben Wet Wet Wet anlässlich ihres 25-jährigen Bühnenjubiläums ein Konzert im Glasgow Green.

Im November 2013 veröffentlichte die Band das Album Step by Step, auf dem sich neben ihren Greatest Hits noch die drei neuen Titel Step by Step,Sad Kind of Love und Playin' Like a Kid befanden. Im Dezember 2013 folgte die dazugehörige Greatest-Hits-Tour durch Großbritannien.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1987 Popped in Souled Out 44
(18 Wo.)
1
(72 Wo.)
123
(7 Wo.)
1988 The Memphis Sessions 3
(13 Wo.)
1989 Holding Back the River 34
(19 Wo.)
2
(26 Wo.)
1992 High on the Happy Side 18
(13 Wo.)
13
(7 Wo.)
40
(2 Wo.)
1
(25 Wo.)
1993 Live at the Royal Albert Hall 10
(4 Wo.)
mit The Wren Orchestra
1993 End of Part One - Their Greatest Hits 1
(39 Wo.)
1
(20 Wo.)
5
(21 Wo.)
1
(67 Wo.)
Gold in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Platin in Deutschland und der Schweiz
Kompilation
1995 Picture This 6
(17 Wo.)
1
(13 Wo.)
8
(11 Wo.)
1
(45 Wo.)
1997 10 30
(9 Wo.)
28
(5 Wo.)
50
(1 Wo.)
2
(26 Wo.)
2004 The Greatest Hits 13
(10 Wo.)
Kompilation
2007 Timeless 41
(2 Wo.)
2013 Step by Step - The Greatest Hits 53
(3 Wo.)
Kompilation
weitere Alben
  • 1990: Live
  • 1992: Cloak & Dagger (als Maggie Pie & the Impostors)
  • 2004: Live at Birmingham National Exhibition Centre

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1989: Holding Back the River - The Ballads (Promo)
  • 1991: Classic Tracks from Wet Wet Wet (Promo)
  • 2006: Live Volume One
  • 2006: Live Volume Two
  • 2007: The Best Of (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1987 Wishing I Was Lucky 6
(14 Wo.)
58
(8 Wo.)
1987 Sweet Little Mystery 46
(8 Wo.)
23
(6 Wo.)
5
(12 Wo.)
1987 Angel Eyes (Home and Away) 17
(13 Wo.)
5
(12 Wo.)
1988 Temptation 12
(8 Wo.)
1988 With a Little Help from My Friends 1
(11 Wo.)
1989 Sweet Surrender 37
(21 Wo.)
24
(3 Wo.)
6
(8 Wo.)
1989 Broke Away 19
(7 Wo.)
1990 Hold Back the River 31
(4 Wo.)
1990 Stay with Me Heartache / I Feel Fine 30
(4 Wo.)
1991 Make It Tonight 37
(3 Wo.)
1991 Put the Light On 56
(2 Wo.)
1992 Goodnight Girl 35
(12 Wo.)
27
(3 Wo.)
1
(11 Wo.)
1992 More Than Love 19
(5 Wo.)
1992 Lip Service 15
(5 Wo.)
1993 Blue for You / This Time (Live) 38
(2 Wo.)
1993 Shed a Tear 53
(8 Wo.)
22
(5 Wo.)
1994 Cold Cold Heart 20
(4 Wo.)
1994 Love Is All Around 2
(40 Wo.)
1
(25 Wo.)
2
(27 Wo.)
1
(37 Wo.)
41
(20 Wo.)
Gold in Deutschland und Österreich
Platin in Deutschland und Österreich
1994 Goodnight Girl '94 46
(11 Wo.)
12
(7 Wo.)
1995 Julia Says 42
(11 Wo.)
19
(6 Wo.)
3
(9 Wo.)
1995 Don't Want to Forgive Me Now 66
(10 Wo.)
7
(8 Wo.)
1995 Somewhere Somehow 78
(10 Wo.)
7
(7 Wo.)
1995 She's All on My Mind 17
(7 Wo.)
1996 Morning 16
(4 Wo.)
1997 If I Never See You Again 63
(9 Wo.)
36
(2 Wo.)
3
(9 Wo.)
1997 Strange 95
(3 Wo.)
13
(5 Wo.)
1997 Yesterday 81
(4 Wo.)
4
(6 Wo.)
2004 All I Want 14
(3 Wo.)
2007 Too Many People 46
(1 Wo.)
2008 Weightless 10
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1985: I Can Give You Everything (Flexi-Single, Promo)
  • 1987: Four Track Wet Pack (12inch Vinyl)
  • 1988: This Time (Promo)
  • 1989: You've Had It (Promo)
  • 1991: Extracts from High on the Happy Side (EP, Promo)
  • 1990: Blue for You
  • 2013: Step by Step (Promo)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pellow quits Wet Wet Wet, BBC News, 11. Mai 1999
  2. a b Chartquellen: Singles Alben Billboard 200 / Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten]